europaticker:
Baden-Württemberg: Haushalte zahlten 2016 mit durchschnittlich 23,77 Cent je
Kilowattstunde von allen Verbrauchergruppen am meisten
Stromabgabe an Letztverbraucher seit 2006 um 15 % gesunken

Im Jahr 2016 gaben Elektrizitätsversorgungsunternehmen insgesamt 60 657 Millionen Kilowattstunden (Mill. kWh) Strom an Letztverbraucher in Baden-Württemberg ab. Gegenüber dem Vorjahr war dies ein leichter Anstieg um knapp 1 %. Auch die Einnahmen bzw. Erlöse der Elektrizitätsversorgungsunternehmen aus der Stromabgabe an Letztverbraucher erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um annähernd 1 %. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes lag der Erlös im Durchschnitt bei 16,59 Cent je Kilowattstunde (Cent je kWh) und damit auf Vorjahresniveau. In Deutschland erlösten die Energieversorgungsunternehmen bei der Abgabe an alle Letztverbraucher 2016, ebenfalls wie im Vorjahr, durchschnittlich 16,21 Cent je kWh.

Die Sondervertragskunden aus Industrie und Gewerbe im Land zahlten dabei im Durchschnitt 13,36 Cent je kWh. Mit 21,99 Cent je kWh erzielten die Stromversorger bei den Tarifabnehmern (Haushalte und Kleinstverbraucher) im Schnitt einen deutlich höheren Betrag. Eine Differenzierung nach Verbrauchergruppen zeigt zudem, dass private Haushalte 2016 mit durchschnittlich 23,77 Cent je kWh am meisten zahlten. Von Industriebetrieben im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe erhielten die Elektrizitätsversorger im Schnitt 12,73 Cent je kWh. Die verschiedenen Durchschnittserlöse der Abnehmergruppen ergeben sich neben den unterschiedlichen Vertragskonditionen auch aus gesetzlichen Rahmenbedingungen (zum Beispiel Ermäßigungen bei der Erneuerbare-Energien-Umlage für stromkostenintesive Unternehmen).

Die größten Stromabnehmer in Baden-Württemberg waren im Jahr 2016 mit 42 % die Unternehmen im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe. Mit 25 428 Mill. kWh bezogen sie rund 2 % mehr Strom als im Jahr 2015. Die privaten Haushalte im Land bezogen 2016 rund 16 462 Mill. kWh Strom und verbrauchten damit gut 1 % weniger als im Vorjahr. Der Anteil der privaten Haushalte am gesamten Stromabsatz betrug 27 %. Auf die sonstigen Abnehmer wie zum Beispiel Verkehr, öffentliche Einrichtungen, Handel und Gewerbe entfielen die übrigen 31 %.

In den letzten 10 Jahren ist die Stromabgabe an Letztverbraucher um rund 15 % gesunken. Im Jahr 2006 wurden insgesamt 71 462 Mill. kWh an Letztverbraucher abgegeben, im Jahr 2011 waren es noch 65 526 Mill. kWh. Die Verteilung nach Verbrauchergruppen hat sich dabei leicht verschoben. Die Industriebetriebe im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe waren auch im Jahr 2006 mit 46 % die größte Gruppe der Stromabnehmer. Auf die Haushalte entfielen 2006 noch 29 % und auf die übrigen Abnehmer 25 %.

Dementgegen erhöhten sich die Erlöse der Elektrizitätsversorgungsunternehmen im gleichen Zeitraum erheblich. So stieg der durchschnittliche Erlös pro kWh Strom von 10,33 Cent im Jahr 2006 auf 16,59 Cent im Jahr 2016. Dies entspricht einem Plus von annähernd 61 %. Private Haushalte zahlten 2006 im Durchschnitt 15,43 Cent je kWh (2016: 23,77 Cent je kWh). Von Industriebetrieben im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe erhielten die Elektrizitätsversorger im Jahr 2006 durchschnittlich 7,19 Cent je kWh und damit erheblich weniger als 2016 (12,73 Cent je kWh). Diese Entwicklung lässt sich im Wesentlichen auf die gestiegenen Abgaben und Umlagen beim Strompreis der Endverbraucher zurückführen.

Schaubild 1: Stromabsatz in Baden-Württemberg 2006, 2011 und 2016 nach VerbrauchergruppenSchaubild 1: Stromabsatz in Baden-Württemberg 2006, 2011 und 2016 nach VerbrauchergruppenTabelle 1
Stromabsatz in Baden-Württemberg 2006, 2011 und 2016 nach Verbrauchergruppen
Jahr Insgesamt Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe Haushalte1) Sonstige2)
Mrd. kWh

1) Haushaltskunden gemäß Energiewirtschaftsgesetz (EnWG).

2) Verkehr, Öffentliche Einrichtungen, Landwirtschaft, Handel und Gewerbe.

 

Datenquelle: Erhebung über Stromabsatz und Erlöse der Elektrizitätsversorgungsunternehmen sowie Stromhändler.

© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2017

2006 71,5 33,0 20,7 17,8
2011 65,5 30,6 17,5 17,5
2016 60,7 25,4 16,5 18,8
Tabelle 2
Stromabsatz und Erlöse in Baden-Württemberg 2016
Gegenstand der Nachweisung Stromabsatz Anteile Veränderung zum Vorjahr Erlöse3) Anteile Veränderung zum Vorjahr Erlöse2) Veränderung zum Vorjahr
Mill. kWh % Mill. EUR % Cent/kWh %

1) Haushaltskunden gemäß Energiewirtschaftsgesetz (EnWG).

2) Verkehr, Öffentliche Einrichtungen, Landwirtschaft, Handel und Gewerbe.

3) Einschließlich Netznutzungsentgelte, Konzessionsabgaben, Stromsteuer und Ausgleichsabgaben nach EEG und KWKG. Ohne Mehrwertsteuer und rückwirkende Stromsteuerrückerstattungen. Der Erlös in Cent/kWh gibt weder die absolute Höhe noch die Veränderungsraten der Verbraucherpreise wieder, die aus Arbeits-, Mess- und Grundpreisen bei gleich definierten Jahresverbräuchen ermittelt werden.

Datenquelle: Erhebung über Stromabsatz und Erlöse der Elektrizitätsversorgungsunternehmen sowie Stromhändler.

© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2017

 

 

erschienen am: 2017-12-05 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken