europaticker:
LR Christian Gantner: Sieben-Punkte-Strategie und Landtagsentschließungen werden erfolgreich umgesetzt
Regionale Lebensmittel in Vorarlberger Krankenhäusern ausgebaut

"Die Sieben-Punkte-Strategie des Landes sowie die einstimmigen Landtagsentschließungen, den Bezug und die Verarbeitung von gesunden und frischen regionalen Lebensmitteln in Vorarlberger Krankenhäuser weiter auszubauen, wird Schritt für Schritt umgesetzt", stellte Landesrat Christian Gantner anlässlich der heutigen Besprechung mit den Agrarsprechern und Vertretern der Krankenhaus-Betriebsgesellschaft, des Krankenhauses der Stadt Dornbirn sowie der Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH fest.

Die Vertreter der Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft m.b.H. (KHBG) sowie des Krankenhauses der Stadt Dornbirn haben heute (Freitag) Landesrat Christian Gantner sowie die Agrarsprecher der Landtagsparteien über den Stand der Umsetzung der 7-Punkte-Strategie für mehr regionale Lebensmittel in den Krankenhäusern informiert:

1.   Es gibt ein klares Bekenntnis aller Beteiligten für die primäre Verwendung regionaler, gentechnikfreier Lebensmittel in den Krankenhäusern: So viel Lebensmittel wie am Markt erhältlich sind, aus Vorarlberg (z.B. Milch und Milchprodukte, Fleisch und Wurstwaren, Eier, Teigwaren, Obst und Gemüse), wobei bio der Vorrang eingeräumt ist. Was wegen der saisonalen Verfügbarkeit nicht im Land bezogen werden kann, soll aus Österreich kommen. Der Rest wird aus dem EU-Raum zugekauft, z.B. Bananen.

2.   Die Zusammenarbeit mit der KHBG und dem Krankenhaus der Stadt Dornbirn sowie der Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH wurde auf der bestehenden kooperativen Basis weiterentwickelt. Die Ausschreibungen der KHBG für Lebensmittel aus regionaler und biologischer Produktion haben zwischenzeitlich für die Produktgruppen Fleisch und Wurstwaren, Milch- und Milchprodukte sowie Brot und Gebäck, ergänzt um die 3G-Strategie des Ländle Herkunfts- und Gütesiegels unter besonderer Betonung der Regionalität und des Bestbieterprinzips auf Grundlage der Landwirtschaftsstrategie „Ökoland Vorarlberg – regional und fair“ stattgefunden. Dabei konnte durchwegs eine Vergabe an regionale Anbieter vorgenommen werden.

3. Die Herkunftssicherung und Rückverfolgbarkeit der in den Landeskrankenhausküchen verarbeiteten Lebensmittel erfolgt durch ein externes Kontrollunternehmen.

4.   Der Anteil an verwendeten Regional- und Bioprodukten wurde erhöht. Aktuell beläuft sich der Anteil an Vorarlberger Bioprodukten z.B. in den Landeskrankenhäusern auf rund 86 Prozent, der Wertschöpfunganteil für 3G- und Vorarlberger Produkte auf ca 80 Prozent.

5. Schwerpunktaktionen für die regionalen Lebensmittel „Kalbfleisch“, „Milch“ und „Apfel“ werden zur Bewusstseinsbildung bei Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeitenden durchgeführt.

6. Durch die teilweise Umstellung der Speisepläne unter Berücksichtigung diätischer Vorgaben wurden Produkte des Tiefkühl- und Trockensortiments durch Frischprodukte ersetzt.

Nach dem 2. Jahr der Umsetzung der Sieben-Punkte-Strategie für mehr regionale Lebensmittel in den Krankenhäusern sind die Anwesenden übereingekommen, dass der eingeschlagene Weg richtig ist und auf Basis der begonnenen Partnerschaften und Kooperationen zwischen Landwirtschaft-Verarbeitern-Krankenhäusern schrittweise fortgesetzt werden soll. "Durch eine gesunde Ernährung sorgen wir für mehr Lebensqualität für Kinder, Erwachsene und ältere Menschen, damit bleiben aber auch der bäuerliche Produktionsauftrag sowie Arbeitsplätze und Wertschätzung in der Region erhalten. Für bäuerliche Familienbetriebe sowie Verarbeiter und Vermarkter werden zusätzlich Absatzmöglichkeiten und Einkommen geschaffen. Klar ist aber auch, hochwertige Regionalprodukte sind nicht zu Weltmarktpreisen zu bekommen", so Landesrat Christian Gantner.

erschienen am: 2018-06-11 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken