europaticker:
Sachsen-Anhalt: Industriepark darf kein Vorranggebiet bleiben
AfD: Hamster-Irrsinn bremst Industriepark Sangerhausen weiterhin aus

Durch die Ansiedlung von Unternehmen auf dem Gebiet des Industriepark Mitteldeutschland (IPM) sollten neue Arbeitsplätze in der wirtschaftlich gebeutelten Region Sangerhausen entstehen. Nach wie vor wird dies durch den dort ansässigen, streng geschützten Feldhamster verhindert. Durch die Schaffung von 110 Hektar Hamster-Ausgleichsfläche für 150.000 Euro möchte die Stadt Sangerhausen Umweltverbände besänftigen und Baurecht auf dem Gelände des Industrieparks (150 Hektar) ermöglichen. Dieses fehlt bisher und macht das Projekt IPM zunehmend fragwürdig.

Der Sangerhäuser AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Gehlmann sagte heute dazu: „Ich habe große Zweifel, dass man sich mit den Naturschutzverbänden tatsächlich auf eine Lösung einigen kann, da man sonst die ‚überlebensfähige Population‘ von 1500 Hamstern reduzieren müsste. Das ist aber unzulässig, wie die Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage der AfD-Fraktion zum Schutz des Feldhamsters zeigt. Die Schaffung von Ausgleichsflächen für den Feldhamster erübrigt sich damit. In krassem Widerspruch dazu steht jedoch, dass unsere grün-geführten Umweltbehörden aber gerne eine Ausnahme machen, wenn es um die Errichtung von Windenergieanlagen geht: Klammheimlich wurden in diesem Zusammenhang Hamster ohne weiteres umgesiedelt.

Dieses willkürliche und planlose Handeln der Landesregierung verhindert das wirtschaftliche Vorankommen unseres Landes drastisch, insbesondere in der Region Sangerhausen. Seit fast zehn Jahren geht es mit dem geplanten Industriepark nicht vorwärts. Der IPM ist zudem ein Vorranggebiet und macht es somit nahezu unmöglich, dass sich potentielle Investoren außerhalb dieses Gebietes niederlassen können. Wir als AfD fordern, den Industriepark nicht mehr als Vorranggebiet mit übergeordneter strategischer Bedeutung einzustufen. Damit wäre die Ansiedlung von Unternehmen außerhalb des IPM viel unkomplizierter möglich und das Problem IPM würde sich schnell von selbst erledigen. Das würde unseren Steuerzahlern viel Geld ersparen und die lästige Hamster-Debatte überflüssig machen.“

Die Große Anfrage der AfD-Fraktion zum Thema Schutz des Feldhamsters sowie die Kleine Anfrage zur Entwicklung des Industriepark Mitteldeutschland in Sangerhausen mit jeweiliger Beantwortung durch die Landesregierung finden Sie hier:

http://padoka.landtag.sachsen-anhalt.de/files/drs/wp7/drs/d1856aag.pdf

http://padoka.landtag.sachsen-anhalt.de/files/drs/wp7/drs/d1061aak.pdf

erschienen am: 2017-12-05 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken