europaticker:
Bundesrat und Kantone zu wirksamer Lärm-Sanierung aufgefordert
Bern: VCS lanciert Petition gegen Strassenlärm

Mit einer Freitag ( 9. Februar 2018) lancierten Petition fordert der VCS Verkehrs-Club der Schweiz den Bundesrat und die Kantone auf, endlich die Lärmschutzvorschriften umzusetzen. Druck ist dringend nötig: Ende März 2018 läuft die gesetzliche Frist für die Lärmsanierungen entlang der Strassen aus.

Obwohl die Kantone und Gemeinden das Lärmproblem entlang der Strassen schon seit 1987 lösen sollten, haben sie die Lärmschutzvorschriften des Bundes bis anhin nicht konsequent umgesetzt. Nach nunmehr 31 Jahren herrscht ein Vollzugsnotstand. Deshalb fordert der VCS nun Bund und Kantone mit einer Petition zum Handeln auf.

Vom Bund verlangt der VCS, dass er seine eigenen Vorgaben einhält und dafür sorgt, dass sämtliche Autobahnen und -strassen lärmsaniert sind. Zudem sind zusätzliche Massnahmen seitens der Kantone und Gemeinden nötig, damit Lärmsanierungen beschleunigt und mit Massnahmen an der Quelle umgesetzt werden. Ein entschiedenes Vorgehen ist wegen den schwerwiegenden Folgen des Strassenlärms dringend nötig.

Lärm macht krank

Lärm ist nicht nur lästig, er macht auch krank. Schlafstörungen sind die häufigste Folge. Der Lärm des Strassenverkehrs erzeugt zudem Stress, der wiederum das Risiko eines Herzinfarkts erhöht. Auch Lernschwierigkeiten bei Kindern werden durch hohe Lärmbelastung ausgelöst.

Insgesamt sind in der Schweiz mindestens 1,6 Millionen Menschen von Strassenlärm über dem gesetzlich festgelegten Grenzwert betroffen. Jede fünfte Person muss tagsüber zu viel Strassenverkehrslärm ertragen, nachts jede sechste Person. Deshalb ist es höchste Zeit, wirksame Massnahmen flächendeckend umzusetzen.

Griffige Vorschläge

Der VCS fordert in seiner Petition eine Raum- und Verkehrsplanung, welche die Lärmbelastung verringert. Auch Geschwindigkeitsreduktionen – je nach örtlichen Gegebenheiten Tempo 30, 40, 50 – senken den Lärm und erhöhen darüber hinaus die Verkehrssicherheit. Zudem muss der Fuss-, Velo- und der öffentliche Verkehr gefördert werden, damit der motorisierte Individualverkehr nicht ungebremst zunimmt. Auch müssen optimale Rahmenbedingungen für autofreie Siedlungen geschaffen werden.

Webseite und Petition online: www.stopp-laerm.ch

erschienen am: 2018-02-09 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken