europaticker:
WWF warnt vor Kontaminierung wichtiger Habitate stark bedrohter Meeresschildkröten in Japan
Ölteppich von Tanker „Sanchi“ breitet sich aus
Suppenschildkröte in Öl

Der Ölteppich des Mitte Januar im Ostchinesischen Meer gesunkenen Tankers „Sanchi“ breitet sich weiter aus. Wie der WWF mitteilte könnte das Gemisch aus Schweröl und Ölkondensat schon bald wichtige Meeresschildkrötenhabitate in Japan erreichen. Vor wenigen Tagen hatte die japanische Regierung gemeldet, dass erste ölige Substanzen nahe der Insel Takarajima identifiziert wurden. Sie liegt rund 160 Kilometer entfernt von dem Weltnaturerbe Yakushima, die wie der gesamte Inselstreifen zwischen Taiwan und der japanischen Hauptinsel als wichtiges Refugium für zahlreiche bedrohte Meeresschildkröten gilt.

„Wir haben es mit der vielleicht schlimmsten Ölkatastrophe seit Exxon Valdez zu tun. Die Folgen für die Umwelt sind noch nicht absehbar. Neben der großflächigen Verschmutzung des Ostchinesischen Meeres droht nun auch ein herber Schlag für die stark bedrohten Meeresschildkröten. Besonders dramatisch ist, dass die Eiablage an den Stränden bereits im Mai beginnt“, warnt Dr. Stefan Ziegler vom WWF Deutschland. Nach Angaben der Umweltschützer sind es vor allem die Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas, auch Suppenschildkröte genannt) sowie die Echte und Unechte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata und Caretta caretta), die allesamt vom Aussterben bedroht sind und auf den Inseln im Südwesten Japans ihre Eier ablegen.

Der WWF fordert, alle verfügbare Ausrüstung einzusetzen, um das sich ausbreitende Öl möglichst einzudämmen und den Schaden für die Meereslebewesen zu begrenzen. Um ähnliche Katastrophen zukünftig zu verhindern sprechen sich die Umweltschützer zudem für ein Verbot von Schweröl in der Schifffahrt, festgelegte Routen und Vermeidungsgebiete sowie eine bessere Überwachung seitens der Anrainer aus.

Bild: Grüne Meeresschildkröte © Andrey Nekrasov / WWF

erschienen am: 2018-02-10 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken