europaticker:
Top-Angebot an legalen Entsorgungsmöglichkeiten in der Millionenstadt
Wien startet Sauberkeitsoffensive 2018

Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? In der diesjährigen Sauberkeitsoffensive der MA 48 wird wieder mit Augenzwinkern gezeigt, wie man Hundekot oder Tschick ordnungsgemäß und ganz einfach entsorgen kann. Die Stadt Wien bietet bekanntlich ein breites Serviceangebot für die umweltgerechte Entsorgung von Abfällen aller Art. „Wien zeigt sich auch in Sachen Sauberkeit von seiner schönsten Seite. Dies ist international bekannt und das soll auch so bleiben. Daher erinnern wir am Ende des Winters auch heuer wieder mit Augenzwinkern an die Sauberkeitsspielregeln und daran, dass die WasteWatcher Verfehlungen strafen“, so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Im Zentrum der diesjährigen Sauberkeitsoffensive stehen Hundekot und Zigarettenstummel. Die witzigen und vor allem sehr auffallenden Sujets sind auf den Eigenflächen der MA 48 wie etwa auf den Müllautos oder auf den Mistplätzen und in diversen anderen Kommunikationskanälen zu sehen. „Wir ahnden alle Sauberkeitsverfehlungen seit 10 Jahren und das mit großem Erfolg, denn der Großteil der Wienerinnen und Wiener hält sich an die Spielregeln. Die letzten Uneinsichtigen wollen wir mit jährlichen Offensiven erreichen“, so Sima.

Hundeklo oder einfach so.

Wienweit sind über 3.500 Hundekotsackerlspender aufgestellt. Rund um die Uhr können die Gratissackerln entnommen werden. Das Geschäft kann von den geliebten Vierbeinern dann ganz einfach dort verrichtet werden, wo es gerade nötig ist. Einzige Voraussetzung ist, dass die gefüllten Sackerln dann auch wieder richtig entsorgt werden, ansonsten droht eine Strafe durch die WasteWatcher von 50 € bei einer Organstrafe, in Falle von Anzeigen wird es deutlich teurer.

Für den Großteil der HundebesitzerInnnen ist es mittlerweilen eine Selbstverständlichkeit, Hundekot wegzuräumen. Vor einigen Jahren noch war dieser Anblick noch mehr als exotisch. Rund 100.000 mit „eindeutigem Inhalt“ gefüllte Hundekotsackerl finden sich täglich in Wiens öffentlichen Mistkübeln und Restmüllbehältern auf den privaten Liegenschaften. Die Zahlen sowie das subjektive Empfinden bestätigen:
Die HundehalterInnen nehmen das Angebot der Gratissackerl fürs Gackerl an. Bei 55.600 gemeldeten Hunden in der Millionenstadt ist dies eine echte Erfolgsgeschichte. Jährlich landen rund 36 Mio. Sackerl mit Hundekot in Wiens öffentlichen Mistkübeln und Restmüllbehältern auf den Liegenschaften. In den Parks und auf den öffentlichen Straßen stehen in Summe über 25.000 Papierkörbe für die Entsorgung des Hundekots bereit.

Aschenbecher to go oder einfach so

Eine bequeme Lösung zur Entsorgung der Zigarettenstummel bietet die Stadt Wien seit vielen Jahren, es ist daher nicht einmal für Kettenraucher nötig, einen überdimensional großen Aschenbecher mit sich zu führen. In den letzten Jahren wurde das Angebot an Papierkörben mit Aschenrohren bzw. an freistehenden Aschenrohren sowohl bei der MA 48 als auch bei der MA 42 massiv ausgeweitet. Mittlerweile gibt es bereits über 19.700 Papierkorb/Ascher-Kombinationen und 2.100 freistehende Aschenrohre, diese werden immer besser angenommen. Landeten im Jahr 2009 nur etwa 6,6 Mio. Stk. in den Aschenbechern, so waren dies 2017 über 123 Mio. Stk. – d.h. die Anzahl an ordnungsgemäß entsorgten Zigarettenstummeln hat sich von 2009 auf 2017 um den Faktor 18 erhöht.

Stetige Abnahme der illegal entsorgten Abfälle

Auch in Sachen illegal abgelagertem Sperrmüll und sonstigen Ablagerungen konnte eine deutliche Entspannung festgestellt werden:
Um rund 58 Prozent nahmen in diesem Bereich die Verunreinigungen innerhalb der letzten 10 Jahre ab. Von ca. 103.000 Kubikmeter im Jahr 2007 auf 43.000 Kubikmeter im Vorjahr. Für die legale und kostenlose Entsorgung von Sperrmüll stehen ebenfalls die Wiener Mistplätze zur Verfügung. 2014 startete die MA 48 mit der Modernisierung der Mistplätze, mittlerweile sind bereits 6 Mistplätze fertig umgebaut, der Mistplatz Stammersdorf wird heuer adaptiert.

Die Anzahl der auf Gehsteigen, in Grünflächen abgestellten Kühlgeräte wurde von 2007 auf 2017 um 60 Prozent reduziert. Von knapp über 2.100 im Jahr 2007 auf ca. 830 Stück im Vorjahr. Kühlgeräte und selbstverständlich auch alle anderen Elektrogeräte können sowohl beim Handel (beim Kauf eines entsprechenden Neugeräts) als auch auf den Wiener Mistplätzen gratis abgegeben werden. Funktionstüchtige Elektrogeräte können in der Tandler-Box auf den Mistplätzen zur Weiterverwendung abgegeben werden.

Top-Angebot an legalen Entsorgungsmöglichkeiten in der Millionenstadt

Das Angebot an legalen Entsorgungsmöglichkeiten ist enorm: „Es gibt in unserer Stadt wirklich keine Ausreden. Mit über 19.700 öffentlichen Papierkörben mit integriertem Aschenbecher allein bei der MA 48, über 446.000 Restmüll- und Altstoffbehältern findet wohl jeder eine Möglichkeit, Tschick, Hundekotsackerl oder Flaschen und Dosen zu entsorgen. Für Elektrogeräte Sperrmüll und Co. bieten die Wiener Mistpätze ein bequemes Service, um auch diese Abfälle kostengünstig einer umweltgerechten Entsorgung zukommen zu lassen. Die Mistplätze haben von Montag bis Samstag von 7 bis 18 Uhr geöffnet. Der Mistplatz in der Percostraße im 22. Bezirk hat sogar am Sonntag geöffnet.

10 Jahre WasteWatcher

Die Stadt Wien baute in den letzten Jahren das Angebot stetig aus und kontrolliert die Sauberkeitsspielregeln konsequent. Seit 10 Jahren sind die WasteWatcher im Einsatz und erfreuen sich bei der Bevölkerung großer Beliebtheit. Sie haben von Februar 2008 bis Dezember 2017 rund 64.000 Amtshandlungen in Sachen Sauberkeit getätigt. Insgesamt sind 50 hauptberufliche WasteWatcher im Einsatz, rund 400 MitarbeiterInnen bei MA 48 und bei den Wiener Stadtgärtnern üben ihre Kontrolltätigkeit im Rahmen ihrer anderen Aufgaben aus. Sie sind sowohl in Zweier-Teams als auch alleine unterwegs, meist in zivil. Es gibt immer wieder Schwerpunkttage, an denen bis zu 25 Kontrollorgane in den Bezirken unterwegs sind, um noch stärkeres Bewusstsein zu schaffen. Der nächste Schwerpunkttag findet am 17. März innerhalb des Gürtels statt.

Ein Organmandat kostet 50 Euro, bei Anzeigen wird es mit einem Strafausmaß von bis zu 2.000 € deutlich teuer. „Die Gelder kommen ausschließlich weiteren Sauberkeitsmaßnahmen zu Gute – aber jeder kann sich die Strafen ersparen, indem er sich an die Sauberkeitsspielregeln hält “, so Sima.

Das Serviceangebot im Überblick - kein Grund für Ausreden

Neben Bewusstseins- und Informationskampagnen sowie Mitmachaktionen wie der Putzaktion "Wien räumt auf. Mach mit!" hat die Stadt Wien das Angebot zur ordnungsgemäßen Entsorgung von Müll in den letzten Jahren ständig ausgebaut, es gibt keine Ausreden!

Es gibt
o 3.536 Hundesackerlautomaten mit "Gratissackerl fürs Gackerl"
o 25.000 öffentliche Papierkörbe von der MA 42 und der MA 48 in den Parks und auf den Gehsteigen, 19.700 sind mit Aschenbechern ausgestattet
o Zusätzlich gibt es ca. 2.100 freistehende Aschenrohre in Parks und bei anderen hochfrequentierten Plätzen wie bei U-Bahnen oder vor Theatern
o 6 Mistplätze wurden modernisiert, Mistplatz Stammersdorf wird gerade umgebaut
o Über 216.000 Altstoffsammelbehälter dienen der getrennten Sammlung. o Das gesamte Angebot der MA 48 ist im Internet am Onlinestadtplan der Stadt Wien (www.wien.gv.at/stadtplan, bzw. über die 48er App) abrufbar.
o Mit der Sag’s Wien App kann man Verunreinigungen melden
o Neben der aktuellen Sauberkeitskampagne gibt es auch 2018 wieder eine Vielzahl von bewusstseinsbildenden Maßnahmen
­- die alljährliche Mitmachaktion "Wien räumt auf. Mach mit!" vom 23. April bis 6. Mai 2018 – im letzten Jahr haben über 17.000 Menschen mitgemacht
­- und das Mistfest am 3. Wochenende im September (22.9. bis 23.9. 2018).
­- Ferienspiel auf der Deponie Rautenweg im Juli und August 2018 ­- Programm für Kindergärten zum Thema Anti-Littering
­- Infos zum Angebot für Kindergärten und Schulen auf www.eule-wien.at
­- Infos zur aktuellen MA 48-Kampagne auf www.abfall.wien.at

 

erschienen am: 2018-03-10 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken