europaticker:
Für EUROPATICKER berichtet BDE-Pressesprecher Bernhard Schodrowski
Messestart mit Umweltministerin- IFAT 2018 eröffnet

Wer dieser Tage durch München fährt, kommt an dieser Messe nicht vorbei. Überall in der bayerischen Landeshauptstadt finden sich Hinweisschilder, die auf DIE Messe der Entsorgungsbranche aufmerksam machen. Am Montag war es dann soweit: Punkt neun öffnete die IFAT 2018 auf dem Messegelände in München- Riem ihre Tore und erwartet nun bis zum Freitag Fachbesucher aus aller Welt. Beim letzten Mal waren es laut Messe München mehr als 133 000 Gäste. Diese Zahl dürfte auch diesmal nicht unterschritten werden. Gute Stimmung herrschte auch bei den Ausstellern an den Messeständen, die das neue Hallenkonzept der Messe München mit Hallenerweiterung und neuer Aufteilung  nun erstmals in der Praxis erlebten. Für eine Bewertung des Hallenkonzepts, so die einhellige Meinung der Aussteller, sei es am ersten Messetag noch viel zu früh.

Zur einer richtigen Messeeröffnung gehörte selbstverständlich auch ein Messerundgang mit Politprominenz.
Diesmal ließ es sich auch die neue Bundesumweltministerin Svenja Schulze nicht nehmen, zusammen mit ihrem bayerischen Ministerkollegen Marcel Huber der IFAT einen Eröffnungsbesuch abzustatten. Mit schnellen Schritten zog der Promitross durch die Messehallen und kam dabei auch in die Halle A6. Hier, am Stand des BDE, begrüßte Präsident Peter Kurth die Ministerin und erläuterte ihr die Herausforderungen der privaten Entsorgungswirtschaft im Land.

Besondere Aufmerksamkeit zog die deutsche Aluminiumwirtschaft auf sich, die die SPD- Politikerin ebenfalls am BDE - Stand begrüßte. Auf einer Sonderfläche in der Halle B4 präsentieren verschiedene Unternehmen der Branche diesen noch jungen Werkstoff und zeigen anhand der Getränkedose, dass beim Stoffstrom  Aluminium die Kreislaufwirtschaft bereits funktioniert.
Ministerin Schulze ließ sich das Material und seine Vorzüge erklären, und natürlich entließ man Svenja Schulze nicht ohne kleine Geschenke. Trimet- Kommunikationschef Thomas Speier übergab der Ministerin einen Miniatur- Alubarren und vom BDE gab es Bier, abgefüllt in Aluminium- Getränkedosen, für den Genuß gut zu kühlen und danach immer wieder recycelbar.

Auch das IFAT- Rahmenprogramm startete am ersten Tag mit interessanten Vorträgen. So ging es bei einer BDE- Veranstaltung im Forum B4 um das Thema Lebensmittelrecycling. Auf der Sonderfläche Aluminium erläuterte Sabine Bartnik vom Cyclos- Institut die Mengenstromnachweise bei aluminiumhaltigen Verpackungen.

Und selbstverständlich kam auch der gesellige Teil nicht zu kurz, denn die Unternehmensvertreter nutzen die IFAT traditionell zum Treffen und zum Netzwerken. Und so sah man an vielen Ständen Unternehmenslenker in intensiven Gesprächen zu Themen, die die Branche bewegen.

Der erste IFAT- Tag ging dann mit dem Empfang zu Ende, zu dem die bayerische Staatsregierung in Schloss nach Oberschleißheim geladen hatte.

Hier begrüßte Staatsminister Marcel Huber die Gäste und lobte in seiner Ansprache die kreativen Köpfe und Unternehmer in der Entsorgungsbranche und der Wasserwirtschaft, die erfolgreich sind und mit ihrer Arbeit einen Beitrag zur Lebensqualität der Menschen leisten.

Bei Pasta, Hochrippe und Spargel kamen dann die Gäste wieder ins Gespräch und ließen den Messemontag entspannt ausklingen, bevor am Dienstag früh wieder der Run  auf die Messestände einsetzt.

erschienen am: 2018-05-15 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken