europaticker:
Erdgas und Strom die wichtigsten Energieträger
Energieverbrauch der niedersächsischen Industrie 2016

Im Jahr 2016 wurden von den Betrieben im Verarbeitenden Gewerbe, Bergbau sowie in der Gewinnung von Steinen und Erden insgesamt 388.932 Terajoule (TJ) Energie verbraucht. Das entspricht nach Angaben des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) einem Anstieg von 6,8% im Vergleich zum Jahr 2015. Rund zwei Drittel (65,5%) des Verbrauchs entfielen auf Betriebe der Wirtschaftsbereiche „Metallerzeugung und -bearbeitung", „Herstellung chemischer Erzeugnisse", „Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln" und auf das Papiergewerbe.

Die größten Verbrauchsanteile hatten die Energieträger Erdgas (34,9%) und Strom (23,5%).

Der Anstieg des Verbrauchs war im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass der Berichtskreis der Erhebung aus methodischen Gründen angepasst wurde.

Im Jahr 2015 lag der Verbrauchsanteil der Industrie für Anwendungszwecke wie zum Beispiel Prozesswärme, mechanische Energie, Raumwärme, Beleuchtung (ohne Eigenstromerzeugung) am gesamten Endenergieverbrauch des Landes bei 29,6%. Höher war der Verbrauch in dem Bereich „Private Haushalte/Sonstige gewerbliche Verbraucher, Handel/Dienstleistungen" mit 42,6% (Raumwärme, Warmwasser). Der Verbrauchsanteil im Bereich Verkehr erreichte 27,8%. Diesbezügliche Angaben zum Berichtsjahr 2016 sind noch nicht möglich. Die Ergebnisse des Endenergieverbrauchs basieren auf der  Energie- und CO2-Bilanz Niedersachsen 2015.

Eine Tabelle mit detaillierten Informationen

 

Methodischer Hinweis:
100.000 TJ = 27,8 Mrd. Kilowattstunden (kWh)
Die Ergebnisse basieren auf den Daten der jährlichen Erhebung über die Energieverwendung der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe, im Bergbau sowie in der Gewinnung von Steinen und Erden. Befragt wurden Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten.

erschienen am: 2018-02-12 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken