europaticker:
Derzeit besteht in der EU kein gesetzliches Regelwerk für eine verbindliche und
einheitliche Bodenschutzstrategie
Böden sind Grundlage für mehr als 90 Prozent der weltweit produzierten Nahrung

Den Weltbodentag kommentiert der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein: „Unser Boden ist der hauchdünne Mantel unseres Planeten und die Grundlage für unser Leben. Erosion und Versalzung machen Böden weltweit unfruchtbar. Auch chemisch-synthetische Stoffe in Pestiziden und Düngemitteln sowie zu hohe Gewichte landwirtschaftlicher Maschinen beeinträchtigen den belebten Boden und damit die Basis für unsere Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion.

Mit regenerativer Landwirtschaft kann Humus im Boden aufgebaut und damit überschüssiger Kohlenstoff aus der Luft gespeichert werden. Die Agrarpolitik muss endlich etwas dafür tun, dass eine solche Landwirtschaft zum Standard wird.

Bio-Bauern verwenden keine chemisch-synthetische Pestizide und sie gestalten reichhaltige Fruchtfolgen. Mit dieser ökologischen Bewirtschaftung schaffen Bio-Bauern, dass mehr Humus aufgebaut wird. So wird der Boden fruchtbarer und speichert mehr klimaschädliches CO2, weil das der Grundbaustein für Humus ist. Das bedeutet effektiven Klimaschutz sowie stabilere Erträge für die Bauern.

Trotzdem können viele Bio-Betriebe ebenso wie konventionelle Bauern noch deutlich mehr tun, um zu Klimarettern zu werden. Die EU ebenso wie Bund und Länder müssen deshalb humus-aufbauende ‚Regenerative Landwirtschaft‘ zu einem Schwerpunkt von Agrar- und Klimapolitik machen.“

Hintergrund
Derzeit besteht in der EU kein gesetzliches Regelwerk für eine verbindliche und einheitliche Bodenschutzstrategie. Der Gesetzesvorschlag einer Bodenrahmenrichtlinie ist im Jahr 2014 zu-rückgezogen worden, aufgrund einer sogenannten Sperrminorität verschiedener EU-Mitgliedsstaaten – darunter auch Deutschland. Bestehende EU-Regelungen in anderen Bereichen des Bodenschutzes reichen nicht aus, um ein angemessenes Schutzniveau für alle Böden in Europa zu gewährleisten. Der BÖLW setzt sich für die Einführung spezifischer Rechtsvorschriften zum Schutz der Böden in Europa ein.

Der Ökologische Landbau wurde vor fast 100 Jahren begründet, um die Fruchtbarkeit der land-wirtschaftlichen Böden zu erhalten. Bio-Bauern schützen Böden besonders gut mit vielfältigen Fruchtfolgen. Im Ökolandbau werden keine chemisch-synthetischen Substanzen in Spritz- und Düngemitteln eingesetzt, die das Bodenleben negativ beeinträchtigen.

Studie „Regeneration von Böden und Öko-Systemen: Ein Weg zur Begrenzung des Klimawandels“ s. https://tinyurl.com/y85agmxa.

erschienen am: 2017-12-05 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken