europaticker:
Um das Anwachsen der Tigermückenpopulation in Grenzen zu halten, muss jeder mithelfen
Das Insekt ist zwischen Salurn und Meran zum Dauergast geworden
Tigermücke: Mit Vorsorge beginnen

Seit 2013 beobachtet das Biologische Labor der Landesumweltagentur die Verbreitung der Tigermücke. Die Untersuchungsergebnisse zeigen deutlich: Die mittlere Anzahl an Eiern in aufgestellten Eiablagefallen hat sich in den letzten vier Jahren (2014-2017) verfünffacht. Immer früher in der Saison werden hohe Besiedelungsdichten erreicht, zudem besteht das Tigermückenproblem bis in den Oktober hinein. "Der Anstieg positiver Proben spricht dafür, dass sich die Tigermücke mittlerweile in der Haupttallage vom Unterland bis ins Burggrafenamt eingebürgert hat und nicht mehr ausgerottet werden kann", bestätigen die Experten des Biologischen Landeslabors.

Um einer Tigermückenplage im Spätsommer vorzubeugen und die Übertragung von Viruserkrankungen zu verhindern, muss daher schon jetzt im Frühling mit der Vorsorge begonnen werden. Hinzu kommt, dass die derzeit sommerlichen Temperaturen ideale Voraussetzungen für die Tigermücke bieten. Sie hat den Winter in Form kälteresistenter Eier überdauert, die Larven können sich nun gut entwickeln und demnächst werden erste Tigermücken ausfliegen.

"Aus einer einzigen Tigermücke, die im Frühjahr ausschlüpft, können im Laufe der Sommermonate Milliarden von Tigermücken entstehen", heißt es aus dem Biologischen Landeslabor. Daher gilt es, die Entwicklung der Larven zu erwachsenen, stechenden Tigermücken möglichst zu unterbinden. Nur so könne das Anwachsen der Tigermückenpopulation während der Saison eingeschränkt werden. Ansonsten, so die Experten, sei es schwierig, das Problem in den Griff zu bekommen.

Vorsorgemaßnahmen

Jeder einzelne ist aufgefordert, in seinem Umfeld Brutstellen zu verhindern. "Kleine Wasseransammlungen im Freien – sei es im Garten, Hof oder auf dem Balkon – sind zu vermeiden, denn dort legt die Tigermücke ihre Eier ab", erinnert das Biologische Labor. Die Tigermücke sei nicht wählerisch: Sie lege ihre Eier in gelagerte Autoreifen, in ein vergessenes Kinderspielzeug, in verstopfte Regenrinnen, in eine nicht regelmäßig geleerte Vogeltränke oder Hundeschüssel, in eine Gießkanne oder auf eine ungespannte Abdeckplane. "Auch Baumhöhlen oder Stammachseln füllen sich nach einem Regenguss mit Wasser und können zur Brutstelle werden", so die Experten. 

Überall dort, wo Wasseransammlungen nicht vermieden werden können (zum Beispiel in Straßenabläufen, Gullys, Schächten, Regenwassereinläufen), sind von Mai bis Oktober regelmäßig biologische Larvizide zu verwenden. Dies gilt insbesondere in den Siedlungsräumen von Salurn bis Meran. Damit die Behandlung wirksam ist, müssen die Larvizide im gesamten städtischen Raum gezielt eingesetzt werden. Die Gemeindeverwaltung ist für die Behandlung auf öffentlichen Flächen zuständig, auf privatem Grund müssen sich die Eigentümer selbst kümmern.

Weitere Informationen und Tipps zur Tigermücke sowie die Daten der Tigermücken-Erhebung finden sich auf der Webseite der Landesumweltagentur. Über die Tigermücken-Vorsorge informiert zudem kurz und kompakt ein Radio-Spot auf Soundcloud.

erschienen am: 2018-04-26 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken