EUROPATICKER aktuell
Dienstag, 18. Juli 2017

Derzeit verfügen 476 Hausärzte über eine umweltmedizinische Qualifikation

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


FPÖ: Die Kontrolle von Mastbetrieben wurde dem Tierschutzreferenten bewusst entzogen
Nach bekannt werden von möglichem Unregelmäßigkeiten in einem Unterkärntner Schweinemastbetrieb haben Landeshauptmann Peter Kaiser und Agrarreferent LR Christian Benger heute, Freitagnachmittag, sofort zu einem runden Tisch in das Amt der Landesregierung geladen. Neben Kaiser und Benger waren Landesamtsdirektor Dieter Platzer, die Veterinär- und die Agrarabteilung des Landes, die Personal- und Gesundheitsabteilungen, die Landwirtschaftskammer, Amtstierärzte, der Bezirkshauptmann von Völkermarkt und Mitarbeiter aus den Abteilungen vertreten. Gert Klösch, der Bezirkshauptmann von Völkermarkt, berichtete, dass das Verwaltungsstrafverfahren in der öffentlich gewordenen Causa rund um die mögliche unsachgemäße Tierhaltung laufe. Erst nach Abschluss der amtlichen Ermittlungen könne gesagt werden, ob auch eine strafgerichtliche Relevanz gegeben sei.
Kärnten: Sofortmaßnahmen nach Anzeige von Unregelmäßigkeiten in Schweinemastbetrieb

Verpackungsgesetz veröffentlicht – BMUB klärt wichtige offene Punkte
Der Systembetreiber BellandVision GmbH informiert heute (17.07.2017) darüber, dass das Verpackungsgesetz (VerpackG) am 12.07.2017 im Bundesanzeiger veröffentlicht worden ist und nunmehr zum 01.01.2019 vollständig in Kraft tritt. Das VerpackG hat jedoch bereits auf die Meldungen der Verpackungsmengen für 2018 unmittelbare Auswirkungen.
Verpackungsgesetz tritt am 01.01.2019 vollständig in Kraft

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft DGAW e. V. will internationale Verantwortung übernehmen
Der Vorstand hat die Bewerbung als „National Member“, als deutsche Vertretung in der Weltorganisation der Abfallwirtschaft ISWA (International Solid Waste Association) beschlossen. Mit dieser Entscheidung wird die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft DGAW e. V. die Nachfolge des Fördervereins VKU Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS e. V. als „National Member“ in der ISWA beantragen. Die Kündigung des VKU war schon länger bekannt, jedoch gab es bisher keinen deutschen Bewerber für diese Position.
DGAW bewirbt sich um Nachfolge als „National Member“ der ISWA

Behörde soll für mehr Transparenz und Kontrolle beim Verpackungsrecycling sorgen
Die Umweltjuristin Gunda Rachut wurde von den Stiftern der neu gegründeten Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister zum Vorstand bestellt. Die Stiftung, mit Sitz in Osnabrück, wird mit dem Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes am 01.01.2019 als beliehene Behörde für mehr Transparenz und Kontrolle beim Verpackungsrecycling sorgen. Dazu führt sie ein Register aller Produktverantwortlichen aus Industrie und Handel, gleicht Mengen von Herstellern und dualen Systemen ab und sorgt mit Standards für mehr recyclinggerechtes Design bei Verpackungen.
Gunda Rachut ist Vorstand der neuen Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister

Betriebliche Organisation. Interne und externe Akteure

Vorgesetzte erwarten von Sekretariats- und Assistenzkräften effiziente Zuarbeit und Organisationsgeschick. Es geht darum sowohl Routinevorgänge im Tagesgeschäft als auch die großen unternehmerischen Herausforderungen möglichst reibungsfrei einer Lösung zuzuführen. Der fachliche Erfolg und der geschmeidige Lösungsprozess sind das Ergebnis gemeinsamer Arbeit. Damit das Team aus Führungs- und Assistenzkräften gut harmoniert, sind Kompetenzen erforderlich.
Strategien und Ziele der Kreislaufwirtschaft - Hoheitliche Aufgaben - Aufgaben gewerblicher Art

Klage eines Bürgers gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung einer Klärschlammtrocknungs- und Biogasanlage stattgegeben
Diese Genehmigung war dem im Verfahren beigeladenen Unternehmen seitens des beklagten Landes Rheinland-Pfalz im Oktober 2011 unter einer Reihe von Auflagen erteilt worden. Dagegen legte der Kläger im Oktober 2012 Widerspruch ein. Unmittelbar nach der Inbetriebnahme der Anlage sei es an seinem, in einem angrenzenden Industriegebiet liegenden Wohnhaus (Betriebsleiterwohnung) zu unzumutbaren Geruchsbelästigungen gekommen. Nach erfolglosem Widerspruch hat der Kläger dagegen und in einem weiteren Verfahren gegen eine inzwischen ergangene Änderung der Genehmigung Klage erhoben.
VG Koblenz: Genehmigung einer Klärschlammtrocknungs- und Biogasanlage rechtswidrig

Mit dem gemeinsamen WTO-Vorschlag soll die Ernährungssicherheit in einer Weise gefördert werden, die den Markt nicht verzerrt
Die EU und Brasilien – zwei der weltweit größten Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte – haben heute bei der Welthandelsorganisation (WTO) einen gemeinsamen Vorschlag über die Förderung der landwirtschaftlichen Produktion und Maßnahmen für die Ernährungssicherheit vorgelegt. Ziel ist die Begrenzung von Marktverzerrungen, um für weltweit faire Wettbewerbsbedingungen für Landwirte zu sorgen, während zugleich die besonderen Bedürfnisse der Entwicklungsländer berücksichtigt werden.
EU und Brasilien treten für weltweit gleiche Bedingungen bei Agrarsubventionen ein

Seit 2014 dauert der Rechtsstreit um die Windenergieanlagen (WEA) bei Dambach (Landkreis Birkenfeld) nun schon an
Das Verwaltungsgericht Koblenz hat einer Klage der Ortsgemeinde Niederhambach gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für eine Windenergieanlage stattgegeben. Im Dezember 2013 wurde dem im Verfahren beigeladenen Windenergieunternehmen die entsprechende Genehmigung zur Errichtung der Anlage im Gemeindegebiet der Klägerin durch den beklagten Landkreis Birkenfeld erteilt. Zuvor hatte der Rat der Klägerin in einer Sitzung im März 2012 beschlossen, das erforderliche Einvernehmen zur Errichtung der Windenergieanlage nicht zu erteilen. Der Ortsgemeinderat sah unter anderem mit Blick auf den geplanten Standort eine erhebliche Beeinträchtigung des Ortsbildes und der Lebensqualität der Bürger.
VG Koblenz: Klage gegen Windenergieanlage erfolgreich

Die Ostsee-Pipeline beginnt im russischen Wyborg und erreicht Deutschland in Lubmin bei Greifswald
Am ersten Tag der Erörterung der Stellungnahmen und Einwendungen zur Verlegung der Erdgasleitung Nord Stream 2 durch die Ostsee von Russland nach Deutschland Montag (17. Juli 2017) in Stralsund ging es vorrangig um die Stellungnahmen der Organisationen aus den Bereichen Natur- und Umweltschutz. Unter Leitung der zuständigen deutschen Genehmigungsbehörden – Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und Bergamt Stralsund – findet vom 17. bis 21. Juli der Erörterungstermin zum Nord Stream 2-Pipelineprojekt statt. Dieser Termin ist ein wichtiger Teil des deutschen Genehmigungsverfahrens und die abschließende Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Nord Stream 2-Projekt in Deutschland. In den fünf Tagen werden die gegen die Planungen abgegebenen Einwendungen und Stellungnahmen von den Genehmigungsbehörden mit den Verfahrensbeteiligten erörtert, so auch der Hauptkritikpunkt der Umweltverbände zum fehlenden Bedarf einer weiteren Pipeline.
Nord Stream 2: Natur- und Umweltschutz am ersten Tag der Erörterung

Die durchschnittliche Ausbeute der PET-Recycler ist seit 2011 von 73% auf 68% gesunken
Dieser Rückgang mit 5 Punkten hat zu erheblichen und zusätzlichen Kosten für die europäischen PET-Recycler geführt [1]. Darüber hinaus sind Recycler verpflichtet, mehr Material zu verwerfen, um eine gute Qualität von recyceltem PET zu erreichen.
PET-Recycler leiden unter Eingangsqualitäten

... von unbekannten Naturschönheiten bis hin zum technischen Naturschutz
Am Freitag, 15. September, ist es wieder soweit und die „Nacht der Umwelt“ zeigt allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, was Münchens Umwelt abends und nachts „zu bieten“ hat. Ab sofort können sich Besucherinnen und Besucher online und per Telefon anmelden. Die Münchner Umweltreferentin Stephanie Jacobs erklärt: „Mit der ‚Nacht der Umwelt‘ laden wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein, München ein Stück weit von seiner unbekannten Seite kennen zu lernen – von unbekannten Naturschönheiten bis hin zum technischen Naturschutz.“ Mit rund 50 Veranstaltungen - die sich um die verschiedenen Themenfelder Umwelt, Nachhaltigkeit , Technik und Urbanität drehen - ist wieder ein abwechslungsreiches Programm entstanden. Auch für Kinder und Familien sind wieder viele interessante und spannende Angebote dabei.
München: Anmeldung zur „Nacht der Umwelt“ ab jetzt möglich

Mehr als 3.000 Umweltmediziner registriert
Die Zahl der Ärzte mit der Zusatzbezeichnung "Umweltmedizin" sei zwischen 1991 und 2000 stark gestiegen, jedoch seit 2002/2003 rückläufig, da die Zusatzweiterbildung seit 2003 nicht mehr in der Musterweiterbildungsordnung der Bundesärztekammer enthalten sei. Seit 2006 sei die strukturelle curriculare Fortbildung "Umweltmedizin" neu eingeführt worden. Hierzu lägen der Regierung aber keine detaillierten Angaben vor.
Derzeit verfügen 476 Hausärzte über eine umweltmedizinische Qualifikation

WIRSOL baut Photovoltaik-Anlage für den Hauptsitz des bekannten Lebensmittelhändlers
BAKTAT in Mannheim

Selbst erzeugter Ökostrom für Lebensmittelgroßhandel

Kaufland und Unilever unterstützen Gewässerschutzprojekt im Naturpark Sternberger Seenland
Erhalt der Biologischen Vielfalt und Renaturierung von Gewässern im Fokus

Stabilität schaffen heißt Perspektiven schaffen – Geschäftsvolumen wächst um 12 Prozent
GIZ leistet Unterstützung in schwierigem Umfeld

Warnung: Kein Mitbringen von Lebensmitteln aus den betroffenen Gebieten nach Deutschland!
Afrikanische Schweinepest erreicht Tschechische Republik

Schleswig-Holsteins Minister Habeck: „Brokdorf darf künftig nur in einem abgesicherten Modus betrieben werden"
Atomaufsicht: Zustimmung zur Beladung eines neuen Reaktorkerns - Leistung auf 95 Prozent reduziert

Mit der NAJU in den Sommerferien dem Alltag entfliehen
Wildlife-Wochenenden für Jugendliche in Rheinland-Pfalz

Aufweichen von Brandenburgs Klimazielen widerspräche Koalitionsvertrag
GRÜNE LIGA Brandenburg: Gegen Erhalt des Kohlekraftwerkes Jänschwalde

Umweltminister Franz Untersteller: „Auch Landkreise sind verpflichtet, sich an geltendes Recht zu halten.“
Landkreis Karlsruhe: Verpflichtung zur Bioabfallsammlung über fachaufsichtliche Anordnung geplant

Fünf Millionen Euro für den Klimaschutz
Sachsen fördert kommunale Projekte zur CO2-Minderung

Mengensteigerung bei Speiseabfällen durch die Biotüten
Hamburg: Biotüten für alle

Buss Global-Gruppe aus Singapur erwirbt Magellan-Container - Insolvenzverwalter will bis
Jahresende hundert Millionen Euro auszahlen

Insolvenzverfahren Magellan Maritime Services: Kapitalanleger bewilligen Containerverkauf

Lidl-Kunden spenden eine weitere Million für Tafelprojekte in ganz Deutschland
Lidl-Pfandspende: 13. Million für die Tafeln

Papierhersteller, Verlage und Druckindustrie haben ihre Selbstverpflichtung erfüllt
Verwertungsquote für grafische Altpapiere erreicht mit 83,3 Prozent Spitzenwert

Landtag bereinigt mit gesetzlicher Lösung bisherige Unbeholfenheit der Vollziehung
Kärnten: Dem Jäger seinen Hochsitz und dem Fischer sein Zelt

Verbrauchervertretungen gehören mit an den Tisch des Dieselgipfels
ACE: Keine faulen Kompromisse bei Nachrüstung Diesel

ARCHIV: Montag, 17. Juli 2017


Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 17. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.