europaticker:
Energieatlas mit aktuellen Daten und Fakten zum europäischen Energiesystem
110 Milliarden Euro Subventionen für Kohle- & Gaskraftwerke in der EU

Nach wie vor bekommen die fossilen Energien mit 110 Milliarden Euro beinahe dreimal so viele Subventionen in Europa wie alle Erneuerbaren zusammen. Demgegenüber sparen die europäischen Erneuerbaren bereits bis zu 20 Milliarden Euro pro Jahr durch den Ersatz von fossiler Energie ein. "Damit die Führungsposition Europas bei den Erneuerbaren nicht verloren geht, muss sich Österreich auf europäischer Ebene für ein Erneuerbaren-Ziel 2030 von mindestens 35 Prozent einsetzen", fordert Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

Im erst kürzlich veröffentlichten Energieatlas der Heinrich-Böll-Stiftung ist zu lesen, dass europäische Staaten 110 Milliarden Euro an Subventionen und kostenlosen CO2-Zertifikaten an die Erzeuger von Energie aus fossilen Brennstoffen verteilen. Kohle- und Gaskraftwerke erhalten demnach sogar dreimal so viel Subventionen wie alle erneuerbaren Energien zusammen, die zur selben Zeit 40 Milliarden Euro zugesprochen bekommen haben. Darüber hinaus sparen die erneuerbaren Energien bereits jährlich 15 bis 20 Milliarden Euro an importierter fossiler Energie ein. "Zentralisiert und importabhängig, kohlelastig und emissionsintensiv, umweltschädlich und teuer - so präsentiert sich Europas Energieversorgung auch noch gut zwei Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen. Deshalb gehören zum Umstieg auch ein Ende der kostenlosen Emissionszertifikate und Subventionen für Erzeuger von Energie aus fossilen Brennstoffen", so Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung.

EU ist größter Energieimporteur
Im Energieatlas ist weiter zu lesen, dass die EU der größte Energieimporteur der Welt ist. Im Jahresdurchschnitt gab sie dafür zwischen 2007 und 2016 netto 316 Milliarden Euro aus. Dieses Geld unterstützt undemokratische Regime, der Abbau der Rohstoffe zerstört ganze Landschaften, und beim Transport von Öl passieren immer wieder Unfälle.

Andererseits ist der Verbrauch fossiler Energie in der EU seit 2005 um elf Prozent zurück gegangen, da erneuerbare Energien hauptsächlich als Ersatz für Kohle und Erdgas eingesetzt wurden. 2015 stammten 17 Prozent des Endenergieverbrauchs der EU bereits aus erneuerbaren Energien.

Mit mehr als einer Million Arbeitsplätze sind die erneuerbaren Energien bereits ein großer Arbeitgeber in der EU. Bei den Arbeitsplätzen pro Kopf war die Branche in Europa 2014 noch die Nummer zwei der Welt. Heute ist Europa an den fünften Platz zurückgefallen, hinter China, den USA, Japan und Brasilien. Laut Energieatlas ist es "durchaus möglich, dass Europa noch weiter zurückfällt".

Klares Bekenntnis zu erneuerbaren Energien nötig
Der europäische Energieatlas erscheint zu einem Zeitpunkt, da die EU-Mitgliedsstaaten über eine Energie- und Klimastrategie für 2030 (das Clean Energy Package) verhandeln. Die Gesetze und Verordnungen werden das nächste Jahrzehnt der europäischen Energie- und Klimapolitik bestimmen. Das Paket setzt zwar wichtige Signale für die Weiterentwicklung der europäischen Energiewende, wird jedoch dem Potenzial von Energieeffizienz und Erneuerbaren nicht gerecht. Aus diesem Grund fordert Moidl einmal mehr: "Österreich muss sich bei den Verhandlungen zum Clean Energy Package auf europäischer Ebene vehement für ein 35-Prozent-Ziel bei erneuerbaren Energien bis 2030 einsetzen und den Vorrang für erneuerbare Energien verteidigen, damit die Energiewende gelingen kann und die Verwendung von Kohle, Öl und Gas so rasch als möglich beendet wird."

Die Energiewende in Deutschland 

Die deutsche Energiewende hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 80 Prozent der Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien zu generieren. Dadurch sollen die Treibhausgasemissionen um mindestens 80 Prozent gesenkt werden. Bisher ist die Energiewende in Deutschland vorwiegend im Stromsektor vorangeschritten; im Wärme- und Verkehrssektor ist nur wenig passiert. Die Herausforderung ist die Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr. Denn die Verkehrs- und Wärmesktoren können als Speicher für den schwankenden Strom aus Erneuerbaren Energien genutzt werden. Fallende Batteriekosten im Verkehrssektor werden diesen Trend beschleunigen. Außerdem bedeutet die Energiewende nicht nur ein Umstieg auf Erneuerbare Energien, sondern auch die Einsparung von Energie insgesamt: In der Energieeffizienz liegt das größte Potential der Energiewende, besonders im Gebäudebereich. Zum einen sparen Verbraucher durch Strom sparen Geld, weil sie weniger Energie nutzen. Zum anderen müssen durch die eingesparte Energie weniger Solarpanele und Windräder gebaut werden. Das damit eingesparte Geld kommt allen Europäerinnen und Europäern zugute.

Definition Energiewende 

Die Energiewende in Deutschland und Europa ist ein Systemwechsel des Energiesystems. Die Energiewende bedeutet, dass wir uns von den fossilen Energieträgern verabschieden. Das Energiesystem wird weniger auf zentrale Kraftwerke aufbauen, sondern mehr aus dezentralen Installationen aus Erneuerbaren Energien bestehen. Digitalisierung und Smarte Technologien haben zur Folge, dass auch der Verbraucher Teil des Energiesystems wird. Verbraucher können eigenständig Energie produzieren, und können dazu beitragen, dass Angebot und Nachfrage besser in Einklang gebracht werden. Intelligente Stromnetze und Smart Meters machen das Energiesystem effizienter und sparen für den Verbraucher Geld.

Alternative Energien

Der europäische Energieatlas stellt eine klare Alternative für die europäische und deutsche Energiewende dar: Ein Energiesystem, das auf dezentrale Erneuerbare Energien aus Sonne, Wind und Biomasse gestützt ist. Die alternativen Energien sind heutzutage kostengünstiger, umweltfreundlicher als fossile Energien. Sie bedeuten auch, dass die Rolle von Bürgerinnen und Bürger im Energiesystem gestärkt wird, denn sie können plötzlich eigenständig Strom und Wärme produzieren. Dadurch wird die Energiewende in Deutschland und Europa zu einem demokratischen und gerechten Zukunftsprojekt.

Energieatlas 2018: Daten und Fakten über die Erneuerbaren in Europa

erschienen am: 2018-05-12 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken