europaticker:
Bündnisgrüne und Anwohner starten Live-Experiment zur Ermittlung des Ortsschwerpunktes
Söllenthin: Geplantes Windeignungsgebiet in der Kritik

Geht es nach den Plänen der regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel wird das Dorf Söllenthin im Nordwesten von Brandenburg (Prignitz) künftig über 180 Grad von Windanlagen umzingelt werden; in dem vorgesehenen Windeignungsgebiet siedelt zudem ein Rotmilan, der bei den bisherigen Abwägungen nicht berücksichtigt wurde. Eine Bürgerinitiative läuft daher Sturm gegen die Pläne zum „Windeignungsgebiet 21“ (WEG 21) nahe Söllenthin. In unmittelbarer Dorfnähe stehen bereits viele Anlagen, teilweise deutlich unter 1.000 Metern nah an den Wohnhäusern. Nach aktuellem Stand soll der neue Regionalplan Wind im Juni dieses Jahres durch die Regionalversammlung beschlossen werden.

Nun will sich die energie- und wirtschaftspolitische Sprecherin der Bündnisgrünen im Brandenburger Landtag HEIDE SCHINOWSKY in der Sache einschalten: „Laut den eigenen Regeln der Planungsgemeinschaft dürfen Orte nicht über 180 Grad von Windanlagen umbaut werden. Daran muss sich auch gehalten werden“, sagte die Abgeordnete. Zudem gebe es Kritik am von der Planungsgemeinschaft zu Grunde gelegten „Ortsmittelpunkt“. Laut Planungskriterien müsse nämlich der „Ortschwerpunkt“ ermittelt werden. Von diesem Punkt aus müsse der Winkel der Umschließung gemessen werden, so die Landtagsabgeordnete. Wo der „Ortschwerpunkt“ genau liegt, will Schinowsky nun am Mittwoch, 16. Mai ab 13:30 Uhr zusammen mit Anwohnern in einem „Live-Experiment“ vor Ort mit GPS-Geräten, Kartenmaterial und einem maßstabsgetreuen Modell ermitteln. Treffpunkt ist der Dorfplatz in Söllenthin.

erschienen am: 2018-05-15 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken