europaticker:
Grünes Licht für Musterfeststellungsklage - Parteien erhalten deutlich mehr Geld

..................

Bundesrat macht Weg frei für zahlreiche Bundestagsbeschlüsse

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause absolvierte der Bundesrat ein umfangreiches Programm. Er billigte alle Gesetze, die der Deutsche Bundestag ihm zugeleitet hatte.

Damit schloss er das parlamentarische Verfahren zum Bundeshaushalt 2018, zur Erhöhung des staatlichen Parteienzuschusses, zum Familiennachzug, zur Einführung der Musterfeststellungsklage für Verbraucherverbände, zur Entschädigung für Stromkonzerne nach dem Atomausstieg, zur Verlängerung verschiedener Arbeitsförderungsmaßnahmen und zum europäischen Anlegerschutz ab. Die Gesetze können nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet werden.

Kooperationsverbot, Brückenteilzeit, Lkw-Maut

Einen Schwerpunkt der Plenarsitzung bildete die ausführliche und kontroverse Debatte zur Lockerung des Kooperationsverbots im Bildun gsbereich, zu der die Bundesregierung den Ländern ihren Gesetzentwurf vorgelegt hatte. Außerdem nahm er Bundesrat zur geplanten Einführung der Brückenteilzeit, zu neuen Lkw-Mautsätzen, strengeren Vorgaben für Sicherheitsfirmen und zur Prävention gegen die Afrikanische Schweinepest Stellung.

15 eigene Initiativen

Zahlreiche Landesinitiativen wurden im Plenum vorgestellt und zur weiteren Beratung in die Fachausschüsse überwiesen: Vorschläge zum besseren Mieterschutz, zur Rehabilitierung von SED-Unrecht, zur Luftsicherheit, zur EU- Datenschutzgrundverordnung, zu Pflegekosten und digitalen Serviceleistungen für Eltern, zum Außenhandel mit Stahl, zum Schutz vor Plastikmüll in der Natur, zum Pakt für den Rechtsstaat, zum Bürokratieabbau im Steuerrecht sowie mehrere Entschließungen zur steuerlichen Entlastung für Bürger und Unternehmen. Im September werden sich die Ausschüsse mit den Vorschlägen befassen.

Finanzierung der EU

Sehr ausführlich äußerten sich die Länder zum geplanten EU-Haushalt für die Jahre 2021 bis 2027. Außerdem beschlossen sie Stellungnahmen zum europäischen Verbandsklagerecht, einer neuen europäischen Kultur-Agenda, dem geplanten Verbot verschiedener Einwegplastik-Produkte sowie mehreren Vorlagen für verbesserten Umwelt- und Verbraucherschutz.

Personalie

Einstimmig wählte der Bundesrat Prof. Dr. Henning Radtke zum neuen Richter am Bundesverfassungsgericht.

erschienen am: 2018-07-07 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken