EUROPATICKER aktuell
Freitag, 01. September 2017

Harvey stürmt Top Ten der teuersten Naturdesaster

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Übergang zum Verpackungsgesetz sicher gestalten
Verhandlungen über Beitritt zu neuen Verträgen laufen

Die Reclay Group hat Donnerstag (31.08.2017) die bestehenden Clearingverträge gekündigt. Die Kündigung wird zum 31. Dezember 2017 wirksam. Dieser Schritt war notwendig geworden, da es auch in der letzten Sitzung der Gemeinsamen Stelle vor Ablauf der Kündigungsfrist zu keiner Einigung zwischen allen zehn dualen Systemen über gemeinsame neue Verträge gekommen war. Gespräche mit den drei Systembetreibern Grüner Punkt, BellandVision und Interseroh, die bereits Anfang August die alten Clearingverträge gekündigt und neue vereinbart hatten, stehen kurz vor dem Abschluss, schreibt der Kölner Systembeteriber am späteren Donnerstagabend in einer Presseaussendung.
Verpackungsentsorgung: Auch Reclay kündigt Clearingverträge

WWF legt Widerspruch gegen MSC-Zertifizierung der Krabbenfischerei im Wattenmeer ein
Der WWF kritisiert die Empfehlung für eine MSC-Zertifizierung der Krabbenfischerei an der Nordseeküste und hat Einspruch dagegen eingelegt. „Die Krabbenfischerei hat zwar erfreulicherweise damit begonnen, ihren Fußabdruck in der Natur der Nordsee zu verbessern, in entscheidenden Punkten reicht es jedoch nicht für die Anerkennung als umweltverträgliche Fischerei“, sagt Hans-Ulrich Rösner, Wattenmeer-Experte des WWF. Ein Teil der Krabbenfischerei findet im Nationalpark Wattenmeer und anderen Meeresschutzgebieten statt. Dies erfordere eine besondere Vorsorge. „Eine Fischerei im Schutzgebieten kann erst als umweltverträglich zertifiziert werden, wenn sie übereinstimmend mit den Schutzzielen ausgeübt wird“, so Rösner. Der WWF fordert daher auch den MSC auf, strengere Anforderungen für Fischerei in Schutzgebieten in seinen Standard aufzunehmen. Zur aktuellen Diskussion über die Umweltverträglichkeit der Krabbenfischerei erklärt der fischereipolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dennys Bornhöft: „Der WWF ist ein Gründungsmitglied des MSC und legt als solches einen Widerspruch ein gegen die Erteilung des MSC-Siegels an die hiesigen Krabbenfischer. Damit erteilt der WWF den Krabbenfischern nicht nur eine symbolische Ohrfeige, sondern auch dem MSC-Siegel selbst.
Umweltverträglichkeit der Krabbenfischerei in Zweifel gezogen

Durch Hurrikan Harvey übersteigen die jährlichen Kosten von Naturkatastrophen weltweit nun schon das achte Jahr in Folge die 100 Milliarden Dollar Grenze
Im Vergleich der teuersten Sturmkatastrophen steht Hurrikan Harvey, der zu Wochenbeginn schwere Schäden im US-Bundesstaat Texas hinterlassen hat und jetzt über Louisiana wütet, auf Rang drei. Das haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) berechnet. Sie schätzen die zu erwartenden Schäden auf bis zu 58 Milliarden US-Dollar – allein für Texas. Damit gehört der Tropensturm schon zu den zehn teuersten Naturkatastrophen seit dem Jahr 1900. Und die Kosten könnten je nach Wetterentwicklung noch bis auf über 80 Milliarden steigen.
Harvey stürmt Top Ten der teuersten Naturdesaster

Rund 1.000 Kühlgeräte werden täglich im Umweltvorzeigeunternehmen in Kematen/Ybbs recycelt
„Seitdem wurden zwei Millionen Kühlgeräte mithilfe innovativer Technologien fachgerecht verwertet“, erklärt UFH-Geschäftsführerin Marion Mitsch anlässlich der Entsorgung des zweimillionsten Kühlgeräts. Ein neuer, leistungsstärkerer Querstromzerspaner sorgt seit Anfang März dafür, dass noch mehr Geräte umweltgerecht recycelt und wertvolle Materialien in den Rohstoffkreislauf zurückgeführt werden. „Täglich verarbeiten wir im Dreischichtbetrieb mit 28 Mitarbeitern etwa 1.000 Kühlgeräte – das sind rund 300.000 im Jahr“, veranschaulicht Helmut Kolba, UFH-RE-cycling-Geschäftsführer.
Österreich: UFH RE-cycling entsorgt das zweimillionste Kühlgerät

NRW-Innenminister Herbert Reul verabschiedet Anne Lütkes und begrüßt Birgitta Radermacher als neue Regierungspräsidentin
Regierungspräsidentin Anne Lütkes ist Donnerstag (30.08.2017) von NRW-Innenminister Herbert Reul nach sieben Jahren an der Spitze der Düsseldorfer Behörde  wie geplant in den Ruhestand verabschiedet worden. Im Rahmen einer Feierstunde in den Räumen der Bezirksregierung an der Düsseldorfer Cecilienallee wurde anschließend Lütkes‘ Nachfolgerin, Birgitta E. Radermacher, ins Amt eingeführt. Damit bleibt die Leitung der Behörde in rechtlich geschulten Händen, denn sowohl Lütkes als auch Radermacher sind Rechtsanwältinnen. Und noch etwas eint die scheidende Regierungspräsidentin und ihre Nachfolgerin: Beide stammen aus Köln und waren dort auch politisch aktiv, wenn auch mit unterschiedlichen politischen Perspektiven: Lütkes ist Mitglied der Grünen, Radermacher der CDU.
Amtsübergabe bei der Bezirksregierung Düsseldorf

Am 1. September begrüßt Personalvorstand Martin Urban die neuen Auszubildenden persönlich
Wie jedes Jahr bekommt die Berliner Stadtreinigung auch im Herbst 2017 wieder jungen Zuwachs: 75 neue Auszubildende und zehn Dual Studierende starten in ihr Berufsleben. Mit dem neuen Ausbildungsjahrgang bietet das Unternehmen rund 230 jungen Menschen eine ausgezeichnete Ausbildung. Hinzu kommen zwei weitere Projekte, in denen die Stadtreinigung 45 jungen Menschen eine Chance ins Berufsleben eröffnet.
BSR bildet so viele junge Menschen aus wie im Vorjahr

Rahmenvorgaben. Mitbenutzungs- und Entgeltansprüche

Zum 1. Januar 2019 löst das neue Verpackungsgesetz die bisherige Verpackungsverordnung ab. Am Tag nach der Verkündung treten bereits die §§ 24 und 35 VerpackG (Errichtung der Zentralen Stelle, Abschluss von Finanzierungsvereinbarungen mit Systemen) inkraft. Schon jetzt müssen sich Kommunen und kommunale Entsorgungsunternehmen mit den Neuregelungen beschäftigen. Denn die nächste Ausschreibungsrunde für den Zeitraum 2018 2020 fällt jedenfalls teilweise bereits in den Anwendungsbereich des neuen Gesetzes und muss mit den Systemen abgestimmt werden.
Vorbereitung der kommenden Ausschreibungsrunden

Wassergefährdende Stoffe sind in unserem Alltag allgegenwärtig, sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich
Unfälle sind plötzlich auftretende, unvorhersehbare Ereignisse, deren Häufung und Auswirkungen nicht absehbar sind und von Jahr zu Jahr größeren Schwankungen unterliegen können. Bei diesen Ereignissen wurden 2016 nach Angaben der zuständigen Behörden insgesamt 479,9 Kubikmeter wassergefährdende Substanzen freigesetzt.
92 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen in Thüringen im Jahr 2016

Mecklenburg-Vorpommern rückt Digitalisierung, Düngegesetz und Tierseuchen in den Mittelpunkt der 27. MeLa
„Das Jahr 2017 gehört zu den eher schwierigeren für die Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Ungünstige feuchte Witterung unmittelbar vor der Ernte verursachte vielerorts befahrbare Schläge. Punktuell mussten ganze Schläge umgepflügt werden. Zwar liegt der Ertrag für Getreide nach ersten Hochrechnungen mit 72,3 dt/ha nur 0,6 % unter dem langjährigen Durchschnitt, allerdings lassen die Qualitäten bei allen Getreidearten zu wünschen übrig. Höhere Maschinen- und Trocknungskosten schmälern die Erträge zusätzlich. Haben die Landwirte gehofft, ihre Einkommensverluste aus dem Vorjahr in diesem Jahr auszugleichen, müssen sie nun ernüchternd konstatieren, dass dies nicht gelingt.“ Diese Ernte-Bilanz zog Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus heute im Bienenzuchtzentrum in Bantin anlässlich der Pressekonferenz zur Mecklenburgischen Landwirtschaftsausstellung, die landesweit unter dem Kürzel MeLa bekannt ist und in diesem Jahr zum 27. Mal am Standort Mühlengeez vom 14. bis 17. September stattfindet.
Ernte 2017: Bauern können Verluste aus Vorjahr nicht kompensieren

Sensible Daten von Industrieanlagen im Rahmen von Genehmigungsverfahren müssen nicht mehr im Internet veröffentlicht werden
Seit 2014 enthalten die Gesetze für Verwaltungsverfahren eine Regelung, dass Unterlagen zur Genehmigung von Industrieanlagen nicht nur öffentlich auszulegen, sondern auch frei verfügbar im Internet zu veröffentlichen sind. Per Erlass vom März 2015 hatte das NRW-Umweltministerium der Vorgängerregierung verfügt, dass diese allgemein geltende gesetzliche Regelung auch auf die öffentliche Auslegung von Unterlagen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz anzuwenden ist. Darunter fielen dann zum Beispiel Anlagen der Chemieindustrie, in denen auch mit gefährlichen Stoffen gearbeitet wird und besondere Sicherheits- und Produktionsverfahren zum Einsatz kommen.
Internetveröffentlichung von Antragsunterlagen: NRW-Ministerin Schulze Föcking hebt Erlass auf

Emissionstests unter realen Fahrbedingungen - Meilenstein in unserer Arbeit für sauberere und nachhaltigere Kraftfahrzeuge in den kommenden Jahren
Ab dem 1. September 2017 müssen neue Fahrzeugtypen, bevor sie für den Straßenverkehr in Europa zugelassen werden, neue und zuverlässigere Emissionstests unter realen Fahrbedingungen durchlaufen. „Die neuen Emissionsprüfungen sind ein Meilenstein in unserer Arbeit für sauberere und nachhaltigere Kraftfahrzeuge in den kommenden Jahren“, sagte Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen. „Aber es bleibt noch viel zu tun. Der Abgasskandal hat gezeigt, dass wir bei der Fahrzeugprüfung mehr Unabhängigkeit brauchen, aber auch eine strengere Marktüberwachung. Und die Kommission muss die Möglichkeit haben, bei Fehlverhalten zu intervenieren.“
EU: Neue und verbesserte Tests für Kraftfahrzeugemissionen ab dem 1. September Pflicht

Strukturen für mehr Recycling in Thüringen schaffen
Der Begriff "Private Abfallwirtschaft" kommt an keiner Stelle, weder im Gesetzestext noch in der Begründung, vor. Das kritisiert der bvse in seiner Stellungnahme zum Entwurf des Thüringer Gesetzes zur Anpassung abfallrechtlicher Regelungen an das Kreislaufwirtschaftsgesetz. Der Recyclingverband lobt jedoch, dass zukünftig Landesbehörden und Kommunen bei Beschaffungsvorhaben insbesondere Recyclingprodukten den Vorzug geben sollen.
bvse: Handlungsfeld der privaten Entsorgungsunternehmen in Thüringen wird zunehmend eingeengt

Schweiz: Klimaerwärmung - Instabiler Permafrost führt zu häufigeren Bergstürzen
Bundesamt für Umwelt: Anpassungsmassnahmen an den Klimawandel bekommen zunehmend mehr Bedeutung

Während der Brunftzeit der Tiere und in den frühen Morgen- oder Abendstunden im Herbst oder Frühjahr
kann es vermehrt zu Wildwechsel kommen

Umweltminister Jost und saarländischer Jagdverband warnen vor Wildunfällen

"Grenzenlose" Sauberheit in Hamburg Veddel und Altona-Nord
Sauberer durch neues Konzept - Stadtreinigung Hamburg koordiniert gemeinsame Reinigungsaktivitäten

Bildungsprojekt erreichte 30.000 Kinder und 1.000 Pädagogen – Neue Unterrichtsmaterialien
Polnische Schüler und Lehrer für Nachhaltigkeit begeistert

Experten erwarten massiven Wertverlust von Diesel-Autos
VCS Verkehrs-Club der Schweiz rät vom Kauf von Dieselautos ab

Von Hirten und Wölfen - Vielfalt behüten - begründete Entnahme von Einzelwölfen kann notwendig werden
Verbände veröffentlichen gemeinsames Eckpunktepapier

26 Millionen Euro aus EFRE-Mitteln für rund 30 Projekte zum Schutz der Umwelt und des Klimas in Baden-Württemberg binden können
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)leistet wichtigen Beitrag für Umwelt und Klima

Verkehrsminister Olaf Lies: „Dobrindt sorgt mit seinem Verhalten für drohende Fahrverbote in Innenstädten!"
Kraftfahrzeugbundesamt hätte aus nicht erklärbaren Gründen noch keine Zulassung für Hardware erteilt

Entwurf der neuen Abfallgebühren sieht eine Erhöhung im Gesamtdurchschnitt von 5,5 Prozent vor
Dresden: Neukalkulation der Abfallgebühren ab 2018

Landesarbeitsgericht Düsseldorf: Mitarbeiterin befand sich in struktureller Unterlegenheit gegenüber den Betrügern
Betrugsmasche: Kassiererin handelt bei Herausgabe von Telefonkarten-Codes nicht grob fahrlässig

Scharf: Familie der Naturparke wächst
Ammergauer Alpen werden 19. bayerischer Naturpark

Klimaschutzbericht für Österreich zeigt, dass CO2-Emissionen seit 1990 leicht gestiegen statt stark gesunken sind –
und keine Besserung in Sicht

Dramatische Klimabilanz: GLOBAL 2000 sieht Bankrotterklärung der Bundesregierung in Sachen Klimaschutz

Brandenburg: "Mehrländerinstitut" forscht seit fast 100 Jahren zu Aspekten der Bienenbiologie
25 Jahre Länderinstitut für Bienenkunde: Schilde eröffnet Festveranstaltung in Hohen Neuendorf

Sensible Daten von Industrieanlagen im Rahmen von Genehmigungsverfahren müssen nicht mehr im Internet veröffentlicht werden
NRW: Veröffentlichung von Antragsunterlagen - Ministerin Schulze Föcking hebt Erlass auf

Klagerücknahme der RWE Power AG
Herausgabe der Unterlagen zu Rückstellungen für Braunkohleaktivitäten nun möglich

CDU zur Zukunft der Automobilindustrie: Finger weg vom Diesel!
Grüne thematisieren Dieselgipfel - bislang 1,9 Millionen Pkw-Rückrufe

Gewinnung von Erdgas: Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen
Bezirksregierung Arnsberg erteilt drei Aufsuchungserlaubnisse

Zentrale Rolle bei der Umsetzung des Integrierten Klimaschutzplanes 2025
Neue Landesenergieagentur verstärkt Energiewende und Klimaschutz in Hessen

Auf Bundesseite wie auch mit den Ländern sind noch rechtliche, sachliche
und haushalterische Fragen zu klären

Digitalpakt wird verschoben

Strompreise 2018 mit Anpassungen bei Netznutzungs- und Energietarifen
Bern: Tiefere Kosten für Mehrheit der Kunden in der Strom-Grundversorgung

Vogel will zukünftigen Strukturen, Dienste und Normen des digitalen Lebens und Wirtschaftens
in den Mittelpunkt der Arbeit stellen

Arnsberg: Amtseinführung von Regierungspräsident Hans-Josef Vogel 

Ausbau der Elbe, der ausschließlich der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse dient,
soll auch künftig nicht stattfinden

Reduzierung der Erosion in der Elbe

Keine Bergschäden außerhalb des Einwirkungsbereiches
Gutachten für das Bergwerk Lippe veröffentlicht

Starkes Plus – auch im Inland
Auftragseingang im Maschinenbau

Mindereinnahme von 26 Millionen Euro im Vergleich zu den veranschlagten Einnahmen erlöst
4,6 Milliarden Euro durch Lkw-Maut eingenommen


ARCHIV: Donnerstag, 31. August 2017



Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 17. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.