europaticker:
EU-Kommission will beim Grenzschutz enger mit den Westbalkanstaaten zusammenarbeiten.
Kommission stärkt Zusammenarbeit mit Albanien beim Grenzschutz

Montag (12.02.2018) hat EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos gemeinsam mit dem albanischen Innenminister Fatmir Xhafaj den Entwurf eines ersten Abkommens  zur Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Grenz- und Küstenwache und Albanien unterzeichnet. „Eine engere Zusammenarbeit zwischen Albanien und der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache wird es uns ermöglichen, schneller und flexibler auf mögliche Migrationsherausforderungen zu reagieren. Sie ist ein wichtiger Schritt nach vorne und liegt im unserer gemeinsamen Interesse“, sagte Avramopoulos.

„Ich möchte den albanischen Behörden für die fruchtbaren Verhandlungen und ihr Engagement für die rasche Einigung danken. Albanien hat eine Vorreiterrolle in der Region und das Abkommen wird als Vorbild für ähnliche Vereinbarungen mit unseren Partnern in den Westbalkanstaaten dienen“, so Avramopoulos weiter.

Sobald das Abkommen in Kraft tritt, kann die Europäische Grenz- und Küstenwache Albanien beim Schutz der Außengrenzen unterstützen und bei einer plötzlichen Verlagerung der Migrationsströme ihre Teams rasch auf albanisches Hoheitsgebiet entsenden. Der heute vorgelegte Entwurf ist das erste Abkommen zwischen der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache und den EU-Partnern in den westlichen Balkanstaaten.

Eine verstärkte operative Zusammenarbeit zwischen prioritären Drittländern und der Europäischen Grenz- und Küstenwache wird zu einer besseren Steuerung irregulärer Migration beitragen, die Sicherheit an den Außengrenzen der EU weiter erhöhen und die Handlungsfähigkeit der Agentur in der unmittelbaren Nachbarschaft der EU stärken.

Die Kommission verhandelt derzeit über ähnliche Abkommen mit Serbien und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien und hofft auf einen raschen Abschluss der Verhandlungen. Das Abkommen mit Albanien muss nun von den Mitgliedstaaten gebilligt werden und wird zu einem späteren Zeitpunkt förmlich unterzeichnet, sobald beide Seiten die erforderlichen rechtlichen Verfahren abgeschlossen haben.

erschienen am: 2018-02-13 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken