europaticker:
Bioenergie macht im Bereich der regenerativen Wärmeerzeugung in Hessen einen Anteil von über 85 Prozent aus
Neue Förderkonditionen für Biomasseanlagen

Hessen soll im Jahr 2050 klimaneutral sein. Die energetische Nutzung von Biomasse ist dabei ein Baustein, der beiträgt fossile Energieträger einzusparen, klimaschädliche Emissionen zu vermeiden und gleichzeitig regionale Wertschöpfungsketten im ländlichen Raum auszubauen.

„Wir wollen den Energieverbrauch bis zum Jahr 2050 vollständig aus erneuerbaren Energien decken. Dieses Ziel hat die Landesregierung im Klimaschutzplan für Hessen festgelegt“, sagte Dr. Beatrix Tappeser, Staatssekretärin im Hessischen Umweltministerium. „Dazu leistet auch die Energiegewinnung aus Biomasse einen wichtigen Beitrag. Deshalb haben wir die Richtlinie für die energetische und stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe überabeitet und die Konditionen, besonders für Kommunen, verbessert“, sagte die Staatssekretärin.

Mit der überarbeiteten Richtlinie wird die bewährte Förderung von Biomassefeuerungsanlagen fortgeführt. Nunmehr wird die Förderung bereits ab einer Anlagengröße von 30 kW, anstelle von bisher 50 kW, gewährt und damit auch auf Anlagen für Gebäude mit niedrigerem Heizbedarf ausgeweitet. Für kommunale Biomassefeuerungsanlagen ab 101 kW wurde die Förderung an die Finanzkraft der jeweiligen Kommune angepasst. Fortan gilt eine durchschnittliche Förderquote von 40 Prozent für Kommunen. Vorher galt eine Förderquote von 30 Prozent für Kommunen sowie private Betreiber. Hinzugekommen ist in der überarbeiteten Richtlinie neben der energetischen Nutzung der Biomasse auch die stoffliche Verwertung von Biomasse, nach Möglichkeit mit mehrmaliger Nutzung der Ressource in Form einer Kaskade. Da dies ebenfalls zur Einsparung fossiler Energieträger und zur Treibhausgasvermeidung beiträgt.

Die Bioenergie macht im Bereich der regenerativen Wärmeerzeugung in Hessen einen Anteil von über 85 Prozent aus. „Gerade in ländlich geprägten Regionen bietet sich Biomasse für das Heizen von Gebäuden an und trägt dazu bei, fossile Energieträger einzusparen, klimaschädliche Emissionen zu vermeiden und gleichzeitig regionale Wertschöpfungsketten im ländlichen Raum auszubauen“, so Staatssekretärin Dr. Tappeser abschließend.

Hintergrund:

Die überarbeitete Richtlinie wurde am 4. Juni 2018 im Staatsanzeiger Nr. 23/2018 ab Seite 694 veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter
https://umwelt.hessen.de/landwirtschaft/foerderangebote/foerdermassnahmen-z/foerderung-von-bio-rohstoffen-aus-der-land-und

erschienen am: 2018-07-09 im europaticker


Wichtiger Hinweis:
Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken