europaticker:
Wie die Radverkehrsführung verbessert und die Erreichbarkeit für Anwohner gesichert wird
Hamburg: Fahrradstraße Bellevue - Alster Fahrradachsen

Ein weiterer Abschnitt der Alster Fahrradachsen nimmt Gestalt an. Er verbindet die Fahrradstraße Harvestehuder Weg mit der Ostseite der Alster und verläuft bis zum Schwanenwik. In den Straßen Bellevue, Fährhausstraße, Schöne Aussicht und Eduard-Rhein-Ufer werden Fahrradstraßen entstehen. Im Bereich Krugkoppel und Fernsicht werden auf einer Länge von 500 Metern Radfahrstreifen eingerichtet. Die Kreuzung Harvestehuder Weg/ Krugkoppel wird zu einem Kreisverkehr umgebaut, um ein sicheres Abbiegen für Alle zu gewährleisten. Im Vorfeld haben sich Nutzer und Anwohner in einem mehrstufigen Beteiligungsverfahren engagiert. Ihre Hinweise sind in die Planung eingeflossen.

Hintergrund Alster Fahrradachsen

Auch für die künftige Fahrradstraße Bellevue wurde im Rahmen des Beteiligungsprozesses eine Lösung gefunden, die einerseits die hohen Ansprüche an eine Fahrradstraße und andererseits die Bedürfnisse von Anliegern erfüllt. In Fahrradstraßen ist der Radverkehr bevorrechtigt. Radfahrer dürfen hier nebeneinander fahren. PKW, LKW und Busse dürfen Fahrradstraßen ausnahmsweise nutzen, wenn dies durch entsprechende Zusatzzeichen zugelassen ist. Bevor eine solche Anordnung getroffen wird, werden die Bedürfnisse des motorisierten Verkehrs stets umfassend geprüft.

Bei der Fahrradstraße Bellevue müssen die Erreichbarkeit der Anlieger genauso wie die Zufahrt in die  Scheffelstraße gewährleistet werden. Hier wird das durch die Beschilderungen „Fahrradstraße“, „Anlieger und Linienverkehr frei“ sowie „Zufahrt Scheffelstraße frei“ gelöst. Mit letzterem Schild erreichen die Anwohner der Scheffelstraße ihren Wohnort, was sonst nicht erlaubt wäre, wenn sie kein Anliegen in der Bellevue haben. Da die Scheffelstraße eine Einbahnstraße ist, ist sie mit dem Auto nur von der Bellevue aus zu erreichen.

Wer gehört zu den Anliegern? Neben den Anwohnern sind das Personen, die mit den Grundstückseigentümern und Anwohnern der Straße in Beziehung treten wollen. Sei es als Besuch, als Abholer, Patient, Kundendienst, Hotelgast usw. Kein Anlieger ist, wer beispielsweise die Straße als Abkürzung nutzt, sie allein durchfahren oder dort lediglich parken möchte.

Ausführliche Informationen über die Alster Fahrradachsen gibt es hier:
http://www.hamburg.de/alster-fahrradachsen/

Bild: BVWI

erschienen am: 2018-02-09 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken