europaticker:
Umweltschutzorganisation fordert weiteren Schutz der Meere
Greenpeace-Erfolg: Fischereiverbot in der Arktis

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüßt die von der internationalen Staatengemeinschaft, darunter auch die Europäischen Union, getroffene Vereinbarung zum Schutz der Meere: Für die nächsten 16 Jahre ist die industrielle Fischerei in den internationalen Gewässern der Arktis verboten. Dies betrifft eine Fläche von 2,8 Millionen Quadratkilometer, eine Fläche über 30 Mal so groß wie Österreich. Die Ankündigung folgt einer jahrelangen Kampagne der Umweltschutzorganisation Greenpeace, die sich gegen Ölbohrungen und Fischerei in der Arktis einsetzt.

„Das Verbot der industriellen Fischerei ist ein Meilenstein für den Schutz der Arktis. Die Nahrungsgrundlage von einer einzigartigen Tierwelt bleibt fürs Erste gesichert“, erklärt Lukas Meus, Meeressprecher von Greenpeace in Österreich. Die Vereinbarung wurde zwischen den fünf Anrainerstaaten der Arktis sowie der Europäischen Union, China, Japan, Südkorea und Island beschlossen. Für die nächsten 16 Jahre wird industrielle Fischerei rund um den Nordpol in den internationalen Gewässern verboten sein. Danach soll die Vereinbarung alle fünf Jahre erneuert werden. Denn während die arktischen Staaten USA, Kanada, Russland, Dänemark und Norwegen die Fischerei an den Küstengewässern und den ausschließlichen Wirtschaftszonen kontrollieren, werden die internationalen Gewässer der Arktis von keinem Staat überprüft. Durch den Klimawandel schmilzt jedoch das Eis der Arktis. Für die industrielle Fischerei eröffnen sich damit neue Wege. „Mit dieser historischen Vereinbarung bekommt die Arktis eine Verschnaufpause“, so Meus.

Neben dieser Entscheidung, tritt heute ebenso das weltweit größte Meeresschutzgebiet am anderen Ende der Welt in Kraft: Ab sofort wird eine Fläche von 1,5 Millionen Quadratkilometer – mehr als 15 Mal so groß wie Österreich - in der Antarktis vor Fischerei und anderen Industrien geschützt sein. Auch dafür hatte sich Greenpeace jahrelang eingesetzt. „Die Meere brauchen unseren Schutz. Wir werden uns auch in Zukunft weiterhin dafür einsetzen, dass unsere Weltmeere vor industrieller Fischerei und Ölbohrungen sicher sind“, sagt Meus. Denn Handlungsbedarf besteht weiterhin: Obwohl internationale Zusagen gemacht wurden, bis zum Jahr 2020 zehn Prozent der Meere unter Schutz zu stellen, sind derzeit nur zwei Prozent geschützt. Meeresschutzgebiete sind entscheidend, um die ökologische Vielfalt zu bewahren, Fischbestände wieder aufzubauen und die Widerstandsfähigkeit im Kampf gegen den Klimawandel zu erhöhen.

erschienen am: 2017-12-06 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken