europaticker:
Etwa 90 Prozent des von Betrieben verbrauchten Wassers wurden im Bereich der Energieversorgung eingesetzt

..................

Bremer Betriebe verwenden deutlich weniger Wasser

Die Betriebe in der Industrie, Energieversorgung und in anderen Wirtschaftsbereichen im Land Bremen haben im Jahr 2016 etwa 25 Prozent weniger Wasser verwendet als drei Jahre zuvor. Dies entspricht einem Rückgang von fast 280 Millionen Kubikmetern Wasser.
Etwa 90 Prozent des von Betrieben verbrauchten Wassers wurden im Bereich der Energieversorgung eingesetzt. Dies ist insbesondere auf die fünf Stromkraftwerke entlang der Weser zurückzuführen, in denen entsprechende Mengen an Kühlwasser entnommen, verwendet und größtenteils wieder zurückgeführt werden. Alle anderen Arten der betrieblichen Wasserverwendung – etwa zum Einsatz in der industriellen Produktion, zur Bewässerung oder für Belegschaftszwecke – spielten 2016 im Land Bremen mit einem Anteil von 2,9 Prozent eine untergeordnete Rolle.

Der Rückgang des eingesetzten Wassers um 25,1 Prozent geht hauptsächlich auf den Strukturwandel in der Energieerzeugung zurück. Kühlwasserintensive Stromerzeugungsanlagen, die z. B. Kohle, Gas oder Mineralöl einsetzen, werden immer häufiger mit geringerer Last betrieben oder ganz stillgelegt. Erneuerbare Energieträger, wie Wind, Sonne oder Biomasse benötigen kein oder erheblich weniger Kühlwasser für dieselbe Menge produzierten Stroms. Dagegen ist der betriebliche Wasserverbrauch für sonstige Zwecke im Vergleich zu 2013 um 3,6 Prozent angestiegen, was mit der guten Auftragslage in diesen Wirtschaftsbereichen zu erklären ist.

Beim Vergleich der Städte Bremen und Bremerhaven fällt auf, dass in der Stadt Bremen etwa 99,8 Prozent des betrieblichen Wassers des Landes verbraucht werden. Dies ist vor allem den Standorten von Stromerzeugungsanlagen geschuldet. In Bremerhaven dominiert daher der Verbrauch von nicht zu Kühlzwecken bestimmten Wassers mit 62,9 Prozent.

Die hier gemachten Angaben beziehen sich ausschließlich auf die Wasserverwendung in nichtöffentlichen Betrieben; die Erhebung wird im 3Jahresrhythmus durchgeführt, zuletzt für das Berichtsjahr 2016. Andere Verwendungsarten, wie etwa in Haushalten, werden nicht betrachtet. Weitere Angaben zur Wassergewinnung und verwendung finden Sie in der Datenbank „Bremen Infosystem“ des Statistischen Landesamtes Bremen oder im länderübergreifenden Datenangebot „Regionaldatenbank Deutschland“.

erschienen am: 2018-07-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken