europaticker:
Eigentümer müssen die Gehsteige vor ihren Häusern vom Streusplitt befreien
Wien: WasteWatcher kontrollieren Hausbesitzer

Lang ersehnt: Nun naht der Frühling mit großen Schritten. Für die Hausbesitzer und Liegenschaftseigentümer in der Stadt heißt es daher, die Gehsteige vor ihren Häusern vom Streusplitt zu befreien. Die MA 48 selber setzt auf den Straßen kaum mehr Splitt ein, weil sie mit der Umstellung des Winterdiensts vor etlichen Jahren auf moderne Feuchtsalz- und Soletechnik setzt. Die wenigen betroffenen Straßenzüge vor allem in Höhenlagen werden von der MA 48 dieser Tage händisch und mit Kehrmaschinen gereinigt.

WasteWatcher kontrollieren ab Dienstag die Einkehrverpflichtung

Die WasteWatcher kontrollieren neben Verletzung der Sauberkeitsspielregeln auch die Einkehrverpflichtung. Wer dieser nicht nachkommt, begeht gemäß § 10 Winterdienstverordnung 2003 eine Verwaltungsübertretung und muss mit Strafen rechnen. Der Strafrahmen beträgt bis zu 700 €.

Wohin mit "altem" Splitt?

Splitt bis zu einer Menge von einem Kubikmeter kann gratis auf allen Wiener Mistplätzen entsorgt werden. Größere Splittmengen müssen zu befugten Entsorgungsunternehmen gebracht werden. Streugut darf nicht von einem Gehsteigabschnitt auf den anderen, auf die Fahrbahn oder ins Rinnsal gekehrt werden.

MA 48 im Kampf gegen den Feinstaub

Durch den Einsatz von Salzsole und Feuchtsalz auf Straßen und Radwegen konnte die MA 48 die ausgebrachte Streusplittmenge in den letzten Jahren drastisch reduzieren. Dies wirkt sich positiv auf die Luftgüte aus.

Zum Vergleich: Im Winter 1995 hat die MA 48 noch mehr als 133.500 Tonnen Splitt gestreut, im Winter 2002/03 waren es noch rund 28.000 Tonnen, im sehr starken Winter 2012/2013 mit 121 cm Schnee an 42 Tagen kamen 1.165 Tonnen und letztes Jahr nur noch knapp über 70 Tonnen zum Einsatz. Die Umstellung des Winterdienstes ist eine der effektiven Maßnahmen der Stadt Wien gegen Feinstaub.

erschienen am: 2018-03-13 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken