europaticker:
Bündnisgrüne kritisieren Personalkürzungen zu Lasten der Großschutzgebiete
Große Anfrage eingereicht
Die 15 Großschutzgebiete Brandenburgs nehmen insgesamt ein Drittel der Landesfläche ein

Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat die fortgesetzten Personalkürzungen im Umweltbereich kritisiert. Dieser fällt zum Monatsende auch die Abteilung Großschutzgebiete im Landesamt für Umwelt zum Opfer.

„Dies ist ein weiterer Schritt des vermeintlichen Umweltministers Vogelsänger, den Naturschutz im Land zu schwächen“, sagte der der umweltpolitische Sprecher der Fraktion BENJAMIN RASCHKE. Statt sich bei den anstehenden Haushaltsverhandlungen für dringend mehr benötigtes Personal einzusetzen, baue er die Kompetenz im Umweltbereich ab. Dieser kontinuierliche Personalabbau schwäche die ohnehin schwer angeschlagene Umweltpolitik des Landes zusätzlich. Seine Fraktion hat daher heute auch eine Große Anfrage zur Zukunft der Großschutzgebiete in Brandenburg eingereicht.

„Mich erreichen immer mehr Alarmsignale aus den Großschutzgebieten, dass dort die Personalausstattung zu gering ist . Die Verwaltungsmitarbeiter kümmern sich nicht nur um den Erhalt wertvoller Biotope, sondern leisten einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Entwicklung der Regionen, um die Zusammenarbeit mit Landnutzern, Tourismus und Angebote im Bildungsbereich.“

Die 15 Großschutzgebiete Brandenburgs nehmen insgesamt ein Drittel der Landesfläche ein und repräsentieren alle Lebensräume und Landschaften Brandenburgs. In den vergangenen fünfzehn Jahren fand hier bereits ein starker Personalabbau statt. Die Regierungsfraktionen haben sich im Koalitionsvertrag jedoch dazu verpflichtet, sich für eine Stärkung der Großschutzgebiete einzusetzen und sie als Schwerpunktbereiche des Naturtourismus sowie als Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

erschienen am: 2018-04-15 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken