europaticker:
Hamburg startet Sauberkeitskampagne zum Mitmachen - "WasteWatcher+" werden Verschmutzungen nachgehen
Stadtreinigung Hamburg baut ihre Leistungen in der ganzen Stadt weiter aus

Hamburg braucht einen großen Wurf für mehr Sauberkeit! Als zentraler Akteur erweitert die Stadtreinigung Hamburg (SRH) deshalb ab 2018 ihre Leistungen. Schon heute lädt die SRH alle Hamburgerinnen und Hamburger ein, bei der Initiative "Sauberes Hamburg" mitzumachen. Der erste Schritt für alle, die dabei sein wollen: Ab sofort können sie unter www.sauberes.hamburg ein "Hamburger Sauberkeitsabkommen" unterzeichnen. Auf der Website stellen sich bereits die ersten Botschafter der Initiative in Wort und Bild vor.

Die Hansestadt wächst stetig. Öffentliche Plätze, Parks und Grünanlagen überall in der Stadt werden intensiver genutzt als noch vor 20 Jahren. Durchschnittlich 20.000 Meldungen pro Jahr gehen jährlich bei der Stadtreinigung ein, mit denen Hamburgerinnen und Hamburger auf "Schmuddelecken" hinweisen. Das bunte Großstadtleben hinterlässt außerdem unliebsame Schmutzspuren durch Phänomene wie die zunehmende To-go-Kultur und das "Cornern", bei dem sich Jugendliche zum gemeinsamen Feiern auf Straßen und Plätzen treffen.

Die Stadtreinigung Hamburg hält dagegen und baut ihre Leistungen in der ganzen Stadt weiter aus. Im Rahmen des Konzepts des Senats "Hamburg – gepflegt und grün" übernimmt sie zusätzliche Reinigungsaufgaben und die komplette Steuerung aller Maßnahmen. Über 400 neue Mitarbeiter sollen künftig die Hansestadt noch sauberer werden lassen. Cleanteams reagieren schnell auf großflächige Verunreinigungen. "WasteWatcher+" werden Verschmutzungen nachgehen und diese auch ahnden. Zusätzliche Fahrzeuge, Reinigungsmaschinen und 1.000 neue Papierkörbe verstärken die Infrastruktur.

Damit das große Ziel einer sauberen, gepflegten und grünen Stadt gelingt, sind auch die Hamburgerinnen und Hamburger gefragt. "Sauberkeit schafft Lebensqualität und ist daher für alle Hamburgerinnen und Hamburger ein wichtiger Wert", erklärt Prof. Dr. Rüdiger Siechau, Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg: "Wenn wir alle an einem Strang ziehen, werden wir eine echte Verbesserung erreichen. Jeder kleine Beitrag zählt! Wir wissen aus vielen Gesprächen, Mails und Briefen, wie wichtig den Hamburgerinnen und Hamburgern die Schönheit ihrer Stadt ist. Wir wollen mit der Initiative "Sauberes Hamburg" einen Anstoß geben, sich konkret mit dem Ziel einer sauberen Stadt auseinanderzusetzen. Wir geben allen eine Plattform, die Haltung zeigen und mithelfen wollen!"

Unter www.sauberes.hamburg stellen sich schon die ersten neun "Botschafter" vor, die sich der Initiative "Sauberes Hamburg" angeschlossen haben. Zum Beispiel Andreas Laitenberger, Barbetreiber im Bergedorfer Kulturzentrum Lola: "Ich will, dass mein Stadtteil Bergedorf auch nach außen und damit auch in den Augen anderer zu einer Perle wird." Gülay & Jannes sammeln mit dem Verein Clubkinder e. V. Spenden für soziale Projekte in Hamburg. Ihr Statement: "Street Art, Pfandflaschen neben Mülleimern und das Wochenende auf der Reeperbahn gehört zu Hamburg wie eine saubere Alster, Elbe und Einstellung. Wir unterstützen die Frauen und Männer in Orange, weil ihre Arbeit wichtig und gut ist."

Die "Botschafter" werden ihre Statements in den nächsten Wochen und Monaten in Anzeigen, auf Plakaten, bei Veranstaltungen und Aktionen präsentieren und zum Mittun aufrufen. Sie alle bekennen sich unter dem Motto "Ich mach #meinePerle" zum großen Ziel der sauberen Stadt. Auf der Website können alle Nutzer das Hamburger Sauberkeitsabkommen unterzeichnen und geben dabei ihren Namen, die Mailadresse und ihren Stadtbezirk an. Unter dem Hashtag "#meinePerle" können alle Interessierte auf Social-Media-Plattformen mitdiskutieren. Imke, Reporterin der Sauberkeitskampagne, wird zudem vorbildliche Projekte vorstellen und die Hamburgerinnen und Hamburger nach ihrer Meinung zum Thema Sauberkeit fragen.

Der Aufruf, bei der Mitmach-Initiative mitzuwirken, gilt auch Hamburgs Gewerbe. Kleine Einzelhändler genauso wie große Betriebe aus allen Branchen können zum Partner werden. Die Voraussetzung: Sie verpflichten sich, im Rahmen eigener Aktivitäten einen konkreten Beitrag für mehr Sauberkeit in Hamburg zu leisten. Informationen erhalten alle Interessierte auf der Website oder unter info@sauberes.hamburg

Umweltstadträtin Ulli Sima zu Sauberkeitsspielregeln: Strafen sind ganz einfach vermeidbar
Josef Taucher (SPÖ): Weiterhin pudelwohl fühlen in Wien

Novelle des Reinhaltegesetzes: Wien erhöht Bussen gegen Littering drastisch

Sima zu Sauberkeitsspielregeln: Strafen sind ganz einfach vermeidbar
Angebot an legalen Entsorgungsmöglichkeiten in der Millionenstadt

Novelle des Wiener Reinhaltegesetzes

erschienen am: 2017-12-01 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken