europaticker:
Aufrüstung bestehender Weidezäune weitaus kostengünstiger als veranschlagter Neubau
Weidehaltung in Bayern trotz Wolf finanzierbar
Überzogene Kostenschätzung für Wolfsschutzmaßnahmen

Die von der bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) veröffentlichte Kostenabschätzung für Weidezäune zur Wolfsabwehr in Bayern in durchschnittlicher Höhe von 327 Millionen Euro ist um ein Vielfaches zu hoch gegriffen. Das würde voraussetzen, dass aktuell keine einzige Weidefläche in Bayern über einen funktionierenden Zaun verfügt und bayernweit Rudel leben. „Natürlich muss in Bayern nicht erst flächendeckend jeder Weidezaun neu angelegt werden. Genau das Gegenteil ist Realität, denn in Bedarfsfällen genügt eine Aufrüstung der bestehenden Infrastruktur zu weit geringeren Kosten“, sagt LBV-Artenschutzreferent Dr. Andreas von Lindeiner. Auch im Vergleich zu anderen Nachbar- und Bundesländern erscheint die Schätzung unrealistisch. Der LBV kritisiert, dass durch die überzogen erfolgte Kostenschätzung der Öffentlichkeit vorgemacht wird, dass eine Anwesenheit des Wolfs in Bayern bei Weidehaltung nicht finanzierbar sei, und somit der Wolf keinen Platz im Freistaat habe. „Wir sind jedoch der Meinung, dass der Wolf für die bayerische Gesellschaft eine machbare Herausforderung und einen Gewinn für die Natur darstellt“, so der LBV-Biologe.

Im nationalen Vergleich fallen die veranschlagten Zahlen aus dem Rahmen. In Brandenburg, wo 22 Wolfsrudel und 3 Paare leben, beliefen sich die Kosten für die Herdenschutzmaßnahmen 2016 auf 211.000 Euro. In Niedersachsen, wo man 14 Rudel und 2 Paare zählt, waren es im gleichen Jahr 2,2 Millionen Euro. „Ohne Kosten funktioniert die Rückkehr des Wolfs nach Bayern sicher nicht, aber um diese für alle möglich zu machen, sind keinesfalls Investitionen im veranschlagten Umfang der LfL nötig“, so der LBV-Artenschutzreferent und Wolfskenner.

Im Sonderfall beim Schutz von Weidetieren in der Berglandwirtschaft zeigen vergleichbare Erfahrungen aus der Schweiz, dass dort die jährliche Fördersumme von 85.000 Euro für Zaunverstärkungen nur selten ausgeschöpft wird. Hier zeigt sich in der Praxis des Herdenschutzes, dass sich einfache bestehende Zaunsysteme geringfügig erhöht und elektrisch verstärkt am besten eignen. Diese sind oft mobil und können somit mehrfach verwendet werden. Aus diesem Grund sind in der Schweiz die Zahlungen nicht höher. Dies bestätigte die Agridea, Fachstelle für Herdenschutz in der Schweiz, dem LBV.

Der gesamte französische Staat, der Schutzmaßnamen für 360 Wölfe auch im alpinen Bereich verwaltet, gibt für seine Maßnahmen jährlich insgesamt nur 25 Millionen Euro aus. „Die französischen Gesamtkosten für den Herdenschutz waren 2015 niedriger, als die für Bayern kalkulierten Folgekosten von 35 Millionen Euro bei Zäunen. Die Kostenschätzung des Landesamts geht daher an der Realität vorbei“, so der LBV-Biologe.

Derzeit ist eine Diskussion über mögliche Gesamtkosten des Wolfsschutzes in dreistelliger Millionenhöhe für die Errichtung von Schutzzäunen und jährlichen Folgekosten ohnehin fehl am Platz. Aktuell hält sich das einzige Rudel aus dem Bayerischen Wald bereits seit längerer Zeit nachweißlich in Tschechien auf, es lebt lediglich ein Wolfspaar in Grafenwöhr, und hinzu kommen nur noch vereinzelte Sichtungen von Einzeltieren im Freistaat. „Herdenschutzmaßnahmen in Bayern mit Zäunen sollten deshalb besser nach Bedarf gehandhabt werden und durch eine Aufrüstung der bestehenden Infrastruktur erfolgen“, fordert von Lindeiner. Auch in nachgewiesenen Wolfsgebieten muss nicht jede Weide wolfssicher eingezäunt werden. „Es hängt ja auch davon ab, ob die Weidetiere überhaupt ins Beuteschema passen. Ausgewachsene Rinder und Pferde haben nichts vom Wolf zu befürchten.“

erschienen am: 2018-01-10 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken