europaticker:
Nach dem Brand der Citral-Anlage in Ludwigshafen
BASF informiert auf neuer Webseite über Fortschritt der Reparaturarbeiten

BASF hat eine Webseite eingerichtet,  www.basf.com/citral-plant[1], um ihre Kunden, Stakeholder aus der Industrie und die interessierte Öffentlichkeit über den Fortschritt der Reparaturarbeiten an ihrer Citral-Produktionsanlage in Ludwigshafen zu informieren. Am 31. Oktober 2017 kam es in der Anlage zu einem Brand. Aus diesem Grund musste BASF für alle auf Citral und Isoprenol basierenden Riech- und Geschmacksstoffe, für Vitamin A und E sowie für einige Carotinoid-Produkte Force Majeure erklären. Die Webseite bietet außerdem aktuelle Einschätzungen zur Produktverfügbarkeit nach Wiederinbetriebnahme der Anlage.

Nach heutigem Stand bestätigt BASF, dass die Citral-Anlage frühestens im März 2018 wieder in Betrieb genommen werden kann. Das Anfahren der Anlage wird voraussichtlich mehrere Wochen dauern. Folgeprodukte werden nach Wiederaufnahme der Citral-Produktion schrittweise hergestellt.

Einschätzungen der Produktverfügbarkeit
Riech- und Geschmacksstoffe: Die Verfügbarkeit von Folgeprodukten aus dem BASF-Geschäftsbereich Riech- und Geschmacksstoffe wird je nach Produkt variieren. Für etwa 80% des Portfolios wird die Herstellung von Volumina innerhalb der ersten vier bis acht Wochen nach der Inbetriebnahme der Citralfabrik beginnen. Die übrigen Produkte (zum Beispiel Acetate) werden baldmöglichst hergestellt.

Humanernährung, Tierernährung und kosmetische Inhaltsstoffe: Die Vitamin-A- und Vitamin-E-Anlagen in Ludwigshafen können erst wieder in Betrieb genommen werden, wenn die Zulieferung von Citral wiederhergestellt ist und die entsprechenden Zwischenprodukte zur Herstellung von Vitamin A und E verfügbar sind. Folgeprodukte der BASF-Geschäfte für Human- und Tierernährung sowie für kosmetische Inhaltsstoffe (Vitamin A, Vitamin E, mehrere Carotinoide) vom Standort Ludwigshafen werden voraussichtlich sechs bis zwölf Wochen nach Wiederinbetriebnahme der Citralfabrik für den Versand oder Transport freigegeben. Die tatsächliche Verfügbarkeit ist stark produktabhängig.

Die Richtzeit für den Transport der Produkte variiert je nach Region. Sie liegt innerhalb Europas bei einigen Tagen oder Wochen und bei einem Versand nach Übersee bei mehreren Wochen oder Monaten. BASF beliefert ihre Kunden zurzeit im Rahmen ihrer vertraglichen Verpflichtungen und nach geltendem Recht fair und angemessen mit den Lagerbeständen, die noch aus der Zeit vor dem Brand vom 31. Oktober 2017 verfügbar sind.

„Wir bedauern aufrichtig, dass diese Force Majeure viele unserer Kunden in eine sehr schwierige Lage gebracht hat“, so Melanie Maas-Brunner, Leiterin des BASF-Unternehmensbereichs Nutrition & Health. „Ich versichere Ihnen, dass die Inbetriebnahme der Citral-Produktionsanlage in Ludwigshafen höchste Priorität hat. Gleichzeitig möchten wir unsere Kunden und Stakeholder kontinuierlich über den Fortschritt unserer Aktivitäten auf dem Laufenden halten.“

erschienen am: 2018-01-10 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken