europaticker:
Wohlstand durch Handel und Investitionen
Handelshilfe für Entwicklungsländer

Dienstag, 14. November 2017 hat die Kommission ihre neuen Vorstellungen präsentiert, wie die Entwicklungsländer dabei unterstützen werden können, durch Handel und Investitionen die Armut zu bekämpfen und mehr und bessere Arbeitsplätze zu schaffen.

Die aktualisierte Strategie für „Handelshilfe“ 2017 knüpft an zehn Jahre Handelshilfe der EU an und dient der Stärkung und Modernisierung der EU-Unterstützung für die Partnerländer. In der heutigen Mitteilung wird dargelegt, wie die Kommission ihre Handelshilfe verbessern und gezielter ausrichten kann. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den am wenigsten entwickelten Ländern und auf Ländern in fragilen Situationen.

Der EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Neven Mimica, erklärte hierzu: Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten sind zusammen bereits heute die größten Geber von Handelshilfe in der Welt. Wir legen eine neue Strategie vor, damit die komplexen Herausforderungen der heutigen Zeit besser bewältigt werden können und wir mit unseren Maßnahmen eine größere Wirkung erzielen. Es gilt, die Armut zu bekämpfen, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern und vor allem dafür zu sorgen, dass niemand zurückgelassen wird.“

Die EU und ihre Mitgliedstaaten sind die größten Geber von Handelshilfe weltweit. Allein 2015 hat die EU hierfür eine jährliche Rekordsumme von 13,16 Mrd. EUR bereitgestellt.

Was ist neu an der Handelshilfe-Strategie 2017?

Die Mitteilung enthält folgende Vorschläge:

Hintergrund

Die heute vorgestellte neue Mitteilung über Handelshilfe baut auf der EU-Strategie für Handelshilfe von 2007 auf. Sie legt dar, wie die EU die Wirksamkeit der gemeinsamen EU-Strategie für Handelshilfe von 2007 steigern kann, mit der eine gemeinsame europäische Antwort auf die unter Federführung der Welthandelsorganisation (WTO) unternommenen Bemühungen gegeben wurde.

Weitere Informationen

Mitteilung der Kommission zur Aktualisierung der gemeinsamen EU-Strategie für Handelshilfe von 2007

Informationen zur Handelshilfe auf der Website der GD DEVCO

erschienen am: 2017-11-14 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken