europaticker:
Justizausschuss: Opposition fordert Verbandsmusterfeststellungsklage und Deckelung der Gerichtsgebühren

..................

VW-Dieselskandal deckt Defizite bei der Durchsetzung von Ansprüchen nach Massenschäden auf

Die Liste Pilz macht Druck für effiziente Rechtsinstrumente zur Durchsetzung von Ansprüchen bei Massenschäden. Anliegen der NEOS wiederum ist die schrittweise Deckelung der Gerichtsgebühren.

Liste Pilz drängt auf Verbandsmusterfeststellungsklage

Der VW-Dieselskandal deckt für die Liste Pilz erhebliche Defizite in der österreichischen und europäischen Rechtsordnung bei der Durchsetzung von Ansprüchen nach Massenschäden auf. In Österreich haben sich bereits 28.000 der rund 340.000 Geschädigten beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) mit ihren Schadenersatzforderungen gemeldet, der VKI könne es sich aber nicht leisten, derart viele Ansprüche zu übernehmen und einzuklagen, gibt Peter Kolba zu bedenken. Wenn viele Geschädigte ihre Schäden wegen des Kostenrisikos und mangels einer Rechtsschutzversicherung untergehen lassen, könne der Schädiger den durch seine Unrechtshandlung erzielten Gewinn behalten und so in seiner Überzeugung bestärkt werden, dass sich Unrecht lohnt, bringt der VerbraucherInnensprecher der Liste Pilz die Problematik aus seiner Sicht auf den Punkt. Kolba mahnt nun (36/A(E)) effiziente zivilverfahrensrechtliche Instrumente zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen bei Massenschäden ein und schlägt dabei die Einbeziehung von internationalen Best-Practice-Modellen vor.

NEOS für Senkung der Gerichtsgebühren

"Der Zugang zum Recht muss leistbar sein", fordert NEOS-Abgeordnete Irmgard Griss und kritisiert in einem Entschließungsantrag (49/A(E)) die österreichischen Gerichtsgebühren als zu hoch. Es gehe nicht an, dass die rechtssuchende Bevölkerung über die Gebühren den Überschuss des Justizressorts finanziert, beanstandet sie und fordert ein Konzept zur schrittweisen Deckelung der Gerichtsgebühren bis 2025 auf ein im europäischen Schnitt übliches, sozial verträgliches und dem internationalen Wettbewerb des Wirtschaftsstandortes Österreich Rechnung tragendes Ausmaß. Richtwert sollte dabei die Deckung der Kosten der Zivilgerichtsbarkeit und der Außerstreitverfahren im Jahr 2020 sein

erschienen am: 2018-01-06 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken