europaticker:
Meldepflichtiges Ereignis Prüf- und Instandsetzungsarbeiten dauern an
Umweltminister Stefan Wenzel informiert sich im AKW Grohnde

Der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie und Umweltschutz Stefan Wenzel hat sich am (heutigen) Freitag im AKW Grohnde über den Stand von Prüfungs- und Reparaturarbeiten informieren lassen. Nach einer Kleinstleckage an einer Messleitung ging die Anlage am vergangenen Wochenende vom Netz. Das Meldepflichtige Ereignis wurde in die Kategorie N (Normal) und INES 0 eingestuft.

Das Kernkraftwerk Grohnde (KWG) befindet sich nördlich von Grohnde an der Weser in der Gemeinde Emmerthal im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen. Zentraler Bestandteil des Kraftwerks ist ein Druckwasserreaktor der 1.300-MW-Baulinie, der von der Kraftwerk Union errichtet wurde. Die Nennleistung beträgt 3.900 Megawatt (thermisch). Die elektrische Nettoleistung liegt bei etwa 1.360 Megawatt. Zum Einsatz kommen 193 UO2-Brennelemente mit einer Anreicherung bis zu 4 % 235U, sowie MOX-Brennelemente. Eine Erhöhung der Anfangsanreicherung auf 4,4 % wurde beantragt. Der Reaktor gehört zur dritten Generation in Deutschland, den sogenannten Vor-Konvoi-Anlagen und wurde erstmals am 1. September 1984 kritisch. Nach 37 Jahren Betriebszeit ist die Stilllegungung für Ende des Jahres 2021 geplant.

Der Minister ließ sich das Reparaturkonzept, die Auswirkungen auf die Anlage und die vorgesehenen Übertragbarkeitsprüfungen auf andere Anlagenbereiche erläutern. Dabei wurden insbesondere der Umfang der vorgesehenen Werkstoffprüfungen an der Schadstelle, das Reparaturverfahren und die geplanten Vorkehrungen gegen Wiederholung erörtert.

„Alle älteren Anlagen erfordern gerade auch in der Restlaufzeit ein besonders Maß an Vorsicht. Alle Prüfungen müssen dafür sorgen, dass die Sicherheit bis zur letzten Minute gewährleistet ist", sagte Minister Wenzel nach dem Besuch.
Die Prüf- und Instandsetzungsarbeiten in Grohnde dauern an. Wann die Anlage wieder ans Netz geht, bleibt zunächst offen.

erschienen am: 2017-11-10 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken