europaticker:
Thema der Online-Befragung: "Wunschzettel der Branche"

In seiner Dezember-Umfrage wollte Blitzlicht die Wünsche der kommunalen Betriebe für das kommende Jahr erfahren. 49 Teilnehmer äußerten ihre Hoffnungen und Erwartungen in Bezug auf technische und personelle Ausstattung, Betriebsklima sowie dem angebotenem Dienstleistungs- und Produktspektrum. Beim letztgenannten Punkt stehen Konzentration auf Kernleistungskompetenzen und Entwicklung innovativer Angebote auf der Wunschliste ganz oben.

Die meiste Zufriedenheit herrscht bei den Befragten hinsichtlich der technischen Ausstattung ihres Betriebes. Hier liegt beträgt die Zustimmung („Soll so bleiben, wie es ist“) 33 %. Damit stieg der Wert im Jahre 2017 gegenüber den beiden Vorjahren deutlich. Dennoch erhoffen sich jeweils 37 % (Mehrfachnennungen waren möglich) auch eine Erneuerung der technischen Ausstattung oder wünschen sich andere innovative Neuanschaffungen. Der Wunsch nach Einsatz autonom gesteuerter Fahrzeuge spielt hier allerdings (wie 2015 und 2016) keine Rolle.

Dem Bedürfnis nach mehr Personalentwicklung und Weiterbildung kommt nach wie vor große Bedeutung zu. Mit 57 % liegt der Wert im Jahre 2017 allerdings deutlich niedriger als 2016 (71 %) und 2015 (73 %). Die Beschäftigung und Qualifizierung von Flüchtlingen genießt dagegen relativ geringe Priorität. Auf diesen Punkt entfallen 12 % der Antworten. Damit hat sich der Wert gegenüber 2015 etwa halbiert. Möglicherweise waren die seitherigen Erfahrungen nicht so positiv wie gewünscht oder erwartet.

Wachsenden Zuspruch gibt es im Jahre 2017 für die personelle Ausstattung. Dass sie so bleiben soll, weil sie gut ist, kam in immerhin 27 % der Antworten zum Ausdruck. Ein Wert, der deutlich über den beiden Vorjahresergebnissen liegt.

Bei der Frage nach dem gewünschten Dienstleistungs- und Produktspektrum zeigt sich im Vergleich zu den beiden Vorjahren ein deutlich stärkerer Wunsch nach einer Konzentration auf die Kernleistungen bzw. -produkte. 48 % plädieren dafür und 25 % möchten dazu auf nicht zwingend erforderliche Leistungen verzichten. Allerdings wünscht sich auch fast die Hälfte der Befragungsteilnehmer (46 %) die Entwicklung innovativer Produkte. Sehr gering dagegen ist der Wunsch nach Veränderungen bei der Entsorgung von Leichtverpackungen. Einen Umstieg vom Bring- auf ein Holsystem bzw. umgekehrt wünschen sich nur 4 % bzw. 2 %. Unter dem Strich ist aber der Wunsch nach Veränderungen sehr stark ausgeprägt. Nahezu unverändert ggü. 2015 und 2016 möchten lediglich 15 % an dem bisherigen Leistungsspektrum festhalten.

Wie die Antworten nahelegen, herrscht bei der Qualität des Betriebsklimas weiterhin großer Verbesserungsbedarf. Was die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Abteilungen betrifft, gibt es gegenüber 2015 und 2016 bei den Ergebnissen kaum eine Veränderung. Nach wie vor hoffen rund zwei Drittel auf eine Wende zum Positiven. Der Anteil derjenigen, die sich insgesamt ein freundlicheres Betriebsklima wünschen, liegt sogar um einige Prozentpunkte höher als früher. Nahezu gleich geblieben ist der Anteil derer, die mit dem Status Quo zufrieden sind. Er beläuft sich auf nur 15 %.

Direkt zum Ergebnis

Mit dem neuen Vergaberecht ist vieles anders geworden. Insbesondere sind jetzt die Energie- und Umwelteffizienz der Fahrzeuge zwingend zu bewerten. Für ein Abfallsammelfahrzeug erhalten Sie alle Dokumente als bearbeitbare Dateien, so dass Sie spezifische Details leicht verändern oder einfügen können. Das Paket beinhaltet neben den üblichen Formularen auch Tabellenkalkulationen zur Bewertung der Angebote und auch zur Beurteilung der Umwelteffizienz.

Warum Ausschreibungsunterlagen kaufen?

Die Beschaffung von Kommunalfahrzeugen ist kosten- und zeitintensiv. Der technische Fortschritt bei Fahrgestellen und Aufbauten schreitet so schnell voran, dass jede Leistungsbeschreibung mit einem enormen Aufwand an Recherche und Abstimmung einhergeht.

Zwischen Fuhrparkmanagement und Vergabestelle sind viele Abstimmungsgespräche erforderlich, bis eine technisch korrekte und vergaberechtlich einwandfreie Ausschreibung steht. Ein häufiges Thema ist die Forderung, dass Leistungsbeschreibungen wettbewerbsneutral zu erfolgen haben. Oft schließen aber einige Festlegungen Hersteller aus, was zunehmend zu Vergaberügen und Aufhebungen der Ausschreibungen führt.

Mit dem neuen Vergaberecht ist vieles anders geworden. Insbesondere sind jetzt die Energie- und Umwelteffizienz der Fahrzeuge zwingend zu bewerten. Mit dieser Anforderungen sind Unsicherheiten und Risiken verbunden.

Zum Seminar

Sehen Sie hier weitere Veranstaltungen von:

erschienen am: 2018-01-10 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken