europaticker:
Kölner Entsorgungsdienstleister präsentierte den digitalen Marktplatz für Abfallerzeuger
und Entsorgungsunternehmen auf einer Veranstaltung des CPS.HUB NRW
Zentek stellt innovative Plattform „empto“ vor

Das Kölner Entsorgungsunternehmen Zentek hat im Rahmen einer Veranstaltung zur sogenannten "Platform Economy“ seinen digitalen Marktplatz „empto“ vorgestellt. Über die neue Plattform sollen Entsorgungsunternehmen und ihre Kunden demnächst einfach und schnell zusammenfinden: Der Abfallerzeuger beschreibt in kurzen Worten die Leistung die er benötigt, erhält daraufhin Angebote von mehreren Entsorgern und wählt schließlich den passenden aus. Solchen Online-Marktplätzen gehöre die Zukunft ist man bei den Kölnern überzeugt. Dabei richte sich das neue Angebot insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Empto ist als offenes System konzipiert, das auch weiteren Softwareanbietern und Startups offensteht und soll ab dem dritten Quartal verfügbar sein.

Mit der Plattform will Zentek die Lücke zwischen den bereits am Markt aktiven Online-Shops, bei denen die Kunden zum Beispiel einzelne Container bestellen können, und den Full-Service-Angeboten für Großkunden schließen. „Bereits ab der kommenden Woche ist eine Landing-Page unter der Adresse empto.de mit den wichtigsten Informationen für Interessenten online“, erläuterte Stephan Schnück, der die digitale Produktentwicklung bei Zentek leitet. „Unser Angebot endet aber nicht bei der Preisfindung – wir begleiten auch nach der Auftragsvergabe beide Seiten weiter durch den gesamten Prozess“, so Schnück.

Auf der Veranstaltung, die die Chancen und Herausforderungen der KMU am Beispiel der Entsorgungswirtschaft beleuchtete, tauschten sich rund 70 Fachleute der Branche darüber aus, wie digitale Plattformen im B2B-Bereich eingesetzt werden können und welche Chancen und Herausforderungen sich daraus insbesondere für die Abfall- und Entsorgungswirtschaft ergeben. „Wir sehen in digitalen Marktplätzen einen klaren Bedarf für die Zukunft und haben – wie bereits vor zwei Jahren mit dem Online-Shop containerdienst.de erfolgreich geschehen – erneut vor, eine innovative Dienstleistung zur Marktreife zu bringen“, äußerte sich Zentek-Geschäftsführer Christoph Ley am Rande der Tagung. Der Kölner Dienstleister sieht sich als Innovationsführer der Branche, der bei seinen Kunden mit praxisorientierter Digitalisierung punktet.

Worauf kleine oder mittelständische Unternehmen achten sollten, die eine solche Plattform nutzen wollen, und welches Potenzial daten- oder transaktionszentrierte Plattformen bergen, hatte Professor Gregor Engels von der Universität Paderborn bereits zuvor skizziert: Die bereitgestellte IT-Infrastruktur sollte mit der Geschwindigkeit der eigenen Geschäftsmodellveränderungen Schritt halten, sie sollte einfach an die eigenen Bedürfnisse anzupassen sein, die Möglichkeit bieten Daten auf andere Plattformen zu verschieben, skalierbar und sicher sein und müsse nicht zuletzt mit einem guten Preis überzeugen.

Über CPS.HUB NRW

Das Projekt CPS.HUB NRW – Competence Center for Cyber Physical Systems wurde 2015 mit dem Ziel gegründet den digitalen Wandel in Nordrhein-Westfalen maßgeblich mitzugestalten. Unter Federführung von Monika Gatzke von der Bergischen Universität Wuppertal, Professor Volker Gruhn von der Universität Duisburg-Essen, Professor Christian Wietfeld von der Technischen Universität Dortmund und Professor Gregor Engels von der Universität Paderborn ist seither ein zentraler Knotenpunkt entstanden, der Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft vernetzt, Strategien für die digitale Transformation und 4.0-Konzepte entwickelt sowie neue Geschäftsmodelle identifiziert.

Über Zentek

Zentek ist ein 1995 gegründetes Unternehmen führender konzernunabhängiger Ent­sorger in Deutschland. Gesellschafter der Zentek sind die Unternehmen Jakob Becker GmbH & Co. KG (Mehlingen), Nehlsen AG (Bremen) und Stratmann Städtereini­gung GmbH & Co. KG (Bestwig). Zentek betreibt für bundesweit tätige Unternehmen flächendeckende Entsorgungssysteme unter Berück­sichtigung der jeweils branchenspezifischen Besonderheiten und Gegebenheiten. Die Systemzentrale in Köln koordiniert Organisation, Durchführung und Abrechnung der Entsorgungsdienstleis­tungen und ist der zentrale Ansprech- und Vertragspartner für alle Kunden.

erschienen am: 2018-04-17 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken