europaticker:
Hubert Weiger: Bundeskanzlerin Merkel muss mit Kohleausstieg ein Aufbruchssignal
beim Klimaschutz setzen
Schutz der Lebensgrundlagen duldet keinen Aufschub

Kurz vor dem Eintreffen vieler Umweltminister und Regierungschefs aus aller Welt hat der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, von den Regierungsdelegationen entschiedenes Handeln gefordert. „In dieser Woche kann und muss von Bonn ein Aufbruchssignal ins Zeitalter klimafreundlichen Wirtschaftens und Lebens ausgehen”, sagte Weiger und zog eine Zwischenbilanz der Klimaverhandlungen.

„Gut, dass Fidschi die Präsidentschaft des Weltklimagipfels innehat. Die großen Gefahren des Klimawandels für Inselstaaten rücken so deutlich in den Fokus. Die Republik Fidschi sollte diese Chance nutzen und einen überzeugenden Plan vorlegen, wie die nationalen Klimaschutzpläne der Staaten nachgebessert werden können. Auch die EU ist gefordert, sie muss ihre schwachen Klimaziele anheben und sich von fossilen Energien verabschieden", sagte der BUND-Vorsitzende.

Bisher sei es in Bonn noch nicht um mehr Klimaschutz für die Zeit bis 2020 gegangen, kritisierte Weiger. „Die Welt braucht einen Neustart ins Zeitalter erneuerbarer Energien und die umfassende Kooperation aller beim Klimaschutz. Es ist fahrlässig, dass viele Staaten mehr Klimaschutz auf nach 2020 verschieben wollen. Der Ausstoß an Treibhausgasen war noch nie so hoch wie heute, deshalb müssen Gegenmaßnahmen schnell eingeleitet werden“, sagte der BUND-Vorsitzende.

Vor der Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Klimakonferenz forderte Weiger: „Frau Merkel muss erklären, wie Deutschland sein Klimaziel von 40 Prozent weniger CO2 im Vergleich zu 1990 in den kommenden drei Jahren noch erreicht. Die Kanzlerin muss die umgehende Abschaltung der zwanzig CO2-intensivsten Kohlemeiler in Deutschland ankündigen. Die EU und speziell auch Polen brauchen jetzt dieses Signal, damit es auf dem nächsten Klimagipfel in Katowice weitreichende Beschlüsse zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens geben wird“, sagte der BUND-Vorsitzende. Zuletzt habe Merkel mehr Klimaschutz vor allem blockiert.

Hinweis: Den Vorschlag der deutschen Umwelt- und Entwicklungshilfeverbände für ein „Sofortprogramm Klimaschutz 2020“ finden Sie hier: http://bund.net/klimaschutz_sofortprogramm

erschienen am: 2017-11-14 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken