europaticker:
Bioenergie deckt knapp 12 Prozent des deutschen Wärmebedarfs
nächste Bundesregierung soll Energiewende im Wärmesektor voranbringen
Mit Bioenergie der Wärmewende einheizen

Der November brachte nun die ersten wirklich kalten Tage dieses Herbstes. Die Bioenergiebranche ist für die anstehende Heizperiode bestens gerüstet. Die Bioenergietechnologien bieten eine große Palette umweltschonender und günstiger Alternativen zu klimaschädlichen Öl- und Erdgasheizungen. Große Biomasseheiz(-kraft)werke und landwirtschaftliche Biogasanlagen sorgen ebenso für klimafreundliche Wärme wie private Holzheizungen und gewerbliche Biomasseheizkessel. Viele Wohnhäuser, Schulen, Turnhallen und Schwimmbäder sind bereits über Nahwärmeleitungen an Bioenergieanlagen angeschlossen. Zahlreiche Bioenergiedörfer in Deutschland versorgen sich weitestgehend energieautark mit heimischer und verlässlicher Wärme. Über Energiegenossenschaften profitieren sowohl Anlagenbetreiber als auch Wärmenutzer von einer sicheren und preiswerten Versorgung.

Mehr als die Hälfte des Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf die Wärmeerzeugung für Raum- und Prozesswärme. Der Anteil der Erneuerbaren Energien im Wärmesektor stagniert aber seit Jahren bei rund 13 Prozent – knapp 90 Prozent davon wird aus Biomasse erzeugt. Ohne die nachhaltige und effiziente energetische Nutzung von Biomasse ist eine wirtschaftliche und sozial verträgliche Wärmewende nicht möglich. Gerade für die klimaneutrale Erzeugung industrieller Prozesswärme im Hochtemperaturbereich sind biogene Brennstoffe ohne Alternative.

Der weitere Ausbau der Bioenergie im Wärmesektor stockt jedoch. Die nächste Bundesregierung muss deshalb passende Rahmenbedingungen setzen, um die Nutzung von Biomasse für die Erzeugung von Gebäudewärme und industrieller Prozesswärme weiter auszubauen, sowohl in effizienten dezentralen Heizungen als auch in Wärmenetzen. Darüber hinaus bietet auch der bestehende Anlagenpark biogener Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen großes Potenzial zum Ausbau der klimafreundlichen Wärmeerzeugung.

Essentiell ist, dass sich die klimaschädlichen Emissionen von fossilen Brennstoffen im Endkundenpreis widerspiegeln. Auch sollten Kommunen stärker als bisher ihre Aufgabe als Koordinator der Wärmewende wahrnehmen und durch eine vernünftige Wärmeplanung die Potenziale Erneuerbarer Wärmequellen vor Ort ermitteln und erschließen. Darüber hinaus müssen endlich wirksame Maßnahmen zum Ausbau der Erneuerbaren Energien im Gebäudebestand ergriffen werden, zum Beispiel durch eine Pflicht zum Einsatz Erneuerbarer Energien bei einem Heizungstausch, wie es sie in Baden-Württemberg bereits gibt.

In 2016 stellten Holzheiz(-kraft)werke, Biogasanlagen, Holzheizungen und Co. 148 Terawattstunden Wärme bereit und deckten damit knapp 12 Prozent des deutschen Endenergiebedarfs für die Wärme- und Kälteerzeugung. Die Vorschläge der Bioenergieverbände zur Stärkung der Bioenergie im Wärmesektor finden Sie hier.

erschienen am: 2017-11-13 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken