europaticker:
Weiterentwicklung des Tourismus. Aber alles mit Maß und Ziel
Grüne unterstützen Forderung der Naturschutz-Organisationen nach voller Parteienstellung

Die Grünen unterstützen das Anliegen der Naturschutz-Organisationen eine volle Parteienstellung der Naturschutz-Anwaltschaft in allen Verfahren zu erhalten. „Der Naturschutz braucht eine starke Stimme. Er wird in derzeitigen Verfahren oft schmerzlich vernachlässigt“, so der Grüne Klubobmann Adi Gross. Auch das aktuelle Verwaltungsgerichtshof-Erkenntnis bestätige, dass Umweltschutzorganisationen in Österreich auch jene umfassenden Umweltrechte zukommen, die in anderen EU-Staaten längst Standard sind. Dazu gehöre das Recht auf gerichtliche Beschwerden, Rechtsschutz gegen Unterlassungen oder die Prüfung von Verordnungen.

Gross betont, dass es um eine faire Abwägung der wirtschaftlichen und Naturschutz-Interessen gehe. „Wenn von Anfang an alle Fakten am Tische liegen, können Genehmigungsverfahren effizienter und fairer abgehandelt werden“, entgegnet Gross den Bedenken von ÖVP-Wirtschaftssprecherin Monika Vonier, dass eine Stärkung der Naturschutz-Anwaltschaft eine Verzögerung der Verfahren mit sich bringe.

Es sei eine Tatsache, dass der Druck auf sensible Naturräume vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Interessen immer größer wird. Gleichzeitig habe die Natur im Gegensatz zur Wirtschaft keine Lobby. „Wir wollen alle Interessen gegenüberstellen. Die Fakten gehören auf den Tisch. Es geht darum, öffentliche Interesse gemeinsam abzuwägen. Nicht jedes Investitionsprojekt wird dem entsprechen können“, so Gross.

Gross betont, dass touristisch-wirtschaftliche Interessen keinesfalls im Widerspruch zum Erhalt der Natur stehen müssen. „Wir sagen klipp und klar "Ja" zur Weiterentwicklung des Tourismus. Aber alles mit Maß und Ziel“, schließt Gross.

erschienen am: 2018-03-13 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken