europaticker:
Stadtluftanzeiger des VCS zeigt die Auswirkungen des Diesel-Skandals auf unsere Luft
Bern: Rot heisst Dreckluft

Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz zeigt mit einer Lichtinstallation in Bern die Luftqualität beim Bahnhof Bern an. Dabei zeigt sich: Die NOX-Belastung ist an dieser stark befahrenen Lage konstant zu hoch. Das hat direkte Gesundheitsfolgen. Deshalb braucht es sofort einen Zulassungsstopp für dreckige Diesler.

Die NOX-Belastung ist an vielen verkehrsbelasteten Orten in der ganzen Schweiz nach wie vor deutlich zu hoch. Den weitaus wichtigsten Anteil daran haben Diesel-Autos, die mit massiv überhöhten NOX-Ausstössen auf den Strassen unterwegs sind. Wie stark das die Umwelt und die Gesundheit belastet, zeigt der VCS mit einer Lichtinstallation an der Heiliggeistkirche beim Bahnhof Bern. Rund um die Uhr zeigt der Stadtluftanzeiger in unterschiedlichen Farben die Qualität der Luft beim Bahnhof Bern an. Die Installation leuchtet rot, wenn die NOX-Belastung über dem Grenzwert für das Jahresmittel von 30µg/m3 liegt und grün, wenn die NOX-Belastung tiefer als 30µg/m3 ist. Live-Daten von weiteren Messstationen in der ganzen Schweiz, sowie spannende Hintergrund-Infos, sind auf der Webseite www.stadtluft-anzeiger.ch erhältlich.

Die Grenzwerte für das Jahresmittel der NOX-Belastung werden an vielen stark befahrenen Standorten Jahr für Jahr überschritten. An der BAFU-Messstation Bollwerk Bern, die die Daten für den Stadtluft-Anzeiger liefert, konnte der Grenzwert für das Jahresmittel seit Messbeginn noch nie eingehalten werden.
Das hat direkte Auswirkungen auf die Gesundheit der Schweizerinnen und Schweizer. Stickoxide verursachen Krebs und rufen Gesundheitsprobleme wie Asthma, Herz- und Kreislauferkrankungen hervor. Gemäss einer Studie der Europäischen Gesundheitsagentur kam es in der Schweiz im Jahr 2012 zu rund 950 vorzeitigen Todesfällen durch überhöhte Stickstoff-Dioxid-Belastung.

Stickoxide tragen zur Überdüngung von Ökosystemen und saurem Regen bei. Zudem sind Stickoxide Vorläuferstoffe von saurem Regen, Feinstaub und Ozon.
Um die NOx-Belastung endlich in den Griff zu bekommen, muss der Verkauf von Dieselautos, die nicht mindestens die Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllen, möglichst bald gestoppt werden. Eine entsprechende Motion der VCS-Präsidentin Evi Allemann (17.3570) wird im Parlament in der Frühjahrssession behandelt.
Auf der Webseite www.stadtluft-anzeiger.ch sind die Messwerte weiterer Schweizer Messstationen live abrufbar.

erschienen am: 2018-01-12 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken