europaticker:
Südwind arbeitet seit über 15 Jahren immer wieder zum Thema Bananen und deren Produktion
Exportschlage Pestizid-Bananen – Wie lange schauen wir noch zu?

Obwohl die Banane mittlerweile fast überall auch mit dem Fairtrade-Siegel erhältlich ist, gibt es immer noch Menschen, die in der konventionellen Produktion ausgebeutet werden.

Da wollen wir nicht einfach zusehen. Deswegen haben wir in den letzten drei Jahren im Rahmen unserer internationalen Kampagne „Make Fruit Fair!“ nochmals einen besonderen Fokus auf die Südfrucht gelegt. Wir haben uns u.a. mit Gewerkschaften und NGOs in Ecuador vernetzt, sowie mit GesundheitsexpertInnen aus Österreich Studien durchgeführt, um die gesundheitlichen Gefahren, denen die ArbeiterInnen auf den Plantagen ausgesetzt sind, auch wissenschaftlich zu belegen. Gleichzeitig machen wir Lobbyarbeit in der EU, um faire Handelsbedingungen, sprich menschenwürdige Löhne und die Einhaltung der Menschenrechte zu erreichen.

Kürzlich waren wir wieder vor Ort in Guayaquil – mit im Gepäck Aufnahmen von Nachrichten der EU-PolitikerInnen für die ArbeiterInnen. Gemeinsam mit den lokalen Bananen-Gewerkschaften organisierten wir ein großes Forum, um auch den ArbeiterInnen endlich eine Stimme in der Öffentlichkeit zu geben. So hat es das in Ecuador noch nie zuvor gegeben und das Medieninteresse vor Ort war sehr groß. Den Exportunternehmen ist das natürlich unangenehm, da sie Druck verspüren, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Mehr Informationen dazu siehe Folder.

Leider mussten wir jetzt kürzlich von einem unserer langjährigen Partner von der Bananen-Gewerkschaft ASTAC hören, dass er Morddrohungen bekommen hat. Öffentliche, internationale Aufmerksamkeit bietet ihm, so versicherte er uns, wichtigen Schutz, damit er und seine KollegInnen sich weiterhin organisieren können. Und dabei wollen wir von SÜDWIND diese Menschen unbedingt unterstützen. Nur so können sie dafür sorgen, dass die ArbeiterInnen auf den Plantagen einen fairen Lohn und einen Arbeitsplatz bekommen, der nicht krank macht.

erschienen am: 2018-06-12 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken