europaticker:
GTAI untersucht Investitionsbedingungen in zehn Ländern
Studie: Protektionismus als Herausforderung

Mit den Rückschlägen im Freihandel haben in manchen Ländern inzwischen auch ausländische Investoren einen schwereren Stand. Russlandsanktionen, Neuverhandlungen von Handelsabkommen durch die US-Regierung oder Verbote von Firmenübernahmen in China: Das Umfeld, in dem sich Investoren bewegen, ändert sich ständig. Auch Themen wie Fachkräftemangel oder Infrastruktur stellen Unternehmer in einigen der untersuchten Länder vor große Herausforderungen. Germany Trade & Invest (GTAI) hat die Perspektiven für ausländische Direktinvestitionen in zehn wichtigen Ländern untersucht.

In den USA sehen viele deutsche Unternehmen Tendenzen zum Protektionismus unter der neuen US-Regierung als größte Herausforderung. Die USA bleiben jedoch als größte Volkswirtschaft der Welt nach wie vor ein beliebtes Ziel für ausländische Unternehmensansiedlungen. Investoren können je nach Bundesstaat eine Reihe von Steuererleichterungen beanspruchen.

In China profitieren Produkte deutscher Herkunft vom Renommee des Labels „Made in Germany“. Gleichzeitig dringt die einheimische Konkurrenz immer mehr in angestammte Hi-Tech-Bereiche deutscher Firmen vor. Auch die Beschwerden über Handelshemmnisse und den erzwungenen Tausch von Technologie gegen Genehmigungen häufen sich. Unternehmervertreter klagen zudem über verzögerte Produktzulassungen oder das lange Aufhalten von Ware beim Zoll. Dessen ungeachtet zieht China allein wegen seiner Marktgröße weiterhin deutsche und andere internationale Investoren an.

Weniger im Rampenlicht - aber von großer Bedeutung für deutsche Investoren - bleiben Entwicklungen wie Wirtschaftsreformen in Argentinien, Frankreich und Indien. Änderungen der Rahmenbedingungen zeichnen sich zudem bereits an wichtigen Produktionsstandorten wie Polen oder Tschechien ab.

Die neue Online-Publikation "GTAI Trends – Investitionschancen und -risiken weltweit" informiert über die Perspektiven für Direktinvestitionen, vorherrschende Rahmenbedingungen und Fördermaßnahmen sowie das Investitionsklima im Praxischeck.

Studie: www.gtai.de/investitionschancen-und-risiken-weltweit

erschienen am: 2018-01-10 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken