europaticker:
Eine Citizen Science-App sagt Plastik in unserer Natur den Kampf an
GLOBAL 2000 launcht neue App „DreckSpotz“

Kaum eine Umweltbedrohung der Meere, Flüsse, Seen sowie Naturlandschaften ist heute so sichtbar wie die Belastung durch Plastikabfälle. Europaweit fallen unglaubliche 25 Millionen Tonnen Plastikmüll an. Ein nicht unwesentlicher Teil davon landet nach kurzem Gebrauch achtlos in unserer Natur. GLOBAL 2000 sagt daher – gemeinsam mit den Alpenvereinssektionen Gebirgsverein und Edelweiß – dem „Dreck“ in unserer Natur den Kampf an und launcht die App DreckSpotz. Das Citizen Science-Projekt spottet Müll jeder Art und sammelt wissenschaftliche Daten speziell zum Plastikmüll. Die UmweltschützerInnen ziehen also nicht nur aus, um die Natur von gefährlichem Müll zu säubern, sie sammeln auch wissenschaftliche Daten, damit das Plastikmüll-Problem in unserer Umwelt durch wirksame Maßnahmen gelöst werden kann.

„Müll hat in der Natur nichts verloren – die Natur ist das Rückgrat unserer Biodiversität und somit allen Lebens. Höchste Zeit, gemeinsam anzupacken und dafür zu sorgen, dass weniger Gift in unserem Lebensraum landet“, betonen Bernhard Stummer, Vorstand Alpenverein Edelweiss, und Dieter Holzweber, 1. Vorsitzender Sektion Österreichischer Gebirgsverein, unsisono.

„Wildtiere können durch das Fressen von Abfällen qualvoll ersticken oder sie verletzen sich an scharfen Kanten von beispielsweise Dosen oder zerbrochenem Glas. Das führt oft dazu, dass sie zu einer leichten Beute werden, weil sie sich nicht mehr ernähren können oder weil sich die Wunden infizieren“, erklärt Johannes Frauscher, Projektkoordinator bei GLOBAL 2000, das Problem von Müll in der Natur. Da Plastikverpackungen in unserer „to go Kultur“ gerne mitgenommen werden, aber nach dem Verzehr des Inhaltes dem Einzelnen oft nichts mehr wert sind, finden diese leider häufig den Weg in die Natur statt in den Mistkübel. „Einmal in der Umwelt angekommen, zersetzt sich das Plastik in immer kleinere Teile. Bei den Zersetzungsprozessen werden auch für den Menschen gefährliche Schadstoffe wie Bisphenol A oder Phtalate freigesetzt, die sich in der Umwelt anreichern und das Ökosystem empfindlich stören können“, erklärt Frauscher. Eine Plastikflasche braucht in der Natur 450 Jahre, bis sie sich zersetzt, allein über die Donau werden jährlich 40 Tonnen Plastik ins Meer gespült.

„Wenn uns viele Menschen mit der DreckSpotz-App helfen, wichtige Informationen zum Thema Plastikmüll zu sammeln, können wir einen großen Beitrag zur Lösung des Littering-Problems in unserer Natur leisten“, betont Frauscher. Wichtige Fragen dabei: Welcher Plastikmüll findet sich am häufigsten in der Natur? Wo gibt es Müll-Hot-Spots und was sind die Ursachen dafür? Wie können (Plastik-)Müll-Probleme gelöst werden?

Die GLOBAL 2000 DreckSpotz-App kann kostenlos heruntergeladen werden. Die App funktioniert sowohl auf Apple- als auch auf Android-Geräten. Weitere Infos zur App und den häufigsten Müllarten finden sich unter www.dreckspotz.at

erschienen am: 2018-05-14 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken