EUROPATICKER aktuell
Freitag, 11. August 2017

SPD un FDP sehen Amigo-Affäre im hessischen Wirtschaftsministerium

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Technologiebeauftragter der Landesregierung greift IHK-Vorschläge auf
„Wir teilen die Einschätzung von Prof. Bauer als Technologiebeauftragten der Landesregierung, dass es vor allem für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zunehmend schwieriger wird, bei Forschung und Entwicklung mit den Großen Schritt zu halten“, sagt Wolfgang Grenke, Präsident der in Technologiefragen federführenden IHK Karlsruhe und des baden-württembergischen Industrie- und Handelskammertags. Bereits Anfang 2016 hat eine IHK-Untersuchung gezeigt, dass die KMU mit weniger als 50 Mitarbeitern am stärksten von einer sich weiter öffnenden »FuE-Investitionsschere« betroffen sind.
Handlungsfelder zur Sicherung des Innovationsstandorts Baden-Württemberg

Menschen nutzen neue Technologien keineswegs immer so, wie ursprünglich angenommen
Die Zukunft wartet auf uns im Plural. Die Feststellung entstammt nicht der Science-Fiction-Literatur oder dem nächstgelegenen Paralleluniversum, wo – wie Kosmologen annehmen – eine exakte Kopie von Ihnen gerade diesen Artikel liest. Am neu gegründeten Institut für Technikzukünfte (ITZ) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) werden die Zusammenhänge von Technik, Gesellschaft und Kultur bei Technikentwicklungen erforscht. Ergebnis sind neue Perspektiven für aktuelle Technikdebatten wie Energie- oder Mobilitätswende.
KIT Zukunftsforscher: Unsere Alltagstechnik nicht normal

Thüringens Zweifel am 3D-Grundwassermodell zur Verpressung von salzhaltigen Abwässer aus der Kaliproduktion bestätigt
Im Auftrag des Thüringer Umweltministeriums haben TLUG und externe Gutachter das 3D-Grundwassermodell überprüft. Es ist Grundlage der Genehmigung zur Verpressung von jährlich 1,5 Mio. Kubikmeter salzhaltiger Abwässer aus der Kaliproduktion in den Untergrund durch den Kalikonzern K+S. Das Gutachten bewertet der BUND Thüringen als wichtige Unterstützung in der Klage des BUND gegen die Ende 2016 vom Regierungspräsidium Kassel verlängerte Erlaubnis zur Verpressung von Salzabwasser in den Untergrund. Derzeit prüft das Verwaltungsgericht Kassel, ob es dem Stoppantrag des BUND folgt. Hätte der BUND mit seinem Stoppantrag Erfolg, müsste K+S die Verpressung vermutlich sofort einstellen.
BUND: Genehmigung für K+S sofort zurücknehmen

Derzeit gibt es zum Recycling nur Pilotanlagen mit geringen Kapazitäten, welche keine wesentliche Rolle spielen
Obwohl die neue POP-Verordnung ab dem 1.8.2017 in Kraft getreten ist, sehen wir große Probleme bei der Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmmaterialien – insbesondere bei unvermischten Mono-Fraktionen, schreibt der ENH – Entsorgungsverband des Norddeutschen Handwerks e.V.. Der Gesetzgeber habe festgelegt, dass HBCD-haltiges Dämmmaterial zukünftig kein gefährlicher Abfall mehr sei. Trotzdem muss mit der Entsorgung ein elektronisches Nachweisverfahren geführt werden, welches dem bei gefährlichen Abfällen entspricht.
ENH: Weiterhin große Probleme bei der HBCD-Entsorgung zu erwarten

Umweltschützer hoffen auf Auswirkungen auf die FFH-Verträglichkeitsprüfungen für
sämtliche Vorhaben im Umfeld der FFH-Gebiete

Der langjährige Rechtsstreit um das umstrittene Trianel Kohlekraftwerk Lünen geht weiter. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat jetzt der Beschwerde des nordrhein-westfälischen Landesverbandes des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gegen die Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichts des Landes NRW vom 16. Juni 2016 stattgegeben. Mit dieser Entscheidung folgt das Bundesverwaltungsgericht der BUND-Argumentation, wonach  das OVG-Urteil im Widerspruch zur bisherigen Rechtsprechung  des Bundesverwaltungsgerichts steht.
Trianel Kohlekraftwerk Lünen: Bundesverwaltungsgericht folgt BUND-Beschwerde

SPD: Zeitungsberichte belegen – Bode hat Öffentlichkeit zu VW-Absprachen getäuscht
Marius Weiß: Heuchlerische CDU-Kritik – Staatssekretärin verliest Fraport-PR
„Laut Berichten der Nordwest Zeitung (NWZ) und der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) haben sowohl der frühere CDU-Ministerpräsident David McAllister als auch der frühere Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) als Aufsichtsräte sich zum einen vorgefertigte Statements von VW aufschreiben lassen, und zum anderen Verlautbarungen und Erklärungen zur Kontrolle bei VW vorgelegt. Wenn das so stimmt, wäre das vor dem Hintergrund des Getöses von CDU und FDP während der vergangenen Tage ein unverschämter Vorgang“, erklärt Grant Hendrik Tonne, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion.
Auch Schwarz-Gelb sprach mit VW Kommunikation ab

Winzige Plastikfasern gelangen durch Waschen von Kleidung ungefiltert in die Ozeane
Billige Kunstfasern in unserer Kleidung haben katastrophale Auswirkungen auf die Weltmeere, warnt Greenpeace. Ein aktueller Bericht der Umweltschutzorganisation zeigt auf, dass bereits rund 60 Prozent aller Textilien Polyester enthalten, Tendenz steigend. Beim Waschen solcher Synthetik-Kleidung gelangen zigtausende Mikroplastikfasern ins Abwasser. Diese Fasern sind so klein, dass sie von handelsüblichen Waschmaschinen nicht gefiltert werden können, und auch Kläranlagen können sie nur unzureichend aufhalten: Das Plastik landet direkt in den Meeren. Kleidung aus Polyester ist außerdem billig. Das befeuert das rasche Kaufen und Wegwerfen von Textilien, den so genannten Fast-Fashion-Trend. Greenpeace fordert Textil-Konzerne auf, statt auf Wegwerf-Mode vermehrt auf umweltfreundlich produzierte und langlebige Kleidung zu setzen.
Greenpeace: Synthetik-Kleidung verursacht massive Meeresverschmutzung

SPD un FDP sehen Amigo-Affäre im hessischen Wirtschaftsministerium
Angesichts der Vergabe und der Durchführung von Schulungen im Hessischen Wirtschaftsministerium durch die Weiterbildungsakademie der Heinrich-Böll-Stiftung „Green Campus“ haben die Fraktionen der SPD und der Freien Demokraten im Hessischen Landtag einen Dringlichen Berichtsantrag eingebracht, der in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses in der kommenden Woche von der Landesregierung beantwortet werden soll.
Hessen: Schulungen im Wirtschaftsministerium durch „Green Campus“

Steppenrasen, die in den sommerwarmen Keuper-, Muschelkalk- und Zechsteingebieten Mittel- und
Nordostthüringens vorkommen, sind Vorposten der Steppen Osteuropas und Westasiens

Zeitschrift „Landschaftspflege und Naturschutz in Thüringen" erschienen

Diplom-Biologe in Braunschweig eingeführt/ zuständig für Südniedersachsen
Naturschutz: Walter Wimmer neuer Dezernent beim NLWKN

Klage eines Schweinemästers und Biogasanlagenbetreibers gegen Untersagung der Nutzung von
landwirtschaftlichen Wirtschaftswegen bleibt ohne Erfolg

Gericht bewertet Transittransporte als übermäßige und damit unzulässige Sondernutzung

Stickstoffeinträge aus den landwirtschaftlich geprägten Regionen stromaufwärts von Hamburg
wirken sich bis in den Hamburger Hafen und die Mündung der Elbe aus

Hamburger Hafen wird zum Nitrat-Hotspot

Nach dem jahrelangen Betrug an ihre Kunden startet der Wolfsburger Autokonzern ein sogenanntes "Umweltprogramm"
Der Diesel ist zukunftsfähig, sagt Thomas Koch, Professor am KIT Karlsruher Institut für Technologie

Verkehrsminister Dobrindt will auch ausländische Autobauer aktiv sehen

Seit fast 30 Jahren amtet Rainer Andenmatten als Kantonsapotheker des Kantons Thurgau
Schweinegrippe war eine der größten Herausforderungen

Tigermücken haben ihre Brutstätten in kleinen Ansammlungen mit stehendem Wasser
Einfache Schutzmassnahme gegen Tigermücken

Lassen Sie während der Sommerzeit kein Kind, keine betagte Person und kein Tier
in einem Fahrzeug eingeschlossen

Hitze im Fahrzeug: nach 20 Minuten wird es selbst im Schatten dramatisch

Startup hilft bei der Familienplanung
Per App zum Elternglück

Minister zu Besuch in der Mühle und Bäckerei Bärenhecke
Bärenhecke backt kleine Brötchen ganz groß

Nur 18 Prozent haben festgelegt, was mit Online-Konten & Co. nach ihrem Tod geschehen soll
Erben haben nicht automatisch Zugriff auf Online-Dienste

Bitkom gibt Tipps für Internetnutzer

Bundesnetzagentur verhängt erstmals Maximalbußgeld wegen unerlaubter Telefonwerbung
300.000 EUR Buße gegen einen Energieanbieter verhängt

Wirtschaftsministerium unterstützt Testfeld Niedersachsen zum autonomen Fahren weiter
Lies: Testfeld Niedersachsen ist einzigartig in Deutschland

Vereinbarung mit Eurosport/Discovery für die Spiele bis 2024
ARD und ZDF berichten weiter live von den Olympischen Spielen

Interhyp-Bauzins-Trendbarometer sieht langfristig höheres Zinsniveau
Leichte Entspannung im August nach Jahreshoch im Juli

Zinsen für Immobiliendarlehen seit einem Monat über 1,5 Prozent

Homann: Verbraucher beanstanden Zustellqualität von Briefen und Paketen
Bundesnetzagentur verzeichnet steigende Beschwerdezahlen zu Brief und Paket

Staufrei reisen dank Smartphone und Tablet / Jeder dritte Autofahrer lässt sich unterwegs per Internet vor Staus warnen
Neun von zehn Autofahrern hören Verkehrsnachrichten im Radio

Entfernung von ca. 7,5 km vom Wohnort zur Tagespflegeperson für Eltern, die über
einen Pkw verfügten, zumutbar

Eilantrag auf ganztägigen, wohnortnahen Betreuungsplatz für unter Dreijährigen erfolglos

Jeder bayerische Landkreis soll mindestens einen Referenzpunkt erhalten
Neuer Referenzpunkt für GPS-Geräte und Smartphones


ARCHIV: 32. KW vom 07. bis 11. August 2017



Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 17. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.