europaticker:
Saubere Züge: Rassismus-Eklat um Werbe-Oma
Miami: Probleme der Metrorail mit Müll- und Essensresten

Mit einer aktuellen Werbekampagne für Respekt und Sauberkeit in ihren Zugwaggons hat sich die Metrorail http://miamidade.gov/transit/metrorail.asp in Miami Rassismus-Vorwürfe in sozialen Medien eingehandelt. Twitter-Nutzer prangern das Plakat mit einer harschen weißen alten Frau an, die mit einem Nudelholz bewaffnet in der Bahn steht, für Hygiene plädiert und in weißen Lettern droht: "This isn t abuela s house. Keep your seat clean." Abuela ist das spanische Wort für Großmutter.

Beidseitige Ausgrenzung
Prügel-Oma: Hygiene auf Kosten anderer Ethnien (Foto: Doug Hanks/twitter.com) Knapp 70 Prozent der Bevölkerung von Miami sind Hispanics und Latinos. Twitter-Nutzer "BGGrosso" nennt Bild und Botschaft "a little racist" gegenüber dieser Community. "The Dude" wiederum twittert umgekehrt von einem "riskanten Schritt", da diese Werbung alle Nicht-Latinos in der Stadt ausgrenze.

Es gibt im Rahmen der Kampagen allerdings auch weitere Motive alter Frauen mit anderen ethnischen Hintergründen, etwa weiße oder afro-amerikanische, wobei die Texte teils Englisch, Spanisch oder Kreolisch formuliert sind. Alle vermitteln die gleiche Botschaft: die Metrorail sauber zu halten und sich als Fahrgast respektvoll zu verhalten. Designt wurden die Poster von Mitarbeitern der Miami-Dade Transportation and Public Works.

Gegen latentes Müllproblem
Anlässe für die Kampagne waren die Einführung eines neuen Zuges sowie notorische, langjährige Probleme der Metrorail mit Müll- und Essensresten sowie Unmut darüber vonseiten ihrer Kunden. Laut Michael Hernández, Sprecher des Miami-Dade County, habe man eine "clevere, witzige Kampagne" intiiert, um die Mitfahrenden dazu zu bringen, ihren Müll zu entfernen und mehr mit dem Betreiber zu kooperieren. Mit den diversen Omas habe man alle Ethnien ansprechen wollen, in Erinnerung an eigene Großmütter, die einem gutes Benehmen beibringen. Niemand sollte damit beleidigt oder herabgewürdigt werden.

Quelle: pressetext.redaktion Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Bild: Prügel-Oma: Hygiene auf Kosten anderer Ethnien (Foto: Doug Hanks/twitter.com)

erschienen am: 2017-12-05 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken