europaticker:
Aktuelle Umfrage zeigt positive Einstellung der Bevölkerung stieg in den letzten
Jahren kontinuierlich an
Windenergie Nummer 1 in Niederösterreich

Nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage befürworten 87% der niederösterreichischen Bevölkerung den weiteren Ausbau der Windkraft. Jene Menschen die direkt bei Windrädern wohnen sehen mit 56% Vorteile für ihre Region. „Niederösterreich ist das Windbundesland Nummer 1, denn hier wird der meiste Windstrom Österreichs geerntet. Wie die aktuelle Umfrage zeigt, ist Windenergie auch die Energieform welche die Bevölkerung in Niederösterreich am meisten befürwortet,“ so Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. Bei vielen Veranstaltungen rund um den „Tag des Windes“ bieten auch heuer Windfirmen die Möglichkeit, mehr über die Stromerzeugung aus Wind zu erfahren und Windräder aus nächster Nähe zu erleben.Seit vielen Jahren hat die IG Windkraft in regelmäßigen Abständen Umfragen zur Einstellung der österreichischen Bevölkerung zur Windenergie durchführen lassen. Die aktuelle Umfrage wurde erst kürzlich vom Institut für statistische Analysen Jaksch & Partner fertiggestellt. „Diese Umfragen zeigen, dass sich die positive Einstellung gegenüber der Windkraft in den letzten sieben Jahren erhöht hat und die positiven Wirkungen der Windkraftnutzung immer mehr wahrgenommen werden“, betont Moidl.  

In Niederösterreich stehen mehr als die Hälfte der österreichischen Windräder. Damit ist Niederösterreich das Windbundesland Nummer 1. Die Bevölkerung lebt schon seit 25 Jahren mit Windrädern. „Dies hat der Zustimmung zur Windenergie aber keinen Abbruch getan“, so Moidl und ergänzt: „Mit 87% steht die niederösterreichische Bevölkerung beinahe geschlossen hinter dem Windkraftausbau in Niederösterreich.“ Damit ist die Windkraft auch jene Energieform, die die Bevölkerung am meisten befürwortet. Rund 60% der Bevölkerung erwarten durch einen weiteren Ausbau der Windkraft keine Auswirkung auf ihre persönliche Lebensqualität. Rund 30% sehen dadurch sogar eine weitere Verbesserung ihrer Lebensqualität. Als besonders positiv wird genannt, dass mit Windkraft sauberer Strom in der Region erzeugt wird, der keine Umweltbelastung mit sich bringt und dass mehr heimischer Windstrom den Import von Kohle- und Atomstrom obsolet macht.Aber auch jene Menschen die in Niederösterreich direkt bei Windrädern wohnen sehen diese sehr positiv. 56% dieser Menschen sehen Vorteile durch die Windkraft für ihre Region. „Diese Rückmeldungen, geäußert auf Basis von konkreten Erfahrungen, zeigen wie stark die niederösterreichische Bevölkerung hinter der Windenergie steht“, freut sich Moidl. Kritisch äußern sich hingegen nur sehr wenige. 

Die ausführlichen Umfrageergebnisse finden Sie unter: https://www.igwindkraft.at/?mdoc_id=1038718    

„Tag des Windes“ in Niederösterreich
Mit einer Jahresproduktion von 3,3 Milliarden Kilowattstunden können die niederösterreichischen Windräder rund 30% des niederösterreichischen Strombedarfs decken. „Dies zeigt, dass die Windenergie heute fester und wichtiger Bestandteil der Stromversorgung ist“, so Moidl. Seit 2006 feiert Österreich jedes Jahr um den 15. Juni den weltweiten „Tag des Windes“. Bei vielen Windfesten bieten Veranstalter auch in Niederösterreich die Möglichkeit, Windparks zu besuchen, Windräder aus nächster Nähe zu erleben und alles zu erfahren, was man schon immer über die Windkraft wissen wollte. Auch heuer werden wieder tausende Besucherinnen und Besucher erwartet.

- Prottes, 15. Juni – Windrad- & Batterie-Großspeicher-Besichtigung
- Lichtenegg/Bucklige Welt, 16./17. Juni – Windradbesichtigung
- Oberwaltersdorf, 20. Juni – Fest im Windpark
- Kreuzstetten, 23. Juni – Windrad-Baustellentag
- Eckartsau, 30. Juli - 3. August (Energy Busters Camp)
Alle Termine finden Sie auch online unter: https://www.tagdeswindes.at

 

erschienen am: 2018-06-12 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken