europaticker:
100 Prozent recyclingfähige Kunststoffverpackungen auf dem Vormarsch,
auch gegen den Widerstand von sogenannten "Umweltschützern"
Lidl Österreich will Plastik bis 2025 um 20 Prozent reduzieren

Bereits seit 2017 verzichtet Lidl Österreich komplett auf Einweg-Sackerl aus Plastik in allen heimischen Filialen. Jetzt folgen weitere konkrete Ziele: Bis 2025 soll der Plastikverbrauch bei Lidl Österreich um mindestens 20 Prozent reduziert werden. Nach dem kompletten Plastiksackerlstopp im letzten Jahr geht Lidl Österreich seinen eingeschlagenen Weg konsequent weiter. „Vor allem bei unseren Eigenmarken werden wir bei vielen Artikeln auf Verpackungen aus Plastik verzichten. Das heißt, wir gehen hier richtig in die Breite – denn die Lidl-Eigenmarken machen immerhin rund 80 Prozent des gesamten Sortiments aus“, erklärt Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Das zweite große Ziel: Lidl Österreich will bis 2025 alle Kunststoffverpackungen zu 100 Prozent recyclingfähig machen. Damit unterstützen wir die europäische Plastikstrategie der EU-Kommission.

Verpackung vermeiden – Plastikanteil reduzieren

Wir setzen seit Jahren auf die Vermeidung und Reduzierung von Verpackungsmaterialien. Gleichzeitig verbessern wir unsere Recyclingmöglichkeiten immer weiter. Gemeinsam mit unseren Lieferanten arbeiten wir daran, immer mehr auf Plastik zu verzichten bzw. auf alternative Verpackungen zurückzugreifen. Speziell im Obst-und Gemüsebereich hat sich hier viel getan: Schon heute bieten wir gerade im Bio-Bereich viele Lebensmittel unverpackt als lose Ware an. Dort wo es möglich ist, verzichten wir komplett auf Plastikverpackungen. Bei der Verpackung unserer Bio-Bananen beispielsweise haben wir den Kunststoffanteil von 15g auf 2g pro Kilo reduziert. Andere Gemüsesorten wie unsere Bio-Zwiebel und Bio-Speisekartoffeln sind schon seit 2014 in umweltfreundlichen Zellulosenetzen erhältlich – Bio-Knoblauch, Bio-Rote Rüben und der Bio-Rettich seit 2016. Darüber hinaus bieten wir ab kommenden Sommer in allen Filialen auch für unsere sogenannten Knotenbeutel eine biologisch abbaubare Alternative an. So wird der Plastikanteil in der Filiale zusätzlich um einen erheblichen Teil reduziert. 

Wir setzen auf Recycling

Wichtig ist uns aber auch der richtige Umgang mit den Kunststoffen. Und effizientes, flächendeckendes Recycling macht einfach Sinn: Bei Getränkeflaschen können wir durch wiederverwendeten Kunststoff jede Menge einsparen. Für unsere PET-Flaschen von „Saskia“ haben wir den Anteil an recyceltem Kunststoff bereits auf 60 Prozent erhöht. Wir sind aber auch in anderen Bereichen immer aktiv auf der Suche nach Verbesserungen. Aktuell testen wir für unser Bier-Sortiment in einigen Lidl-Filialen ein Mehrweg-System. Die Mehrweg-Bierflaschen werden nach dem Gebrauch gesammelt, gewaschen und wiederverwendet. Auch das schont die Umwelt. 

20 Jahre Lidl Österreich

Seit dem Start 1998 haben wir uns erfolgreich am heimischen Lebensmittelmarkt etabliert. Heute arbeiten bereits über 4.800 Mitarbeiter bei uns: in der Salzburger Zentrale, in den drei Logistikzentren in Laakirchen, Wundschuh und Müllendorf und in unseren über 230 Filialen. Wir wollen der beste Arbeitgeber der Branche sein. Das Great Place to Work Institute hat uns bereits vier Mal in Folge als einer der besten Arbeitgeber Österreich ausgezeichnet. 2017 wurden wir von unseren Kunden erneut zum „Händler des Jahres“ gewählt.  Unseren Kunden bieten wir ein vielfältiges Sortiment mit rund 1.500 verschiedenen Artikeln – rund ein Drittel davon stammt aus Österreich. Ein durchdachtes Logistikkonzept ermöglicht neben echter Frische ein Angebot von jährlich rund 5.000 zusätzlichen Aktionsartikeln, mit dem wir auch internationale Spezialitäten aus ganz Europa anbieten können. Mit den beiden Geschäftsfeldern Lidl-Reisen und Lidl-Strom haben wir zusätzlich attraktive Angebote für Lidl-Kunden. www.lidl-reisen.at, www.lidl-energie.at  

Auf dem Weg nach Morgen

Nachhaltiges Engagement und verantwortungsvolles Wirtschaften sind uns wichtig. Dabei geht es um mehr Bewusstsein für ein verantwortungsvolles Handeln gegenüber Konsumenten, Lieferanten, Partnern, Mitarbeitern, Umwelt und der Gesellschaft. Wir wollen unser Sortiment noch nachhaltiger gestalten und den Anteil österreichischer und regionaler Produkte weiter ausbauen. Wir setzen Ressourcen effizient ein, halten umweltschädliche Emissionen so niedrig wie möglich und reduzieren Abfälle. Mehr dazu auf www.aufdemwegnachmorgen.at.  

erschienen am: 2018-02-13 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken