EUROPATICKER aktuell
Freitag, 25. August 2017

SPÖ: Diesel-Skandal zeigt, dass Gruppenklagen notwendig sind

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Noch immer wird ein großer Anteil der Alt-Batterien fälschlicherweise im Restmüll entsorgt
Vom Handy, über Stabmixer bis hin zum Akkubohrer und E-Bike – in fast allen Alltags- und Haushaltsgeräten befinden sich Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus. Brandgefährlich aufgrund der hohen Selbstentzündung, erfordern Lithiumbatterien einen besonders sorgfältigen Umgang. Saubermacher bringt nun für die sichere Lagerung und den fachgerechten Transport von Lithiumbatterien ein selbst entwickeltes Spezialfass auf den Markt.
Saubermacher präsentiert neues Spezialbehältnis für Lithiumbatterien

Bremer LINKE kritisiert Entscheidung und Geheimhaltungstaktik des Umweltressorts
Im Zuge der auslaufenden Entsorgungsverträge musste auch die Sammlung und Verwertung des Biomülls und der Grünabfälle neu geregelt werden. DIE LINKE war dafür, beides in kommunaler Hand und am Standort der bisherigen Kompostierungsanlage am Fahrwiesendamm zu realisieren. Bereits 2012 beantragte die Linksfraktion den Bau einer kommunalen Biogas-Anlage. Die Regierungsmehrheit entschied sich aber für eine voll-private Lösung und schrieb die Sammlung und Verwertung an Entsorgungskonzerne aus. Zu dieser Thematik hatte die Linksfraktion bereits am 8. August entsprechende Fragen an das Umweltressort gerichtet, um in der Deputationssitzung am 14. September einen Bericht zu erhalten. Das Ressort von Umweltsenator Lohse antwortete, der Zuschlag sei noch nicht erfolgt und der Tagesordnungspunkt könne erst im November behandelt werden. Der Weser-Kurier berichtete dann am 23. August, über einen Zuschlag für die Firma Remondis, die den Biomüll im Umfang von rund 25.000 Tonnen jährlich in Osnabrück energetisch verwerten will. Dafür würde auch eine Zwischenlagerung nötig werden, die offenbar in Woltmershausen errichtet werden soll.
Biomüll auf die Autobahn und stinkendes Zwischenlager in Woltmershausen?

Technisches Know-how beider Unternehmen soll in die Planung und Auslegung von PET-Recycling-Anlagen einfließen
Der Erfahrungsschatz und das Produktportfolio von Erema und Krones ergänzen sich optimal: Erema bringt als Weltmarktführer in der Herstellung von Kunststoff-Recycling-Anlagen die Expertise für die PET-Verarbeitung ein und Krones ist weltweit führender Hersteller und Turnkey-Lieferant von Abfüll- und Verpackungstechnik. Das Produktprogramm von Krones umfasst jedoch nicht nur Maschinen und Anlagen zur Abfüllung und Verpackung von Getränken und Liquid Food, sondern auch Maschinen zur Herstellung von PET-Flaschen sowie Module und Anlagen für den Recyclingprozess. Stark im Fokus der Kooperation steht aber die Planung ganzer Fabriken, die Krones vom Stadium der Machbarkeitsanalyse bis hin zur fertigen Fabrik bereits jetzt Getränkeabfüllern und PET-Recyclern anbietet.
Krones und Erema starten Zusammenarbeit im PET-Recycling

Tiefbohrung in der Gemeinde Westheide - Grundlage für Entwicklung des Bergwerkes in den kommenden Jahrzehnten
Umweltschäden durch Versalzung: BUND fordert Beendigung der Haldenaufschüttung

Nach fast einjährigen Vorbereitungen haben am 22. August Bohrarbeiten zur Erkundung des westlichen Teils der Kalilagerstätte "Scholle von Calvörde" begonnen. Ziel ist, detaillierte Erkenntnisse über die gebirgsmechanischen und hydrogeologischen Verhältnissen in dem Teil der Lagerstätte zu gewinnen, in dem das Zukunftspotential für das Bergwerk liegt. Der BUND fordert K & S schon seit Jahren dazu auf, ein Konzept zu erarbeiten, bei dem auf weitere Haldenaufschüttung verzichtet wird und der Rückstand teils verarbeitet wird, teils in die entstandenen Hohlräume verbracht wird. Ein solches Konzept ist technisch und wirtschaftlich machbar.
K+S KALI GmbH: Erkundung Kalilagerstätte für Zukunftsplanung des Kaliwerkes Zielitz - Sachsen-Anhalt

Elektro-Zugmaschine bringt Wärme in Containern von der Deponie in Hannover-Lahe zum Schulzentrum Isernhagen in Altwarmbüchen
Wärme, die auf der Deponie in Hannover-Lahe bei der Verstromung von Methangas aus der Abfallbehandlung entsteht und nicht gebraucht wird, soll jetzt auf innovative Weise das Schulzentrum Isernhagen in Altwarmbüchen mit Energie versorgen. Möglich wird dies mit dem Modellprojekt „Wärme to go“, für das bei einem Gesamtvolumen von 1,7 Millionen Euro rund 1,4 Mio. Euro vom Bundesumweltministerium bereitstehen.
Start für Modellprojekt „Wärme to go“ von aha, Gemeinde Isernhagen und Klimaschutzagentur

Arsen ist weltweit eine der häufigsten anorganischen Verunreinigungen im Trinkwasser
Mit Arsen belastetes Grundwasser, das als Trinkwasser und zur Bewässerung genutzt wird, kann die Gesundheit von 50 bis 60 Millionen Menschen in Pakistan gefährden. Das zeigt eine heute publizierte Studie unter Leitung der Eawag. Die Forschenden haben dazu die Daten aus 1200 Grundwasserproben analysiert und mit geologischen und hydrologischen Grössen ein Computermodell erstellt. Damit wurde erstmals die riesige Dimension der unsichtbaren Gefahr für ganz Pakistan deutlich. Zudem mehren sich die Hinweise, dass die natürlichen Arsenwerte durch die weit verbreitete Bewässerung erhöht werden.
Arsenrisiko in Pakistan viel grösser als angenommen

Rahmenvorgaben. Mitbenutzungs- und Entgeltansprüche

Zum 1. Januar 2019 löst das neue Verpackungsgesetz die bisherige Verpackungsverordnung ab. Am Tag nach der Verkündung treten bereits die §§ 24 und 35 VerpackG (Errichtung der Zentralen Stelle, Abschluss von Finanzierungsvereinbarungen mit Systemen) inkraft. Schon jetzt müssen sich Kommunen und kommunale Entsorgungsunternehmen mit den Neuregelungen beschäftigen. Denn die nächste Ausschreibungsrunde für den Zeitraum 2018 2020 fällt jedenfalls teilweise bereits in den Anwendungsbereich des neuen Gesetzes und muss mit den Systemen abgestimmt werden.
Vorbereitung der kommenden Ausschreibungsrunden

Nagra reicht Gesuche für Sondierbohrungen in Nördlich Lägern ein
Ende September 2016 hatte die Nagra bereits je acht Gesuche für Sondierbohrungen in den beiden Standortregionen Jura Ost und Zürich Nordost eingereicht. Diese wurden im Februar und März 2017 öffentlich aufgelegt. Jetzt liegen auch die Gesuche für die Standortregion Nördlich Lägern vor. Die Bewilligungen für die Sondierbohrungen in Nördlich Lägern liegen frühestens Ende 2018 vor. Effektiv gebohrt wird erst dann, wenn Etappe 2 des Sachplans geologische Tiefenlager (SGT) abgeschlossen ist. Dieser Entscheid fällt nicht vor Ende 2018
Auswahlverfahren für geologische Tiefenlager

Schweizer Helikopter im Einsatz zur Bekämpfung der Waldbrände in Portugal
Seit 21. August 2017 bekämpfen die Schweizer Super Pumas und ihre Teams die Waldbrände gemeinsam mit dem portugiesischen Zivilschutz. Die Helikopter haben seit Beginn der Mission in rund 172 Flügen über 325 Tonnen Wasser abgeworfen. Heute hat die Armee ein neues Piloten- und Mechaniker-Team an die Basis nach Monte Real entsandt. Ein Soforteinsatzteam der Humanitären Hilfe des Bundes koordiniert den Einsatz mit den Behörden vor Ort. Sollten sich die Wetterprognosen wie erwartet entwickeln und keine unvorhersehbaren Ereignisse eintreten, wird der Schweizer Einsatz am 28. August 2017 beendet. Die Gesamtverantwortung für den Einsatz liegt bei der Humanitären Hilfe des Bundes in enger Zusammenarbeit mit der Armee.
Großbrände: Trockenheit und hohe Temperaturen

Dieselgipfel: Damit die Ökoprämie auch wirklich Öko wird
Vassilakou zu Dieselgipfel: Dieselskandal muss Konsequenzen haben

Wer derzeit einen neuen PKW kauft, hofft zu Recht die neueste Technik mit Euro 6 zu bekommen. Vergessen wird dabei, dass zwar Fahrzeuge mit Typengenehmigung ab 2015 Euro 6 erfüllen müssen, dies aber noch nach dem bisher geläufigen Testzyklus NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) geprüft werden. Erst ab September 2018 bzw. September 2019 müssen neu typengenehmigte Fahrzeuge die Euro Norm 6 c bzw. 6 d erfüllen. Der Unterschied liegt nun wider Erwarten nicht in der weiteren Absenkung der maximal erlaubten Emissionen sondern im Testzyklus. Es gilt dann der WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) bzw. RDE (Real Driving Emissions). Handelt es sich beim WLTP nach wie vor um ein Testverfahren am Prüfstand so werden beim RDE die Emissionen im Fahrbetrieb gemessen.
SPÖ: Diesel-Skandal zeigt, dass Gruppenklagen notwendig sind

Kein radioaktiv belasteter Müll aus AKW und Atomanlagen auf Deponien und in Müllverbrennungsanlagen
Mehr als 40 Städte und Gemeinden sind bundesweit von der Lagerung oder Verbrennung von radioaktiv kontaminiertem Müll betroffen. Das hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) nach intensiven Recherchen heraus gefunden. Der BBU fordert ein Moratorium bei der Freigabe von radioaktiv belastetem Abfall aus Atomanlagen und eine Neubewertung der Abgabe von radioaktiven Stoffen ausAtomanlagen, aus der Industrie, der medizinischen Nutzung und ggf. weiteren Quellen. Eine zusätzliche Gesundheitsgefährdung der Menschen durch die Verteilung von radioaktiven Stoffen muss vermieden werden.
BBU veröffentlicht unbekannte Standorte und fordert Moratorium

Zeit der "Kümmerer": Mecklenburg-Vorpommern stellt Kleingartenvereinen bis 2021 jährlich 50.000 € zur Verfügung
Hintergrund ist der zunehmende Leerstand von Gartenhäusern. Da die letzten Pächter zwar eigentlich für den Rückbau zuständig wären, aber häufig nicht mehr greifbar sind, soll das Problem der Asbestsanierung auf diese Weise schnell und pragmatisch gelöst werden.
Strategiefonds unterstützt Kleingartenvereine bei Asbestsanierung

Niedersachsens Wirtschaftsminister Lies fordert Moratorium: Ausweisung von Naturschutzgebieten in der Elbmündung darf die Entwicklung unserer Häfen nicht behindern
Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) hat angesichts der Debatte über weitere Ausweisungen von Naturschutzgebieten an der Elbe gefordert, hafenwirtschaftlichen Interessen nicht außer Acht zu lassen. Vor diesem Hintergrund spricht er sich dafür aus, alle laufenden Verfahren durch ein Moratorium auszusetzen. Der Niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (GRÜNE) hat die Kritik an dem geplanten Naturschutzgebiet im Mündungstrichter der Elbe zurückgewiesen. Es würde helfen, wenn die Kritiker sich mit den rechtlichen Grundlagen auseinandersetzen würden, sagte Wenzel am Mittwoch in Hannover. An sachgerechten Beiträgen habe es in der Vergangenheit schon öfter gemangelt. "Lautstärke kann gute Argumente nicht ersetzen", sagte der Minister. Es bleibe den Hamburgern unbenommen, ihre Stellungnahme im Rahmen des Beteiligungsverfahrens abzugeben.
Umweltminister Wenzel zum Naturschutzgebiet: Bundesnaturschutzgesetz gilt auch in Hamburg

Radtag: „Auf der schönsten Passstraße Europas“ - Parkdirektor Gunsch und Landesrat Theiner stellen den Radtag 2017 vor
Südtirol: Am 2. September 2017 findet die 17. Auflage des Radtages auf das Stilfserjoch statt

Das RAL Gütezeichen für Erzeugnisse aus Mineralwolle steht für ein sicheres und
umweltschonendes Bauprodukt

Vielseitiger Dämmstoff mit hohem Anspruch

Entsorgung von gefährlichem Abfall ist österreichweit geregelt - nicht gefährliche
Abfälle sind Landessache

Feldkirchen: Finanzminister Schelling zu Besuch bei Saubermacher

Wespenbesuch? Keine Panik!
LBV gibt hilfreiche Tipps zum Umgang mit Wespen – Keine hektischen Bewegungen – Wassernebel hilft

Vorzeigeprojekt der Autobahn-Privatisierung, die Betreibergesellschaft A1 Mobil,
steht nach Medienberichten kurz vor der Pleite

Baugewerbe: Verzicht auf ÖPP im Autobahnbau zwingend geboten

Laut Berechnungen des Umweltbundesamtes reichen Softwarelösung und Umtauschprämien nicht aus,
um in allen betroffenen Städten Fahrverbote zu verhindern

Weiterer Diesel-Gipfel im Herbst in Planung

Deutsche Energie: Privatkunden im Westen und Süden Deutschlands werden besonders von
steigenden Kosten betroffen sein

Energiekosten erhöhen sich durch bundeseinheitliche Netzentgelte und Offshore-Windparks

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat 2015 eine rechtswidrige Fusion durch Ministerentscheidung ermöglicht
OLG Düsseldorf bestätigt Untersagung der Fusion EDEKA/Kaisers Tengelmann

Neuer Handlungsleitfaden und Umweltrechner hilft Weinbauern – DBU fördert FH Bingen mit 124.000 Euro
Weinkonsum ohne Öko-Reue: Winzer produzieren nachhaltig

Weltspiegel - Auslandskorrespondenten berichten
Ägypten: Gefahr durch deutsche Minen

Verfehlte Informationspolitik zu Fipronil-Eiern kein Einzelfall - entscheiden Unternehmen
statt Behörden über Risikoeinschätzung?

Rückrufe von gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln - foodwatch kritisiert mangelhaftes Warnsystem

Windpark wird über eine Leistung von 385 Megawatt (MW) verfügen und kann rechnerisch
ab 2019 bis zu 400.000 Haushalte mit erneuerbarer Energie versorgen

Baustart für Offshore-Windprojekt Arkona in der Ostsee

Zeit der "Kümmerer":
Bundesbauministerin Hendricks fördert Nachnutzung der Flughafengebäude mit 4 Mio. Euro

Flughafen Tempelhof wird wieder geöffnet – für alle

Reifenhersteller aus Finnland versorgt Zentraleuropa aus dem hessischen Otzberg mit seinen Produkten
Nokian Tyres und Fiege verlängern Zusammenarbeit

Attraktiv für Ingenieure und Hochschulabsolventen
K+S erhält Auszeichnungen für hervorragende Karrierechancen


ARCHIV: Donnerstag, 24. August 2017


Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 17. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.