europaticker:
Bremen hat im Jahr 2017 beim Bund erfolgreich mehr Bundesmittel für den Küstenschutz eingeworben
Mehr Bundesmittel für den Küstenschutz

Insgesamt vier Millionen Euro hat der Bund dem Land Bremen in 2017 zusätzlich zur Verfügung gestellt, so dass damit im Jahr 2017 insgesamt 16,5 Millionen Euro für Deichverstärkungsmaßnahmen investiert werden konnten.

Grundlage aller Deichbaumaßnahmen stellt der im Jahr 2007 von den Ländern Niedersachsen und Bremen beschlossene Generalplan Küstenschutz dar. Nach heutigem Erkenntnisstand sind von der insgesamt 80 Kilometer langen Küstenschutzlinie insgesamt 52 Kilometer Deiche zu erhöhen. Bis Ende 2017 sind davon bereits rund 26 Kilometer um im Mittel 1 Meter erhöht worden. Bremen hat hierfür bisher insgesamt rund 115 Millionen Euro für die notwendigen Deichbaumaßnahmen eingesetzt. Diese Mittel setzen sich zusammen aus einem Bundesanteil von rund 75 Millionen Euro, einem Landesanteil von rund 31 Millionen Euro und einem Anteil der EU von rund neun Millionen Euro.

Der Gesamtfinanzierungsbedarf zur Anpassung der Landesschutzdeichlinie in Bremen und Bremerhaven beträgt rund 280 Millionen Euro. Abzüglich der bereits umgesetzten Maßnahmen sind somit bis 2030 noch Maßnahmen mit einem Volumen von 165 Millionen Euro umzusetzen.

Derzeit wird in Bremen an folgenden Deichabschnitten gearbeitet:
In Bremen an der Schlachte im Bereich der Eisenbahnbrücke, im Bereich des Neustädter Hafens (Fluttor), an der Schleuse Oslebshausen und im Werderland. In Bremen Nord im Bereich der Bahrsplate sowie des Klärwerkes an der B74 und in Bremerhaven an der Nordschleuse, am Seedeich und auf der Luneplate.
Demnächst begonnen werden die Deichbauprojekte im Bereich:

In der Planungsphase befinden sich folgende Projekte:

erschienen am: 2018-01-05 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken