europaticker:
CDU: Kerstans Becher-Luftnummer wird im Schneckentempo umgesetzt
Für den Aufbau eines privatwirtschaftlich organisierten Systems läuft derzeit eine Ausschreibung
Jedes Jahr landen in Hamburg noch Millionen von Wegwerfbechern im Müll

Dieses Problem hat der grüne Senator Kerstan zu einem seiner wichtigen Handlungsfelder erklärt und bereits im Herbst 2016 hierzu ein umfangreiches Konzept angekündigt. Seit nun 100 Tagen gibt es die sogenannte KEHR.WIEDER-Kaffee-Allianz. 100 Tage bechern mit Rabatt und ohne Müll: Seit dem 3. November 2017 gibt es in mehr als 270 Hamburger Cafés, Kantinen und Bäckereifilialen im Rahmen der KEHR.WIEDER-Kaffee-Allianz Preisnachlass auf Heißgetränke aus dem eigenen Becher. Die Filialen melden eine gestiegene Nachfrage nach Kaffee aus dem Mitbringbecher. Seit dem Start mit u.a. Tchibo, Le Crobag, Campus Suite und Dat Backhus sind gut 25 neue Cafés hinzukommen. Auch die Hamburger Kaffeehauskette Balzac mit ihren 16 Filialen unterstützt die Kampagne zukünftig. Im nächsten Schritt sucht die Stadt jetzt nach einem privaten Betreiber für ein Pfand- und Rücknahmesystem.

Ein umfassendes System, bei dem Mehrweg-Kaffeebecher gegen Pfand ausgegeben und auch wieder zurückgenommen werden, gibt es bislang in Hamburg jedoch nicht, vermeldet der energiepolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Dieses Ziel hat Rot-Grün und allem voran Senator Kerstan auch eineinhalb Jahre später noch immer nicht erreicht. Nun will er in einem nächsten Schritt nach einem privaten Betreiber für ein Pfand- und Rücknahmesystem suchen. 

Ein umfassendes System, bei dem Mehrweg-Kaffeebecher gegen Pfand ausgegeben und auch wieder zurückgenommen werden, gibt es bislang in Hamburg noch nicht. Die Behörde für Umwelt und Energie will aber private Initiativen mit diesem Ziel unterstützen. Für den Aufbau eines solchen – privatwirtschaftlich organisierten – Systems läuft  derzeit eine Ausschreibung, bei der sich Unternehmen für eine Anschubfinanzierung der Stadt bewerben können. Das sogenannte Interessenbekundungsverfahren endet am 23. Februar.

Bereits 2016 hatte die Umweltbehörde im Bistro des Wilhelmsburger-Behördenhauses die Wegwerfbecher aus Pappe verbannt und einen Mehrwegbecher aus Porzellan eingeführt – so werden im Jahr rund 15.000 Pappbecher vermieden. Dieses Beispiel hat bislang Nachahmer gefunden in zahlreichen Firmen- und Behördenkantinen.

Jens Kerstan, Umweltsenator, erklärt: „Millionen Wegwerfbecher landen jährlich nach kürzester Nutzung im Müll – das ist ärgerlich und eine in vielen Fällen vermeidbare Verschwendung von Ressourcen. Die Hamburger KEHR.WIEDER-Allianz bietet mit dem Becherrabatt eine überzeugende Möglichkeit, die Umwelt zu schonen und davon sogar finanziell zu profitieren. Mit dem Pfandbecher im Bistro unserer Behördenkantine haben wir schon 2016 einen ersten Schritt zur Rückdrängung der Einwegbecher gemacht. Es ist erfreulich, dass inzwischen viele Kantinen und Behörden ebenfalls die Pappbecher aus ihren Bistros verbannt haben. Im nächsten Schritt wollen wir ausloten, wie in Hamburg ein Pfand- und Rücknahmesystem mit einem einheitlichen Becher auch für den spontanen Genuss unterwegs umgesetzt werden kann.“

Dazu erklärt Stephan Gamm, energiepolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Bereits im Oktober 2016 hat Senator Kerstan den Einwegbechern den Kampf angesagt. Passiert ist bislang nicht viel. So gibt es entgegen den vollmundigen Ankündigungen von SPD und Grünen in Hamburg noch immer nicht das versprochene umfassende System. Dementsprechend ist es auch nicht verwunderlich, dass sich Senator Kerstan mit den Federn der privaten ‚Becher-Allianz‘ schmücken will und auf das Bistro seiner eigenen Behörde verweist. Gleichzeitig ist er nicht einmal in der Lage, die Höhe der bislang durch die Allianz eingesparten Einwegbecher zu beziffern. Das alles grenzt an Peinlichkeit. Wie bei vielen anderen Themen agiert Senator Kerstan auch hier mit seiner Behörde in einem absoluten Schneckentempo. 

Wo gibt es den Rabatt? Alle teilnehmenden Filialen sind auf einer interaktiven Kehrwieder-Karte zu finden:  www.hamburg.de/kehrwieder/kehrwieder-karte. Ein Verzeichnis aller Partner der Kaffee-Allianz findet sich hier.
Bild: KEHR.WIEDER-Kampagne im Refugium/Nordwandhalle (Foto: Eva-Lotte May/BUE)

erschienen am: 2018-02-14 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken