europaticker:
Bewerbungsstart für Schutzgebietsbetreuende im Regierungsbezirk Stuttgart
NABU-Projekt weckt Begeisterung für Naturschutz vor der Haustür

Die Natur vor der Haustür kennen und schützen lernen: Das ist das Ziel des Projekts „Schutzgebietsbetreuer 2.0“ des NABU Baden-Württemberg. Vor kurzem als UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt ausgezeichnet, startet die Ausbildungsreihe nun zum vierten Mal. Seit heute können sich Interessierte für das von der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg geförderte Projekt bewerben. „Gesucht werden erneut Ehrenamtliche, die sich nun im Regierungsbezirk Stuttgart für die Naturschutzjuwelen in ihrer Nachbarschaft einsetzen wollen“, sagt NABU-Projektleiterin Annette da Luz Correia. Die Ausbildungsreihe startet am 16. Februar und dauert bis 14. April 2018. 

Ehrenamtliche fit für die Gebietsbetreuung machen
Das erfolgreiche Konzept spricht gezielt Naturinteressierte des Regierungsbezirks Stuttgart an. Vom Main-Tauber-Kreis im Norden bis zum Kreis Esslingen im Süden und bis zum Ostalbkreis an der östlichen Landesgrenze sind Menschen aufgerufen, sich für die neue Ausbildungsrunde zu bewerben. Sie können dabei viel Interessantes über die Natur erfahren und ihr Wissen später weitergeben. „Optimal wäre, wenn sich die Bewerberinnen und Bewerber bereits mit den Landschafts- und Naturschätzen ihrer Region beschäftigt haben“, erklärt Elmar Schelkle, stellvertretender Leiter des Referats Naturschutz und Landschaftspflege beim Regierungspräsidium (RP) Stuttgart, welches das Projekt befürwortet.

„Vom Schluchtwald im Jagsttal über Waldweiden im Schwäbisch-Fränkischen-Wald bis zu Feuchtwiesen im Remstal gibt es im Regierungsbezirk Stuttgart eine schier unendliche Zahl einzigartiger Naturparadiese“, ergänzt Annette da Luz Correia. „Letztlich unterstützen wir mit dem Projekt Menschen, die sich dann gut informiert und selbstbewusst für den Schutz der Natur in ihrer Heimat einsetzen können.“ In Absprache mit den Naturschutzbehörden vor Ort sind die Ehrenamtlichen dann für Schutzgebiete, Biotope und weitere naturschutzfachlich bedeutsame Flächen in den Gemeinden und Landkreisen zuständig. Bei der regelmäßigen Kontrolle der Gebiete beantworten sie Fragen von Besucherinnen und Besuchern und geben ihre Begeisterung für die Tiere und Pflanzen der Region weiter. „Naturschutz gelingt nur gemeinsam“, betont sie.  

Die 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwarten in der rund 60 Unterrichtsstunden umfassenden Ausbildung Seminare und Exkursionen rund um die unterschiedlichen Schutzgebietskategorien, den Arten- und Biotopschutz sowie die Öffentlichkeitsarbeit. Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung können sie in den ehrenamtlichen Naturschutzdienst des Landes Baden-Württemberg berufen werden.

In ganz Baden-Württemberg unterstützen Ehrenamtliche die staatliche Naturschutzverwaltung bei der Betreuung von naturschutzfachlich wertvollen Gebieten. Die von der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg unterstützte und aus zweckgebundenen Erträgen der Glücksspirale geförderte Ausbildung „Schutzgebietsbetreuer 2.0“ des NABU Baden-Württemberg bietet Interessierten einen Einstieg und Qualifizierung für diese Tätigkeit. Die Einsatzgebiete der ehrenamtlichen Naturschützerinnen und Naturschützer werden in Absprache mit der Naturschutzverwaltung vor Ort bestimmt. Die Ausbildung „Schutzgebietsbetreuer 2.0“ knüpft an ein Vorgänger-Projekt an, bei dem der NABU in Baden-Württemberg 2015 und 2016 insgesamt 45 Schutzgebietsbetreuerinnen und -betreuer ausgebildet hat. Im aktuellen Jahrgang 2017 haben 24 Personen teilgenommen. Sie beobachten und kontrollieren Gebiete und darin lebende Tier- und Pflanzenarten und machen Öffentlichkeitsarbeit.

Die Fachjury der UN-Dekade Biologische Vielfalt hat das NABU-Projekt „Ausbildung von Schutzgebietsbetreuern“ im September als UN-Dekade-Projekt Biologische Vielfalt ausgezeichnet. „Die kompakte, intensive Schulung schafft eine wertvolle Struktur, um Besuchern von Schutzgebieten in Baden-Württemberg Wissenswertes über Natur und biologische Vielfalt zu vermitteln“, teilte die Jury mit. Weitere Infos: www.undekade-biologischevielfalt.de

Film-Clip zum Projekt und weitere Informationen: www.NABU-BW.de/gebietsbetreuung
Link zum Bewerbungsformular: www.NABU-BW.de/sgb-bewerbung

erschienen am: 2017-11-14 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken