europaticker:
Wirtschaftsminister auf Abwegen?
BUND kritisiert Äußerungen zu Fracking in Niedersachsen

Der BUND Niedersachsen kritisiert die jüngsten Einlassungen von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zum Fracking in Niedersachsen, die er als Antwort auf eine Anfrage der Grünen gegeben hat. „Mit seiner Idee, hierzulande möglicherweise Frackingbohrungen für unkonventionelle Lagerstätten zuzulassen, hat der Minister einen denkbar schlechten Einstieg in die Energiepolitik gewählt“, stellt Dorothea Steiner, Mitglied im Vorstand des BUND Niedersachsen, fest. „Kein anderes Bundesland nutzt die Möglichkeiten für Probebohrungen zu Forschungszwecken, die als Hintertür in das Gesetz von 2016 eingebaut wurden.“ Dafür gebe es gute Gründe: Fracking in Lagerstätten wie Schiefergestein oder Kohleflöze berge das Risiko erheblicher Bodenschäden – bis hin zu Erdbeben – und gefährde das Grundwasser. Deswegen seien im Gesetz selbst bei Probebohrungen erhebliche Hürden vorgesehen.

„Die von Althusmann erwähnte umweltverträgliche Frack-Technologie gibt es nicht“, betont Steiner. „Das zeigen alle Erfahrungen, die wir bisher in Niedersachsen gemacht haben.“ Der BUND befürchtet, dass dem Wirtschaftsminister etwas Anderes am Herzen liegt: Fracking zur besseren Erschließung konventioneller Lagerstätten aus Sandsteinschichten, das so genannte Tightgas. „Die Erdgasindustrie möchte hier seit Jahren Impulsfracks niederbringen, denn die tiefe Lagerung des Sandsteins in bis zu 4.000 m erfordert einen hohen hydraulischen Druck“, so Steiner. Die Risiken bleiben bestehen.

Der BUND fordert den Minister auf, anstatt weiter auf klimaschädliches fossiles Erdgas zu setzen, sich im Bund dafür einsetzen, die Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien zu verbessern. „Gerade ein windreiches Land wie Niedersachsen würde davon profitieren“, so Steiner. „Dass eine naturverträgliche Versorgung mit 100 % erneuerbaren Energien möglich ist, hat der BUND mit seinem aktuellen Energieszenario 2050 für Niedersachsen dargelegt.“

Das BUND-Energieszenario finden Sie unter: www.bund-niedersachsen.de/publikationen

BBU: Althusmanns Fracking-Vorstoß ist ein Angriff auf die Umwelt
Niedersachsen will Fracking nicht mehr ausschließen

erschienen am: 2018-05-15 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken