europaticker:
Lkw-Fahrverbote – A12 Inntal Autobahn (Tirol) gemäß Tiroler Landesgesetzgebung
LHStvin Felipe: Brauchen Wien für LKW-Obergrenze
Tirol: Jede zweite Transitfahrt fährt nicht den kürzesten Weg

Auf Hilfe aus Wien setzt die Tiroler LHStvin Ingrid Felipe bei der Bekämpfung des Schwerverkehrs: 2,2 Mio. LKW werden dieses Jahr über den Brenner rollen, Ziel der Tiroler Landesregierung ist eine LKW-Obergrenze von einer Million Fahrten. „Wir haben in Tirol unseren Spielraum ausgeschöpft und nach jahrelangem Hin und Her mit der EU-Kommission jetzt einen wirksamen Luft-100er und ein wirksames sektorales LKW-Fahrverbot. Diese beiden Maßnahmen verbessern die Luft deutlich und fangen noch mehr Zuwachs bei den LKW ab.“ Die sogenannte Rollende Landstraße, also der Transport der LKW auf der Schiene durchs Inn- und Wipptal, geht auf das stärkste Jahr seit 2012 zu.

Der nächste Schritt muss laut der Tiroler Landeshauptmann-Stellvertreterin darin bestehen, die LKW-Obergrenze auf die Agenda der Europäischen Union zu setzen. Auch hier werde Tirol als Vorsitzland der EU-Alpenraumstrategie im kommenden Frühjahr Bewusstsein zu schaffen und Druck aufzubauen versuchen, „aber dabei brauchen wir definitiv mehr Unterstützung der österreichischen Bundesregierung als bisher“, sagt Ingrid Felipe. Sie erinnert daran, dass einige der LKW-Magneten, die für die über 1 Mio. Umwegfahrten durch Tirol verantwortlich sind wie das steuerliche Dieselprivileg und die Reduktion der LKW-Maut um ca. 25 Prozent im Jahr 2016, in der ausschließlichen Verantwortung der Bundesregierung und des Nationalrats stehen.


Lkw-Fahrverbote – A12 Inntal Autobahn (Tirol) gemäß Tiroler Landesgesetzgebung

Welche Einschränkungen gibt es auf der A12 für Lkw?

Verkehrsbeschränkung A 12 Inntalautobahn am Grenzübergang Kufstein / Kiefersfelden !!

Am Samstag den 9.12.2017 werden ab 05.00 Uhr nicht mehr als 300 Lkw pro Stunde durchgelassen. Es ist daher mit Verzögerungen zu rechnen.

Gültig zwischen Straßenkilometer 6,35 (bei Langkampfen) und 90 (bei Zirl)

1. Nachtfahrverbot (LGBl. 119/2012)
•für Lkw und Sattelkraftfahrzeuge mit einem höchsten zulässigen Gesamtgewicht (hzG) über 7,5t
•für Lkw mit Anhängern, bei denen die Summe der hzG beider Fahrzeuge 7,5 t übersteigt
•Fahrverbotszeiten:◦Mai bis Oktober: Werktage 22 bis 5 Uhr, Sonn- und Feiertage: 23 bis 5 Uhr
◦November bis April: Werktage 20 bis 5 Uhr, Sonn- und Feiertage: 23 bis 5 Uhr

Ausnahmen (Auszug):
•Fahrten mit Kraftfahrzeugen mit EURO 6-Motoren sind bis zum 31.12.2020 erlaubt.
•Fahrten zum überwiegenden Transport leicht verderblicher Lebensmittel mit einer Haltbarkeit von nur wenigen Tagen oder zum ausschließlichen Transport von periodischen Druckwerken,
•Fahrten zur Aufrechterhaltung dringender medizinischer Versorgung
•Lebendtiertransporte,
•Fahrten, die den Straßenbauvorhaben auf der A 12 oder A 13 oder dem Ausbau der Zulaufstrecke Nord der Eisenbahnachse München–Brenner–Verona oder der Errichtung des Brenner Basistunnels dienen,
•Fahrten des Abschleppdienstes oder der Pannenhilfe,
•Fahrten des Bundesheeres oder ausländischer Truppen die sich in Österreich aufhalten oder Fahrten von Hilfstransporten anerkannter Organisationen,
•Fahrten mit Kraftfahrzeugen im Vorlauf- und Nachlaufverkehr zur Eisenbahnverladung zum bzw. von den Bahnterminal Hall oder Wörgl, wenn dies durch ein entsprechendes Dokument nachgewiesen werden kann.

Generell: Abgaskategorien müssen immer durch entsprechende Dokumente nachgewiesen werden.

2. Eurokloassen-Fahrverbote (LGBl. 43/2016)

•Für Sattelkraftfahrzeuge, Lkw und selbstfahrenden Arbeitsmaschinen (jeweils Solo und mit einem Anhänger) hzG über 7,5 t der Euro-Klassen 0, 1 und 2.

Ausnahmen
•Fahrten mit Kraftfahrzeugen im Vor- und Nachlaufverkehr im unbegleiteten kombinierten Verkehr zur Eisenbahnverladung (Nachweis durch ein entsprechendes Dokument erforderlich)◦zum Bahnterminal Hall in Tirol (Zufahrt nur in Fahrtrichtung Osten, Abfahrt nur in Fahrtrichtung Westen erlaubt)
◦zum Bahnterminal Wörgl (Zufahrt nur in Fahrtrichtung Westen, Abfahrt nur in Fahrtrichtung Osten zulässig)
Anmerkung: Damit gilt diese Ausnahme also nicht für Abfahrts- bzw. Zielorte zwischen Hall und Wörgl!
•Hoch spezialisierte und besonders kostenaufwändige Kraftfahrzeuge, wie z.B. Betonmisch­fahrzeuge, Abschleppfahrzeuge und Autokranlastkraftwagen zum Versetzen schwerer Lasten.

Generell: Abgaskategorien müssen immer durch entsprechende Dokumente nachgewiesen werden.

3. Sektorales Fahrverbot (LGBl. 44/2016 idF. LGBl. 115/2016):

Das Sektorale Fahrverbot ist ein Fahrverbot, das sich auf die Ladung bezieht. Es gilt seit 1.11.2016 für den Transport mit bestimmten Gütern auf der A 12 zwischen Straßenkilometer 6,35 (bei Langkampfen) und 72 (bei Ampass).

Hinweis: Mehr Infos zum sektoralen Fahrverbot.

Kennzeichnung der Fahrzeuge

Fahrzeuge mit einer Einzelausnahme müssen mit einer weißen, runden Tafel, mit schwarzem Rand und den Buchstaben "IG-L“ gekennzeichnet sein (vgl. IG-L Kennzeichenverordnung). Diese werden gegen Erstattung der Produktionskosten von der Behörde bei Erteilung der Genehmigung ausgegeben.

Ab 1. Mai 2017 müssen alle Fahrzeuge, die von den IG-L-Fahrverboten ausgenommen sind, mit einer entsprechenden Abgasplakette ausgestattet sein.

Strafandrohung bei Übertretung der Fahrverbote
•bis zu € 2.180,-- (nach § 30 Abs. 1 Z. 4 IG-L)
•bis zu € 1.500,-- als vorläufige Sicherheitsleistung gem. § 37a VStG (nach § 30 Abs. 3 IG-L)

erschienen am: 2017-12-06 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken