europaticker:
Dauerärgerins: Wiesenhof Schlachtbetrieb Niederlehme (Dahme-Spreewald)
Wiesenhof-Betriebsrat schlägt Alarm

..................

GRÜNE: 89 Millionen Hühner bei Wiesenhof ohne Genehmigung geschlachtet?

Aus der Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage des bündnisgrünen Landtagsabgeordneten Benjamin Raschke geht hervor, dass im Wiesenhof Schlachtbetrieb Niederlehme (Dahme-Spreewald) in den 39 Monaten zwischen Februar 2015 und Mai 2018 möglicherweise bis zu 89 Millionen Hühner ohne die erforderliche Genehmigung für eine entsprechend hohe Kapazität geschlachtet worden sind. `Die ungenehmigte Schlachtkapazität betrug ca. 75.000 Tiere pro Tag´, heißt es in der Antwort (auf die Fragen 2, 3 und 5).

Die genehmigte Kapazität des Schlachtbetrieb beträgt 120.000 Tiere mit einem Lebendgewicht von 190 Tonnen pro Schlachttag. Die Märkische Geflügelhof-Spezialitäten GmbH, deren Produkte unter dem Namen Wiesenhof vermarktet werden, hatte diese Kapazität ohne die erforderliche Genehmigung im Februar 2015 ausgeweitet, wie aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Cottbus hervor geht. Nachdem dieser Zustand bekannt wurde, verfügte das Landesumweltamt eine Teilstilllegung, der das Unternehmen – nach zwischenzeitlich eingelegtem Widerspruch – Ende Mai 2018 nachkam.

„Nach den uns bisher bekannten Zahlen vom Verwaltungsgericht Cottbus betrug die Überschreitung zwischen 35.000 und 40.000 geschlachtete Tiere pro Tag. Die neuen Zahlen der Landesregierung verdeutlichen, dass das unrechtmäßige Vorgehen des Unternehmens eine weitaus größere Dimension hatte. Mir ist immer noch schleierhaft, wie Wiesenhof auf die Idee kommen konnte, dass geltendes Recht wie ein Genehmigungsverfahren für Zusatzkapazitäten nicht zu beachten sei“, sagte Benjamin Raschke. „Auch große Unternehmen wie Wiesenhof müssen sich selbstverständlich an die Spielregeln halten.“

„Die vom Landesumweltamt gegen Wiesenhof verfügten Zwangsgelder von 12.000 bzw. 24.000 Euro dürften von dem Unternehmen angesichts der durch die Vermarktung erzielten Gewinne als Lappalie angesehen worden sein. Ich frage mich, warum das LfU nicht mindestens den Höchstsatz von 50.000 Euro androhte, sondern beim ersten Zwangsgeld nur knapp über dem Mindestsatz blieb. Autorität hat sich das Amt so sicher nicht verschafft.“

Gegen die Ausweitung der Kapazitäten gibt es massive Anwohnerproteste. Mehrere hundert Bürgerinnen und Bürger haben aus Sorge um die Qualität von Luft, Wasser und Boden im Umfeld des Schlachtbetriebs im Genehmigungsverfahren Einwendungen vorgebracht.

Wiesenhof-Betriebsrat schlägt Alarm

Auf Nachfrage teilt uns Wiesenhof mit: Unabhängig davon handelt es sich bei der Genehmigung um einen schwebenden Prozess, daher bitten wir um Verständnis, dass wir uns zum jetzigen Zeitpunkt hierzu nicht weiter äußern. Wir möchten aber vorwegnehmen, dass wir uns über das eigenständige Engagement und Committment unseres Betriebsrates und unserer Mitarbeiter in der vergangenen Woche sehr freuen und verweist auf einen Beitrag der "Märkischen Allgemeinen".

Im Niederlehmer Wiesenhof-Schlachthof sind laut Betriebsrat 700 Arbeitsplätze in Gefahr, weil eine wichtige Genehmigung fehlt. Das zuständige Landesamt ist sich keiner Schuld bewusst. Der Betriebsratsvorsitzende der Märkischen Geflügelhof-Spezialitäten GmbH in Niederlehme, Ricardo Schneider, hat die ausbleibende behördliche Genehmigung für mehr Schlachtungen scharf kritisiert. Das „Pingpong-Spiel der Behörden“ gefährde 700 Arbeitsplätze in dem Königs Wusterhausener Ortsteil, erklärte er.

Wiesenhof sieht den Beitrag "als Ausdruck des guten Betriebsklimas in unserem Unternehmen".

ARCHIV: Freitag, 22. September 2017
Bürger haben aus Sorge um die Qualität von Luft, Wasser und Boden im Umfeld des Schlachtbetriebs
im Genehmigungsverfahren Einwendungen vorgebracht

Bündnisgrüne verwundert über Agieren von Wiesenhof-Schlachthof

ARCHIV: Montag, 11. September 2017
Bündnis fordert bei Demonstration Stopp von Schlachthof-Erweiterung auf 240.000 Hühner am Tag
Tierhaltung: Kein Wiesenhof-Megaschlachthof in Königs Wusterhausen

ARCHIV: Freitag, 30. Juni 2017
Wiesenhof-Schlachthof in Königs Wusterhausen: Kapazitätsausweitung ohne Genehmigung
Landwirtschaftsministerium ordnet Teilstilllegung von Wiesenhof-Schlachthof an

ARCHIV: Mittwoch, 31. Mai 2017
Konzern hat in dem Schlachthof eine Kapazitätserweiterung ohne abschließende
Genehmigung vorgenommen

Wiesenhof-Schlachthof: Landesregierung soll Teilstilllegung durchsetzen

ARCHIV: Montag, 29. Mai 2017
Firmenchef Wesjohann: Sie können sich besser in unserer Brüterei operieren lassen
als in einem deutschen Krankenhaus

Wiesenhof sieht enorme Fortschritte im Bereich Hygiene

ARCHIV: Dienstag, 11. April 2017
Agrarpolitische Sprecher der bündnisgrünen Landtagsfraktion fordert Rückbau der Baumaßnahmen
Wiesenhof hat in Königs Wusterhausen/Niederlehme offenbar "schwarz" gebaut

erschienen am: 2018-07-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 18. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken