EUROPATICKER aktuell
Freitag, 15. September 2017

Regierung hält an Tegel-Schließung fest

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Vergabeverfahren für Bau und Betrieb der Müllverbrennungsanlage in Danzig wird gerichtlich entschieden
EEW Energy from Waste (EEW) hat am 14. Juli 2017 in einem EU-weiten Ausschreibungsverfahren des kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebes der Stadt Danzig, Zaklad Utylizazyjny Sp. z o.o. (ZUT), den Zuschlag für den Bau und den Betrieb einer thermischen Abfallverwertungsanlage erhalten. Erwartungsgemäß hatte der unterlegene Wettbewerber Einspruch gegen diese Entscheidung bei der Nationalen Vergabekammer KIO (Krajowa Izba Odwoławcza) in Polen eingelegt. Diese urteilte am 11. August 2017, dass sie einige der seitens der unterlegenen Partei gegen ZUT und EEW vorgebrachten Vorwürfe inhaltlich teile und hat nunmehr ZUT aufgefordert, seine Vergabeentscheidung zu revidieren. Dieser Aufforderung ist ZUT gefolgt.
EEW reicht Klage beim Bezirksgericht in Danzig ein

In Schleswig-Holstein werden vermehrt Altkleidercontainer illegal aufgestellt
Das Landesumweltamt in Schleswig-Holstein hat ein Informationsblatt zum Umgang mit illegalen Altkleidersammlungen herausgegeben. Diese richten sich an die Bevölkerung und geben Hinweise über das illegale Aufstellen von Sammelcontainern auf Privatgrundstücken sowie die illegale Sammlung über Waschkörbe. In Schleswig-Holstein werden vermehrt Altkleidercontainer illegal aufgestellt. Hierbei handelt es sich um sogenannte "Silberlinge", auf denen keine bzw. keine verwertbaren Kontaktdaten angebracht sind. Die silbrigen Container sind mal mit bunten Klecksen, bunten Händen oder auch gelben Aufklebern versehen. Diese illegal aufgestellten Container sind in mehrfacher Hinsicht ein Ärgernis: zum einen sind sie geeignet, das Stadtbild zu verschandeln und den Verkehr zu gefährden. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Container nicht rechtzeitig geleert werden und sich die Altkleidersäcke davor und daneben stapeln oder die Container auf dem Gehweg stehen. Außerdem werden auf diese Art auch die legalen gemeinnützigen und gewerblichen Sammler benachteiligt.
Landesamt warnt vor illegalen Altkleider-Sammlungen

Das globale Panel zu Wasser und Frieden veröffentlicht seine Empfehlungen
Die Schweiz engagiert sich in der sogenannten Blue Diplomacy und geht dabei davon aus, dass Länder, welche gemeinsam die gleichen Gewässer bewirtschaften, untereinander keine kriegerischen Konflikte austragen. Sie fördert den Dialog unter den Anrainerstaaten des Nilbeckens, in Zentralasien und im Nahen Osten. Wasserverknappung hat zum Beispiel die Konflikte in Syrien oder im Jemen noch weiter verschärft. Laut einer Studie der Arbeitsgruppe des «Food Policy Research Institute» (IFPRI) wird im Jahr 2050 mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung (52%) in Regionen leben, die von einer extremen Wasserknappheit betroffen sind.
Wasser als Instrument für den Frieden

Im Juli und August 2017 hatten Belgien, Frankreich und Italien neue Fälle von Vogelgrippe gemeldet
Die zuletzt über Deutschland hinweg gezogene Vogelgrippe erwies sich als bisher schwerste und am längsten andauernde Geflügelpest der vergangenen Jahre. In Mecklenburg-Vorpommern waren zwischen dem 8. November 2016 und dem 9. Mai dieses Jahres 15 Fälle der Seuche bekannt geworden. Betroffen waren neben einer Puten- und einer Legehennenfarm neun Hobby-Geflügelhaltungen und vier Zoos und Tierparks. Deutschlandweit waren 107 infizierte Vögel aus Haltungen und mehr als 1150 erkrankte Wildvögel gezählt geworden. Vogelgrippe-Fälle wurden in demselben Zeitraum aus weiteren 28 europäischen Staaten gemeldet.
Vogelgrippe-Gefahr nicht gebannt – neue Fälle im In- und Ausland

Kläger machten das Recht auf ganzjährig unentgeltlichen Zugang zu den 9 km langen Meeresstränden im Gemeindegebiet geltend
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Einzäunung und Bewirtschaftung nahezu des gesamten Meeresstrandes der Gemeinde Wangerland als kostenpflichtiges kommunales Strandbad rechtswidrig ist. Nicht von der Bade-Infrastruktur geprägte Flächen dürfen unentgeltlich zum Baden und Spazierengehen betreten werden.
Großflächige Kommerzialisierung des Strandzugangs in Wangerland ist unzulässig

Hätte das ÖPP-Desaster verhindert werden können?
Die drohende Insolvenz der Betreibergesellschaft "A1-Mobil", die im Rahmen eines Projektes der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (ÖPP) einen 72,5 Kilometer langen Abschnitt der Bundesautobahn A1 zwischen Hamburg und Bremen bewirtschaftet, thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage. Die Abgeordneten kritisieren, dass Öffentlichkeit und Parlament erst über Presseberichte von einer drohenden Insolvenz des ÖPP-Vertragsnehmers sowie von einem bereits gelaufenen Schiedsverfahren und einer Klage des Betreiberkonsortiums gegen den Bund mit einem Forderungsvolumen von 787 Millionen Euro erfahren hätten. Aus Sicht der Grünen stellt das eine "Missachtung des Parlaments" dar.
GRÜNE verlangen Akteneinsicht zur A1

Zunehmender Mangel an Fahrern und erfahrenen Disponenten, restriktive Lenk- und Ruhezeiten sowie deutliche Auswirkungen des demografischen Wandels: Die Erwartungen an die Qualität der Entsorgungsplanung steigen, und Tourenoptimierung ist das Gebot der Stunde. Die Anforderungen an altersgerechte Arbeitsbedingungen steigen. Eine gesunde Tourenplanung konzentriert sich dabei nicht allein auf den kosten- und energieeffizienten Einsatz der Müllsammelfahrzeuge, sondern gestaltet die Tourenplanung für die Mitarbeiter alters- und fähigkeitengerecht. Die Optimierung muss den bestehenden Tourenplan mit seinen feststehenden Entsorgungstagen zwingend berücksichtigen. Die automatische Verknüpfung mit Identsystemen ist dabei betriebswirtschaftlich sinnvoll. Eine konsequente Digitalisierung wirkt außerdem dem schwindenden Know-How im eigenen Unternehmen entgegen. „Die Traditionsschifffahrt an Nord- und Ostsee ist ein Teil unserer maritimen Kultur und Geschichte, und das ist auch gut so“! Mit dieser Aussage bekräftigt der Vorsitzer der SDN, Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen, die Unterstützung für die an der Küste tätigen Dachverbände der deutschen Traditionsschiffe bei ihrem Kampf gegen die nach Ansicht der Fachleute überzogenen Maßnahmen seitens des Bundesverkehrsministeriums.
Assistenzsysteme - Technische Innovationen. Logistikkonzepte - Telematik

Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste: „Traditionsschifffahrt ist Teil der maritimen Tradition“
Wenn historische Schiffe Anker lichten, säumen nicht selten große Menschenmengen das Ufer, um das majestätische Schauspiel zu bewundern. Ob alte Dampfbarkassen oder hölzerne Viermaster: historische Schiffe begeistern, sie locken Besucher aus aller Welt und sind damit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Häfen und Küstenregionen. Historische Schiffe sind für Fahrten zu besonderen Anlässen beliebt – für Schulklassen wie Hochzeitsgesellschaften. Vor 100 Jahren waren die Sicherheitsbedingungen – und der Wert eines einzelnen Menschenlebens - andere als heute. Das BMVI will die Sicherheit von Besatzung und Passagieren gewährleisten und gleichzeitig die Authentizität der historischen Schiffe erhalten: das ist das Ziel einer neuen Sicherheitsverordnung für Traditionsschiffe.
SDN fordert: Sicherheitsrichtlinie mit den Betroffenen erörtern - Versprechen halten

Bundesregierung will an dem Vorhaben, einen neuen Regierungsflughafen am Standort des BER zu errichten, festhalten
Die Bundesregierung hält an der geplanten Schließung des Flughafens Tegel nach Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) fest. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. "Die Bundesregierung steht zum Konsensbeschluss von 1996", heißt es in der Antwort. Die Gesellschafter Brandenburg, Berlin und der Bund seien sich einig, dass sie diesen Konsensbeschluss von 1996 "gemeinsam getroffen haben und auch nur gemeinsam ändern können". Der Konsensbeschluss sehe vor, "dass Schönefeld als Single-Airport betrieben und die innerstädtischen Verkehrsflughäfen Tempelhof und Tegel geschlossen werden".
Regierung hält an Tegel-Schließung fest

Thüringens Umweltministerin Siegesmund: Gemeinsam gelingt Umweltschutz
Zwei zweite Preise mit je 2.500 Euro geht an die Weimarer Wohnstätte GmbH für die Installation von ca. 900 Vogelnistplätzen an sanierten Mehrfamilienhäusern sowie an die Save Nature Group für den beispielhaften Aufbau eines zahlreiche Organisationen und mehr als 50 freiwillige Helfer umfassenden Netzwerks zur gelungenen Sicherung einer 6 Hektar großen Streuobstwiese in Eisenach
Umweltpreis 2017: Kommunale Vorzeigeprojekte starten durch

An den Pegeln Husum und St. Pauli ist die zweithöchste jemals gemessene Septembersturmflut aufgetreten
Die für die Jahreszeit relativ frühe Sturmflut mit ihren erhöhten Wasserständen bewirkte jedoch an der Dagebüller Deichbaustelle, dass ein Kajedeich vollständig überspült wurde. Der Kajedeich war errichtet worden, um während der laufenden Deichverstärkung den Baustellenbereich zu sichern. Hierdurch wurden Schäden in Höhe von rund 150.000 Euro im Baubereich durch Materialverluste verursacht.
Schleswig-Holstein: Erste Sturmflut versursacht nur geringe Schäden

Nord-Süd-Trassen sind essenziell für den Transport von Windstrom aus Nord- nach Süddeutschland und damit für das Gelingen der Energiewende
Bei der heute vorgenommenen Einschaltung der Leitung gab Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, das offizielle Schaltkommando aus der Berliner Unternehmenszentrale von 50Hertz in die Schaltwarte von 50Hertz in Neuenhagen bei Berlin. Nach den Worten des Ministerpräsidenten liegen die Inbetriebnahme der Südwest-Kuppelleitung und der Netzausbau insgesamt im vitalen Interesse Sachsen-Anhalts. „Unser Bundesland ist nämlich ein Vorreiter der Energiewende mit einer sehr hohen installierten Leistung erneuerbarer Energien, vor allem Wind und Photovoltaik“, so Haseloff.
Südwest-Kuppelleitung schafft deutlich mehr Nord-Süd-Transportkapazitäten und entlastet das Stromnetz

Das UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe feiert sein 20-jähriges Bestehen
Für die Zukunft einer lebenswerten Kulturlandschaft

Rund 40 Projekte aus den Bereichen Wasser- und Abwasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, nachhaltige Mobilität
und Bau und Stadtentwicklung erhalten in diesen Tagen ihren Förderbescheid

BMUB fördert den Export von Umwelttechnologie „Made in Germany“

"kfz-betrieb": Nachrüst-Desaster vor 10 Jahren - jetzt folgt ungleich größerer
Partikelfilterskandal

Diesel: Ein neuer Skandal

Für Kiebitz und Rotschenkel: Das „Wiesenzeiten-Projekt"
Niedersachsen: Artenreiche Wiesen - Naturschutz und Landwirtschaft arbeiten eng zusammen

EU-Kommission will Unternehmen verpflichten, selbst sorgfältig zu prüfen, ob durch den Verkauf von Überwachungsprodukten
Menschenrechte gefährdet werden könnten

Reporter ohne Grenzen: Bundesregierung darf EU-Entwurf zu Überwachungsexporten nicht verwässern

Antibiotikaresistenzen nehmen zu - Betroffen sind Mensch, Tier, Landwirtschaft und Umwelt gleichermassen
Schweiz: Antibiotika Awareness Woche zeigt die Risiken auf

Vorbereitung auf Starkregen oder Stromausfall bis zum Tag des Jüngsten Gerichts
Mecklenburg-Vorpommern: Innenministerium richtet Kommission ein, um „Prepper-Szene“ zu beleuchten

Die ökologische Durchgängigkeit am Allerwehr Osterloh kommt
Die Aller kommt wieder in ihr altes Bett

Modernisierung und Anpassung der Netze und Anlagen bleibt Mammutaufgabe der nächsten Jahre
Leipzig: Wasserpreise 2018/2019: Stabilität beim Trinkwasser, leichter Anstieg beim Abwasser

Märkte mit Merkmalen hohe Windgeschwindigkeiten, komplexe Gelände, schwierige Standortzugänge, anspruchsvolle Planungsbedingungen
Nordex durchbricht 2-GW-Schwelle bei Errichtungen in Großbritannien und Irland

Großindustriellen-Familie mit 5.000 Kühen im Osten – Agrarunternehmer-Pläne für 3.000-Rinderplätze im Westen
AbL fordert politische Maßnahmen gegen Milchvieh-Agrarfabriken

Stadt Essen beim Papieratlas wieder als "Mehrfachsieger" gekürt
Essen weiterhin führend beim Recyclingpapier

Strategiekreis VerpackG hat sich zu seiner ersten Sitzung in Hannover getroffen
Hartmut Gaßner: Umsetzung VerpackG – Warten auf Godot

Die Gemeinde Ilsfeld will unabhängig werden von fossilen Energiequellen
Ilsfeld nutzt die Wärme aus geklärtem Abwasser

Die Publikationen befassen sich mit Nitrat im Grundwasser, der neuen Düngeverordnung, die Einhaltung
des Tierschutzes beim Angeln und statistische Daten

Landwirtschaft verstehen: Ministerium veröffentlicht vier neue Publikationen

Bayer und Bosch entwickeln neue digitale Lösungen im Bereich "Smart Spraying"
Forschungskooperation macht den Bauernhof digital

Von der Erzeugung bis zum Stromanschluss: KfW finanziert 129 Mio. EUR für Wasserkraftwerk,
Übertragungsleitungen und Stromverteilung

Liberia: KfW unterstützt beim Aufbau einer modernen Energieversorgung

Generalkonferenz wird sich insbesondere für die Themen der weltweiten nuklearen Sicherheit
und Sicherung sowie Safeguards beschäftigen

Schweiz nimmt an der 61. Generalkonferenz der Internationalen Atomenergieagentur (IAEA) teil

Wer in den Gewässern Sri Lankas mit Grundschleppnetzen fischt,
muss mit einer Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren rechnen

Sri Lanka verbietet Grundschleppnetze

Mit SUV-Schwemme kein Einhalten der Klimaziele
BUND: Diesel mit neuester Abgasnorm bei IAA nicht zu finden

Zadra: Ländle-Gütesiegel soll für Spitzenqualität stehen
Weg von der chemischen Keule beim Gemüseanbau!


ARCHIV: Donnerstag, 14. September 2017


Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 17. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.