europaticker:
Vom 23. April bis zum 6. Mai: Wien räumt auf – Auch unter Wasser wird wieder aufgeräumt
Sima: Auf zum Frühlingsputz 2018

Der letzte Dreck muss weg! – unter diesem Motto steht die diesjährige Frühjahrsputzaktion der Stadt Wien, die heuer bereits zum 13. Mal über die Bühne geht. "Auch heuer laden wir wieder alle Wienerinnen und Wiener ein, mit uns gemeinsam zu putzen. Unsere Aktion hat schon Tradition, rund 17.000 TeilnehmerInnen engagieren sich jährlich. Daran sieht man das große Interesse für unsere saubere Stadt", so Umweltstadträtin Ulli Sima. Ziel der Aktion ist es, das Bewusstsein für die Sauberkeit weiter zu schärfen.

17.000 putzen gemeinsam: Bilanz beeindruckend

Seit 2006 beteiligen sich am gemeinsamen Putzen zahlreiche Kindergärten, Schulen, Vereine und viele Einzelpersonen: In den letzten Jahren waren durchschnittlich 17.000 Menschen, die aktiv mitgemacht haben. Auch viele Bezirke machen an den Aktionen mit und organisieren Putztermine. Der bei den Putzaktionen gesammelte Müll wird abgeholt und umweltgerecht entsorgt. Seit Beginn der Aktion wurden von rund 160.000 freiwilligen HelferInnen insgesamt rund 300 Tonnen Müll mit einem Volumen von etwa 3.000 Kubikmetern gesammelt. 2017 kamen laut Schätzungen 28 Tonnen an Abfällen mit einem Volumen von über 283 Kubikmetern zusammen.

Du entscheidest, wo du putzt!

Die MA 48 unterstützt alle Freiwilligen mit Warnwesten, Arbeitshandschuhen sowie speziell gekennzeichneten Müllsäcken. Die gefüllten 48er-Müllsäcke können dann zu den Restmülltonnen gestellt werden. Die MA 48 kümmert sich um die Abholung und die umweltgerechte Entsorgung des gesammelten Mists.

Die Aktion wird seit Jahren mit vielen Partnerinnen und Partnern durchgeführt, wie beispielsweise der MA 42 – Wiener Stadtgärten, MA 45 – Wiener Gewässer, Wiener Wohnen oder den Wiener Linien.

Für Schulen, Kindergärten und Vereine werden Schwerpunktaktionen in jedem Wiener Bezirk angeboten. Dazu treffen sich am jeweiligen Aktionstag die Reinigungsprofis der MA 48, der Wiener Stadtgärten (MA 42) und anderer beteiligter Abteilungen zum gemeinsamen Putz-Vormittag. Werkzeug wie Besen, Greifzangen und Rechen werden bei diesen gemeinsamen Aktionen verborgt. Eigene Aktionen sind natürlich weiterhin möglich. Hierbei kann man sich den Ort und die Zeit selbst aussuchen, und so sein jeweiliges Lieblingsgrätzel auf Vordermann bringen.

Anmeldung

Die Anmeldung ist bei der kostenlosen Hotline 0800 20 32 48 von Montag bis Freitag von 8 bis 15 Uhr möglich bzw. auch online unter www.abfall.wien.at.

Bewusstseinsbildung - vor allem auch bei Kindern und Jugendlichen - ist für Umweltstadträtin Ulli Sima neben dem erhöhten Service-Angebot der MA 48 und den strengen Kontrollen der Sauberkeitsspielregeln durch die WasteWatcher ein wesentlicher Grundsatz für eine saubere Stadt.

Auch unter Wasser wird wieder aufgeräumt

Aufgeräumt wird im Rahmen der Aktion auch unter Wasser. Am Samstag, 28. April suchen ab 10 Uhr zahlreiche Taucherinnen und Taucher nach achtlos weggeworfenen "Schätzen" und eröffnen damit gleichzeitig die Tauchsaison 2018. Unterstützt werden die TauchsportlerInnen von der MA 45 - Wiener Gewässer, die mit Arbeitsbooten die aus dem Wasser geborgenen Gegenstände an Land bringt. Um die fachgerechte Entsorgung kümmert sich anschließend die MA 48.

Frühlingsputz hilft bei Bewusstseinsbildung

Die gemeinsame Aktion ist einerseits eine Maßnahme zur Stärkung der Eigenverantwortung und der Forcierung der Sauberkeit in der Stadt, d.h. gegen das unachtsame Wegschmeißen von Abfällen. Andererseits appellieren wir auch daran, dass Mist erst gar nicht entsteht. Dies wäre die beste Maßnahme um Littering zu vermeiden. Wenn man aber unterwegs dennoch Abfälle entsorgen muss, dann sollte man das breite Serviceangebot der Stadt auch nutzen: Gibt es doch über 19.000 öffentliche Papierkörbe, über 430.000 Restmüll- und Altstoffsammelbehälter, die Wiener Mistplätze und über 100 Abgabestellen für Problemstoffe.

erschienen am: 2018-03-12 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken